Cornelia Funke | Kinder- und Jugendbuchautorin

„Muss man wirklich irgendeinem Menschen erklären, warum die Erhaltung der biologischen Vielfalt auf unserem Planeten eine unschätzbar wichtige Aufgabe ist? Die Frage muss wohl mit einem Ja beantwortet werden, wenn wir uns die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen ansehen, für die wir alle auf direkte oder indirekte Weise verantwortlich sind. Der Mensch hat eine so egozentrische Weltsicht entwickelt, dass man schon seit langem nicht mehr mit der Existenzberechtigung andere Arten und Kreaturen argumentieren kann. Es gibt kein Recht auf Leben für die anderen, kein Recht auf ihren Platz in dieser Welt, außer wenn wir ihren Nutzen für uns selbst sehen. Die mächtigste Spezies dieses Planeten ist auch seine nutzloseste. Die Erde könnte sehr gut ohne uns auskommen, während sie ohne Insekten schon nach ein paar Wochen enorme Probleme hätte. Aber wir argumentieren für den Erhalt von Wäldern, Wiesenblumen, Tierarten nur noch, indem wir auf ihre Verwertbarkeit hinweisen. Also werde auch ich hier nicht anführen, was ich für ebenso wichtig halte: die Inspiration, die Artenvielfalt für unsere Kinder bedeutet, die Ehrfurcht vor dem unendlichen Einfallsreichtum der Natur, all die verlorene Schönheit...Nein. Die einzige Überlebenschance, die bedrohte Pflanzen und Tiere haben, ist das Argument, das mit jeder Spezies, die unserer unersättlichen Gier auf mehr zum Opfer fällt, vielleicht auch die Chance auf ein Medikament ausgerottet wird, das die Krankheiten der Gegenwart und Zukunft besiegen könnte. Wir wissen nicht genug über diese Welt, um auch nur zu ahnen, welches unscheinbare Pflänzchen vielleicht das Rezept für unser Überleben in seinen Blättern birgt.  Wir wissen nicht genug über das unendlich komplexe Netzwerk des Lebens auf diesem Planeten, um auszuschließen, dass, was wir vernichten, eines Tages vielleicht das Ende unserer Gattung bedeutet.  Schließlich geben wir uns die größte Mühe, zu vergessen, wie abhängig unsere Ernährung von Pflanzen und Tieren ist. Am Ende ist die einzige Hoffnung auf Veränderung wieder einmal die nächste Generation. Aber was soll sie retten, wenn wir ihr eine Wüste hinterlassen?

Deshalb ist es so unendlich wichtig, dass wir unsere Kinder lehren, die Vielfalt, den Reichtum, den unendlichen Zauber dieser Welt zu entdecken, bevor er verlorengeht. Nur was sie kennen und lieben, werden sie beschützen. Es reicht nicht, dass sie Tiere und Pflanzen nur auf einem Bildschirm sehen. Sie müssen sie berühren und mit allen Sinnen erfahren können, um zu begreifen, dass auch etwas von ihnen verlorengeht, wenn sie verschwinden. Kinder begreifen so etwas sehr leicht. Machen wir sie zu Schatzsuchern und Beschützern — für die Vielfalt, die dieser Planet immer noch mit atemberaubendem Einfallsreichtum hervorbringt. Füttern wir ihnen Herz und Verstand mit Leben statt mit Asphalt.“

Kurzbiographie Cornelia Funke

Cornelia Funke, geboren 1958, ist Autorin vieler Kinder- und Jugendbücher. Gebürtig aus dem münsterländischen Dorsten, lebte sie lange Zeit in Hamburg und zog 2006 nach Los Angeles. Bekannt geworden ist sie vor allem als Autorin der Die Wilden Hühner- und Tintenwelt-Buchreihen. Zudem wurden viele ihrer Werke für Fernseh- und Theaterproduktionen adaptiert. Seit 2012 ist sie Botschafterin der UN-Dekade Biologische Vielfalt.

Cornelia Funke

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld