Rückkehr des Feuersalamanders im Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald

Der in Nordbayern gelegene Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald tritt seit 1992 als Träger für die Landschaftspflege im Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab und der Stadt Weiden i.d. OPf. auf.
Er koordiniert die Pflege wertvoller Flächen, um sie auch weiterhin für naturschutzfachliche Zielsetzungen zu erhalten. Diese Landschaftselemente und Strukturen tragen dazu bei das Landschaftsbild im Oberpfälzer Wald und Hügelland zu bewahren. Damit setzt er schon seit langem die Biodiversitätsstrategie um.

Das Artenhilfs-Projekt Feuersalamander entwickelte sich aus dem Projekt „Naturerlebnisweg Klingenbachtal“ von 2003 vom Markt Kohlberg.
Neben der Anlage von Streuobstwiesen und -zeilen wurde auch die Pflege von brachgefallenen Feuchtwiesen wieder aufgenommen und entlang des Rundweges Informationstafeln zu den Lebensräumen errichtet.

Zur Sicherung der Biotope konnte der Landesbund für Vogelschutz in Bayern und der Oberpfälzer Waldverein „Zweigverein Kohlberg“, Grundstücke ankaufen.
Durch diese Flächen schlängelt sich der Klingenbach, im Oberlauf gespeist aus kleineren Quellbereichen.

Die Freude war groß, als dort der Feuersalamander 2005 wieder entdeckt wurde.

Zur Datenaktualisierung, ob es sich um eine aufbaufähige Population handelt und für Empfehlungen zur Lebensraumverbesserung, wurde 2008 eine Kartierung in der Gemeinde Kohlberg durchgeführt.

Trotz seines markanten Aussehens bekommt man den Feuersalamander nur selten zu Gesicht. Er lebt sehr versteckt, ist meist nur nachts aktiv und dann auch nur bei nassem Wetter.
Der Feuersalamander bevorzugt reich strukturierte Laub- und Mischwälder in Verbindung zum Offenland mit Bodenfeuchte und Versteckmöglichkeiten.
Der Larvenlebensraum reicht von Quelltümpeln über Staubereiche in Bächen bis zu gefassten Quelltöpfen und beschatteten Quellhorizonten, mit kühlem, nährstoffarmem und sauerstoffreichem Wasser.

Seit 2006 werden mit Landschaftspflegemaßnahmen, die Laichmöglichkeiten im Quellbereich und entlang des Bachlaufs für den Feuersalamander optimiert und Strukturen für die ausgewachsenen Salamander geschaffen.

Um die Inhalte und Bedeutung des Projekts der Bevölkerung zu vermitteln, setzen wir auf eine projektbegleitende Öffentlichkeitsarbeit im unterschiedlichen Kontext seit 2006.

Die Heranführung von Kindern an die Thematik der „Biologischen Vielfalt“ ist der Kernpunkt, wobei auch versucht wird die Erwachsenen über den Kulturgenuss zu erreichen.
Mit Exkursionen für Schulklassen, Vorträgen und der Erarbeitung einer Wanderausstellung, die schon oberpfalzweit tourte und nun in der Info-Stelle des Naturparks in der Friedrichsburg in Vohenstrauß aufgebaut ist, konnten wir gute Resonanz erzielen.

Seit mehreren Jahren besteht eine gute Zusammenarbeit des Naturparks mit dem Einkaufszentrum “ City-Center“ in Weiden. Dort kann der Naturpark kostenfrei Ausstellungen präsentieren, nach dem Motto:
Naturschutzinformationen im Vorbeigehen und die Bevölkerung dort informieren, wo sie ohne zusätzliche Terminplanung und Anfahrt vorbei kommt.

Um Projekte über einen längeren Zeitraum fortzuführen und eine Akzeptanz vor Ort zu erreichen und zu erhalten, ist die Kooperation verschiedener Institutionen wichtig für den Erfolg.
Unter der Koordination des Naturparks, tragen zur Projektumsetzung die
Untere Naturschutzbehörde, der Markt Kohlberg, der Oberpfälzer Waldverein, der Landesbund für Vogelschutz in Bayern und der Silberne Bruch mit Taten und Finanzen bei.
Fördermittel werden vom Land Bayern und der Europäischen Union zur Verfügung gestellt.

Für die ausgerufene „UN-Dekade der Biologischen Vielfalt von 2011-2020“ und die Umsetzung der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt von 2011 haben wir mit dem Projekt schon Vorarbeit geleistet.
Als Symbol für das Bundesprogramm Biologische Vielfalt wurde der Feuersalamander ausgewählt, auch zu Bayerns „UrEinwohnern“ zählt er.
Dies ist uns ein Ansporn, die Förderziele weiter zu verfolgen.

Wie sieht der Stand des Projekts aus?

Neben den jährlich wiederkehrenden Lebensraumerhalt- und Verbesserungsmaßnahmen im Klingenbachtal sind die erworbenen Erkenntnisse auch in einem anderen kleinen Bachtal in Kohlberg angewendet worden. Auch hier konnte der Feuersalamander wieder gesichtet werden. Eine Erweiterung ist geplant durch absehbar mögliche Flächenankäufe.

Wer den Feuersalamander-Lebensraum erleben will, dem bietet sich im Frühjahr die beste Gelegenheit, wenn die Frühjahrsblüher bunte Tupfen in die Landschaft zaubern.

Trotz bestem „Salamander-Wetter“ warm und Regen wollten zahlreiche Besucher im Juni 2013 bei der „Bayern Tour Natur“ die Artenvielfalt im Feuersalamander-Lebensraum kennen lernen. Auch bei der Enthüllung der Informationstafel über den Feuersalamander im Klingenbachtal herrschte „Salamander-Wetter“.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Download Broschüre: Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald

Download:Feuersalamander-Flyer

Download: Klingenbachtal-Flyer

Unsere Unterstützer

 

Besuchen Sie uns

Naturerlebnisweg Klingenbachtal bei Kohlberg

Ausgangspunkt Marktplatz Kohlberg
92702 Kohlberg

Öffnungszeiten: immer


http://www.naturpark-now.de/default.asp?SID=N16NBDN16M5

 

Weitere Infos

Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald Der Silberne Bruch-Weltlicher Orden zum Schutz von Wald, Wild und Flur und Förderung von weidgerechtem Jagen Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. Oberpfälzer Waldverein- Zweigverein Kohlberg
Kohlberg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld