Sonderwettbewerb Soziale Natur

Kinder und Familien im ältesten Schulgarten Deutschlands

Der lebendige, viel genutzte Lernort „Pflanzgarten“ knüpft an die Tradition des ältesten deutschen Schulgartens an, den August Hermann Francke vor mehr als 300 Jahren in den nach ihm benannten Franckeschen Stiftungen in Halle zu Bildungszwecken anlegte. Heute arbeiten hier Vorschul- und Schulkinder selbst im Garten, erleben dabei ihre natürliche Umwelt in der Kulturlandschaft, üben sich im sozialen Miteinander und lernen verschiedenste Themen rund um Pflanzen in den vier Jahreszeiten kennen.

Die Franckeschen Stiftungen sind ein lebendiger kultureller Bildungskosmos, der im barocken Gebäudeensemble der Schulstadt August Hermann Franckes (1663–1725) in Halle zuhause ist. Mit ihren musealen Schätzen - einer Kunst- und Naturalienkammer, der Historischen Bibliothek und dem Archiv - mehreren pädagogischen Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten und Instituten der Martin-Luther-Universität, aber auch mit den zahlreichen weiteren Partnern auf dem Gelände, bilden die Stiftungen ein einzigartiges Zentrum kultureller, pädagogischer, wissenschaftlicher, sozialer und christlicher Aktivitäten. Inmitten dieses Geländes liegt der Pflanzgarten, der mit seinen terrassierten Themenbeeten (Bibelgarten, Apothekergarten, Internationaler Garten, Garten für Alle) an die Geschichte der Franckeschen Stiftungen erinnert. Er konnte seit 2008 im Rahmen eines vom Land Sachsen-Anhalt und dem Freundeskreis der Franckeschen Stiftungen e. V. geförderten Projektes zu einem reich belebten Lernort entwickelt werden.

Hierher kommen regelmäßig alle Vorschulkinder der drei Kindertagesstätten der Franckeschen Stiftungen und sehr viele Schulkinder, um mittels eigener, ökologisch ausgerichteter Gartenarbeit nicht nur „ihre“ Pflanzen von der Aussaat bis zur Ernte zu erleben, sondern viel über Pflanzen, Tiere und natürliche Prozesse im Jahresverlauf zu beobachten und zu lernen. Das Gewächshaus mit seinem großen Unterrichtsraum bringt eine starke Erweiterung der Möglichkeiten mit sich. Bewusst wird in den Kindergruppen, die sowohl Integrationskinder als auch Kinder aus etwa 30 verschiedenen Herkunftsländern besuchen, die sozial integrative Wirkung der gemeinsamen Gartenarbeit genutzt. Einen weiteren Schwerpunkt im Projekt bilden Angebote zu verschiedenen Themenkomplexen rund um Pflanzen und Nachhaltigkeit, die allen Kindereinrichtungen der Stadt Halle und der Region offenstehen. Insgesamt verzeichnet das Projekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung im Pflanzgarten“ jährlich mehr als 6.000 Teilnehmer.
Das Gartenjahr startet traditionell mit einem großen Familienfest, dem Dattelpalmenfest, an dem die Palme aus dem Gewächshaus in den Garten zurückkehrt und dort begrüßt wird. Hierzu kommen die Kindergarten-, Hort- und Schulkinder mit ihren Familien in den Pflanzgarten. Zur Durchführung dieses großes Kinder- und Familienfestes mit zahlreichen Angeboten vernetzen sich sechs der pädagogischen Kindereinrichtungen der Franckeschen Stiftungen im Garten. Zu einem weiteren besonderen jährlichen Ereignis für Kinder und deren Familien hat sich der Bienenprojekttag im Pflanzgarten entwickelt.
Studierende des Lehramtes für Grundschulpädagogik und Rehabilitationspädagogik mit den Fächern Sachunterricht und Englisch werden in Projekte, Projekttage und Unterrichtstunden im Pflanzgarten eingebunden. Eine seit Jahren enge Kooperation besteht dafür mit dem direkt am Garten liegenden Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Kondensationspunkte dieser regelmäßigen Zusammenarbeit mit den Studierenden bilden zurzeit die beiden Projekttage „The Global Garden“ anlässlich des bundesweiten Tages des Schulgartens. Bei diesen bilingualen Schulgarten-Projekttagen waren bisher jährlich mehr als einhundert Grundschulkinder und etwa 40 Studierende des Grundschullehramtes mit dem Fach Englisch beteiligt. An die Lehrkräfte aus dem Bundesland Sachsen-Anhalt richtet sich der jährlich im Pflanzgarten veranstaltete Fortbildungstag rund um den Schulgarten.



Bezug zur biologischen Vielfalt:

Der Pflanzgarten der Franckeschen Stiftungen dient einerseits als Ort der Begegnung und des sozialen Miteinanders, andererseits ermöglicht er für viele Großstadtkinder persönliche Zugänge zur Natur. Alle Bildungsangebote haben das Ziel, dass Kinder und Jugendliche wesentliche elementare Lernerfahrungen im Garten machen und diesen Ort der Vernetzung von Natur und Kultur mit allen Sinnen erleben. Durch die eigene Gartenarbeit und aktive Beteiligung an allen Angeboten erleben sie ihr Handeln als wirksam, sie lernen im überschaubaren Rahmen Verantwortung zu übernehmen und nachhaltiges Wirtschaften einzuüben. Sie lernen Biodiversität auf verschiedenen Ebenen anschaulich kennen und verstehen, warum der Erhalt von biologischer Vielfalt so wichtig ist.


Bild 1

 

Besuchen Sie uns

Pflanzgarten der Franckeschen Stiftungen

Franckeplatz 1, Haus 37
06110 Halle

Öffnungszeiten: um Terminabsprache wird gebeten

Frau Cornelia Jäger
Tel.:0345- 2127 472
jaeger@francke-halle.de
http://www.francke-halle.de/pflanzgarten

 

Weitere Infos

Pflanzgarten der Franckeschen Stiftungen
Halle

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld