Das Streuobstgebiet "Wingert bei Dorheim": hot spot der biologischen Vielfalt

Weiterentwicklung:

Seit der Verleihung der UN-Dekade-Auszeichnung 2012 gibt es einige interessante Neuerungen. So wurde ein Wildobstlehrpfad mit Beschilderung angelegt. Dieser befindet sich an einer der beiden Zugangswege zum Gebiet und stellt den Beginn des Streuobstrundweges dar. In Zusammenarbeit mit Hessen-mobil wurden auf 4 ehemaligen Ackerflächen (zusammen fast 2 ha) innerhalb des Projektgebietes ca. 170 hochstämmige Obstbäume überwiegend alter Sorten sowie Wildobst gepflanzt. Weitere Obstbaumpflanzungen erfolgten im Rahmen der NABU-Pflanzaktion durch Privatpersonen. Koordiniert vom NABU werden die Flächen mit Schafen beweidet. Über eine Kleinkelterei wurde ein lagenreiner Apfelwein "Dorheimer Wingert mit Dorheimer Streifling" erzeugt. Dieser wird nicht nur über den NABU angeboten, sondern gemeinsam mit 5 weiteren langenreinen Apfelweinen von benachbarten Streuobstwieseninitiativen als "6 Richtige" von der Kelterei selbst. Dazu gibt es ein Faltblatt, das für die einzelnen Initiativen und den Streuobstwiesenschutz wirbt. Benachbart zum o. g. Wildobstlehrpfad wurde am Rande des Wingert ein Gelände mit Hütte erworben. Hier werden derzeit Anschauungsobjekte etabliert (Dauerausstellung, Beete mit typischen Wingertpflanzen, Insektenhotel usw.). Das Gelände soll zum außerschulischen Lernort weiterentwickelt werden. Auch ein Pflegestützpunkt und eine Vogelbeobachtungshütte sind angedacht. Die erfolgreiche Naturschutzarbeit des NABU Friedberg wird derzeit auf ein weiteres Streuobstgebiet ausg

Ursprüngliche Bewerbung:

Der "Wingert bei Dorheim" ist etwas größer als 20 ha. Ca. 1.600 hochstämmige Obstbäume unterschiedlicher Arten, Sorten und Altersstufen stehen hier, daruter auch seltene Lokalsorten. Die NABU-Gruppe bemüht sich um Nachpflanzungen, Schnitt und Nachzucht der Lokalsorten, insbesondere der Apfelsorte "Dorheimer Streifling". Kooperationspartner sind der Pomologenverein sowie eine Baumschule.

Das Grünland besteht aus mageren Salbei-Glatthaferwiesen. Die Nutzung und Pflege erfolgt durch drei Schaf- und Ziegenherden mit den gefährdeten Rassen Rhönschaf, Fuchsschaf, Pommersches Landschaf, Bentheimer Landschaf, Thüringer Waldziege, Büntner Strahlenziege und Walliser Schwarzhalsziege.

Von Nutzung und Pflege profitieren Flora und Fauna. 59 Brutvogel- und 34 Gastvogelarten wurden bisher nachgewiesen, darunter Steinkauz, Grünspecht, Wendehals und Gartenrotschwanz in relativ hohen Dichten. 57 Schmetterlingsarten, 121 Hautflügler, 9 Heuschrecken und 298 Käferarten wurden bestimmt, dazu zahlreiche weitere Insekten und sonstige Wirbellose sowie etliche Wirbeltierarten.

Die NABU-Gruppe stellt aus Produkten des Wingert Marmeladen (z. B. Myrobalanen-Marmelade), Liköre (Holunder, Quitte usw.) und sortenreinen Schnaps vom "Dorheimer Streifling" her und bietet diese zusammen mit anderen Naturprodukten aus dem Gebiet (Wolle, Honig) beim Adventsmarkt oder beim Familienfest zu Pfingsten an. Dabei wird in der Bevölkerung für den Erhalt der Streuobstwiesen geworben.

Das Veranstaltungsprogramm für Jung und Alt beginnt im Winter mit der Grenzwanderung, es folgt die Aktion "Saubere Landschaft", dann die Steinkauzwanderung, eine Vogelstimmenwanderung, ein Abendspaziergang zum Naturschutz-Erlebnistag, eine Fledermausexkursion sowie eine Herbstwanderung.

Speziell für Kinder und Jugendliche wird im Herbst eine Kelteraktion mit eigenem Muser und eigener Kelter durchgeführt. Mit dem örtlichen Kindergarten und der örtlichen Grundschule besteht eine Kooperation (z. B. Projektwoche zum Thema Wiesen, Streuobst, Weidetiere).

Noch in diesem Jahr sollen in Verbindung mit der Straßenbauverwaltung als Ausgleich für einen Umgehungsstraßenbau auf den Ackerflächen im Gebiet mehrere hundert Hochstämme alter Sorten gepflanzt werden. Dort soll dann auch ein Sortenlehrpfad entstehen. Dieser soll dann Teil des geplanten Streuobstlehrpfades auf dem Wingert werden, der wiederum Bestandteil des NABU-Lehrpfadkonzeptes der Gesamtgemeinde wird (Feuchtwiesenlehrpfad, Bachlehrpfad usw.).

Der Wingert bei Dorheim stellt einen hot spot der biologischen Vielfalt dar, sowohl was die genetische Vielfalt (seltene Obstsorten, bedrohte Haustierrassen), die Artenvielfalt oder die Vielfalt kleinräumig unterschiedlicher Lebensräume der historischen Kulturlandschaft angeht. Das Streuobstgebiet wird vielfältig genutzt (Obst, Schafe, sonstige Produkte) und dient der Naherholung. Intensive Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung haben dazu geführt, dass die Bevölkerung stolz auf "Ihren Wingert" ist.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Dorheimer Streifling: Lokalsorte des Jahres 2009

Streuobstgebiet ´Wingert bei Dorheim´

Vogelfauna des Dorheimer Wingert

Projektwoche ´Wurm auf Apfelsuche´

Insektenfauna des Dorheimer Wingert

 

Besuchen Sie uns



http://www.nabu-friedberg.de

 

Weitere Infos

NABU Friedberg Dipl.-Biol. Gerd Bauschmann, Vorsitzender

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld