Kooperation Fahrtziel Natur

2. Weiterentwicklung:

Seit über 15 Jahren fördert die Kooperation Fahrtziel Natur, getragen von den großen Umweltverbänden BUND, NABU, VCD und der Deutschen Bahn nachhaltigen Naturtourismus. Gemeinsam mit Nationalparken, Naturparken und Biosphärenreservaten werden umweltfreundliche Mobilitätskonzepte entwickelt, die in der Umsetzung einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz und Erhalt der biologischen Vielfalt leisten. Aufgrund der erfolgreichen Arbeit wurde das Kooperationsmodell Fahrtziel Natur zum 01.01. 2016 in die Schweiz übertragen. Fahrtziel Natur in Graubünden setzt sich, wie das deutsche Vorbild, für nachhaltigen Naturtourismus und umweltfreundliche Mobilität in sensiblen Naturräumen ein. In Graubünden engagieren sich das Netzwerk Schweizer Pärke, der Verkehrsclub der Schweiz, der Bündner Vogelschutz, die Rhätische Bahn und PostAuto Graubünden. Gemeinsames Ziel: den Besucherverkehr in den Bündner Pärken noch stärker auf die öffentlichen Mobilitätsangebote zu verlagern. Der Schweizerische Nationalpark, der Parc Ela, der Naturpark Beverin, die Biosfera Val Müstair und das UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona sind die ersten Fahrtziel Natur-Gebiete in der Schweiz. Um den sanften Tourismus zu fördern, werden attraktive Reiseangebote entwickelt und kommuniziert. Innovative Mobilitätskonzepte ermöglichen eine nachhaltige Reisekette: Der graubündenPASS bietet den Gästen freie Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr und das AlpenTaxi sowie Bus alpin sorgen für die Erreichbarkeit entlegener Ziele.

Weiterentwicklung:

Die Kooperation Fahrtziel Natur (FZN) entwickelt sich kontinuierlich weiter. Im Jahr 2013 wurden die Naturparke im Schwarzwald aufgenommen, seit 2015 ist auch der Nationalpark dabei. Das Naturschutzgebiet Ammergauer Alpen wurde 2015 neuer Partner. Aktuell engagieren sich 28 Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate in 22 FZN-Gebieten. Die Basisdarstellung erfolgt über den Internetauftritt www.fahrtziel-natur.de, der neu gestaltet wurde. Dabei wurde besonders darauf geachtet, das aktive Erleben der biologischen Vielfal mit ökologisch verträglichem Reisen zu verbinden. Die Zahl der FZN-Gebiete mit Angeboten zur kostenlosen Mobilität vor Ort auf Gästekarte stieg. In 9 Gebieten wird Gästen ganz einfach die umweltschonende Entdeckung der Natur mit Bus und Bahn ermöglicht. FZN kommunizierte diese Angebote umfassend, z.B. über Infoscreens an S-Bahnhöfen, Flyer, Darstellung im Ameropa-Katalog, Anzeigen in Ihr Reiseplan und DB mobil. Mit dem Ziel, den Ausbau der umweltfreundlichen Mobilität weiter zu fördern, wurde 2013 in Kooperation mit dem Schwarzwald der Fachkongress "Nachhaltige Mobilität im Tourismus" umgesetzt. Der 4. FZN-Award wurde 2014 verliehen. Gewinner waren die Naturparke im Schwarzwald mit der KONUS-Gästekarte. Ausgezeichnet wurden auch der Nationalpark Sächsische Schweiz und das Biosphärenreservat Bliesgau. Im September 2015 wurde Fahrtziel Natur selbst ausgezeichnet - als internationales Best Practice mit dem Mobilitätspreis des Verkehrsclub Österreich (VCÖ)

Ursprüngliche Bewerbung:

Fahrtziel Natur – Erholen. Erleben. Erhalten. Fahrtziel Natur ist eine Kooperation der Umweltverbände BUND, NABU, VCD und der Deutschen Bahn. Die Träger engagieren sich seit 2001 gemeinsam mit Nationalparken, Naturparken und Biosphärenreservaten in einem ganzheitlichen Ansatz erfolgreich dafür, das Naturerbe und die biologische Vielfalt durch aktive Förderung des umweltverträglichen Tourismus langfristig zu erhalten und zu sichern. 2015 sind 22 Schutzgebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz engagierte Partner bei der Entwicklung eines nachhaltigen Qualitätstourismus. Gemeinsames Ziel ist es, aktives Naturerlebnis mit ökologisch verträglichem Reisen zu verbinden und so Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate als attraktive Reiseziele und Kerngebiete der biologischen Vielfalt bekannter zu machen.

Die Träger und Partner von Fahrtziel Natur forcieren zudem die Sicherung der umweltfreundlichen Mobilität vor Ort, denn eine wirkliche Verbesserung der Ökobilanz bei touristischen Reisen kann nur durch Verkehrsverlagerung auf öffentliche Verkehrsmittel erreicht werden. So halten alle Fahrtziel Natur-Gebiete für ihre Gäste Angebote zur Mobilität vor Ort bereit. Im gesamten Schwarzwald, in 20 Gemeinden im Bayerischen Wald, dem Landkreis Harz, in den Ammergauer Alpen, den Kurorten Bad Hindelang, Berchtesgaden, Tabarz und Oberhof sowie den Ostseebädern Göhren, Sellin und Baabe können Gäste mit ihrer Gästekarte Bus und Bahn sogar kostenlos nutzen. Seit ihrer Gründung setzt die Kooperation natürlich auf die Anreise mit dem umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bahn, war 2010 erster Anbieter von touristischen Bahnreisen mit 100 Prozent Ökostrom.

Gemeinsam mit BUND-Reisen bietet Fahrtziel Natur seit 2013 spezielle Naturreiseangebote, als geführte Gruppenreisen, die intensive Naturerfahrungen mit dem aktiven Mitwirken an Umweltprojekten verbinden und damit bewusstseinsbildend für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt wirken. Außerdem werden in den Medien von Fahrtziel Natur Mehrtagesangebote der Schutzgebiete kommuniziert, die beispielsweise Wanderungen mit Nationalpark-Rangern, Tierbeobachtungen, Wattwanderungen etc. beinhalten.

In den Jahren 2012-2014 wurden gemeinsam mit den touristischen Partnern des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer erstmals besondere Angebote entwickelt und kommuniziert. Sie stehen für die erfolgreiche Vernetzung von ökologisch verträglichem Reisen und aktivem Naturerlebnis: Die Fahrtziel Natur Ameropa-Reisen boten alle ein besonderes Wattenmeererlebnis (Nationalpark-Infozentrum, Seehundstation..), die Bahnreise mit 100 Prozent Ökostrom war immer inklusive.

Durch das langjährige Engagement aller Partner in der Kooperation Fahrtziel Natur konnte das Bewusstsein für die biologische Vielfalt und die Bedeutung der Verlagerung touristisch motivierter Verkehre auf öffentliche Verkehrsmittel für den Naturschutz erheblich gestärkt werden.

BUND, NABU, VCD und Deutsche Bahn werden in der Kooperation Fahrtziel Natur weiterhin gemeinsam mit Nationalparken, Biosphärenreservaten und Naturparken an der Entwicklung und Umsetzung von innovativen Strategien für angewandten Klimaschutz, nachhaltige Tourismusentwicklung in Schutzgebieten und Bewusstseinsbildung zum Erhalt der biologischen Vielfalt arbeiten.




Bezug zur biologischen Vielfalt:

Nachhaltiger Tourismus schützt die biologische Vielfalt vor Ort.
Unter dem Dach von Fahrtziel Natur sind regionale Trägergruppen aktiv und treiben die Entwicklung von nachhaltigen Naturerlebnissen, vernetzt mit umweltfreundlicher Mobilität voran. Die Entdeckung der biologischen Vielfalt steht im Fokus, z.B. bei Eintagesangeboten wie den Naturerlebnis-Wanderungen im Nationalpark Jasmund.

Video:
https://www.youtube.com/watch?v=95yQpIF-H14&list=PLUvSoZqHhjo1Nw_XEzrIdkuRukDtUuM0Q


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Broschüre Fahrtziel Natur Gebiete als Vorreiter für nachhaltige Mobilität

Katalog BUND-Reisen 2015

Broschüre Fahrtziel Natur 2015

 

Besuchen Sie uns

Fahrtziel Natur

Stephensonstraße 1
60326 Frankfurt a.M.

Öffnungszeiten: Montag- Freitag

Frau Dr Kathrin Bürglen

http://www.fahrtziel-natur.de

 

Weitere Infos

BUND, NABU, VCD und Deutsche Bahn
Frankfurt a.M.

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld