Wussten Sie schon, dass Ratten untereinander Handel betreiben?

Menschen handeln untereinander mit Waren und Leistungen. Diese Fähigkeit wird oft als Kernkompetenz unserer Spezies angesehen, doch sie ist nicht exklusiv menschlich. Forscher der Universität fanden nun heraus, dass auch Ratten miteinander unterschiedliche Dienstleistungen austauschen – auch wenn sie mit verschiedenen Währungen „bezahlen“.

Dass Tiere zusammenarbeiten, Futter teilen oder sich gegenseitig bei der Körperpflege helfen war bekannt. Unklar war bislang allerdings, in welchem Maße Nichtprimaten unterschiedliche Gefälligkeiten gegeneinander abwägen. Der Handel mit unterschiedlichen Dienstleistungen wurde bisher vor allem dem Menschen zugerechnet, da er hohe kognitive Fähigkeiten voraussetzt. In einem Experiment der Universität Bern konnten Ratten zunächst entscheiden, ob sie einer anderen Ratte helfen entweder an beliebtes Futter zu kommen oder unliebsames Salzwasser aus einer Stelle am Nacken zu entfernen. 

Anschließend bekam die Ratte, der geholfen wurde, die Gelegenheit, sich zu revanchieren. Tatsächlich waren die Ratten zu einem Tauschhandel der Gefälligkeiten bereit und richteten ihre Hilfsbereitschaft stark nach der Erfahrung, die sie vorher mit dem gleichen Partner gemacht hatten: Dem Helfer, der der Ratte Futter besorgt hatte, wurde mit Fellpflege gedankt und dem, der bei der Fellpflege geholfen hatte, bekam dafür im Gegenzug Futter angeboten.

Damit wurde erstmals experimentell belegt, dass auch andere Tiere als wir Menschen verstehen, sich zu revanchieren, selbst wenn sich die Leistungen dabei in ihrem Wert unterscheiden.

Ganze Meldung bei idw-online.de lesen

Eine Ratte hilft der anderen, ihr Fell am Nacken von Salzwasser zu säubern. | ©Institut für Ökologie und Evolution, Universität Bern

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld