Streuobstschule, Streuobst-Pädagogen und Grünes Klassenzimmer deutschlandweit

2. Weiterentwicklung:

1. Ausbildung von Streuobst-Pädagogen: Die Streuobstschule bildet in Böblingen (Böblinger Streuobstschule) und einigen anderen Standorten in ganz Deutschland Streuobst-Pädagogen aus. - 2017: 4 weitere Standorte in BW, NRW und NS - 2018: 3 weitere Standorte in BW, NRW und NS - 2019 4 weitere Standorte in BW, NRW und NR Seit 2011 haben an der Steuobstschule unter Leitung von Beate Holderied über 500 Streuobst-Pädagogen eine erfolgreiche Prüfung abgelegt. 2. Streubobst-Pädagogen e.V.: Der Verein ist seit 2012 auf fast 200 Mitglieder gewachsen, die sich hier austauschen, fortbilden und auf der Homepage präsentieren können. 3. Projekt "Die Streubostwiese - Unser Klassenzimmer im Grünen": 2019 haben ca. 350 Schulklassen mit insgesamt ca 7.700 Schülern das Streuobt-Projekt gebucht. Sie sind mit ihren Streuobst-Pädagogen in 11 Landkreisen in Baden-Württemberg sowie in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, wo das Projekt gefördert wird, das ganze Jahr am außerschulischen Lernort Streuobstwiese unterwegs. Hier verrichten sie obstbauliche Arbeiten, lernen Pflanzen und Tiere kennen, genießen Obst und Kräuter mit allen Sinnen und tauchen so in die biologische Vielfalt ein.

Weiterentwicklung:

Die Ausbildung von Streuobst-Pädagogen (S-P) und das Projekt „Die Streuobstwiese – Unser Klassenzimmer im Grünen“ verstetigen sich - die Expansion hält an. Seit 2011 wurden an der Böblinger Streuobstschule jährlich S-P ausgebildet, bis jetzt sind es 100. Die Teilnehmer kommen aus ganz Baden-Württemberg sowie Bayern, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Seit 2012 gehört das „Grüne Klassenzimmer“ in vielen Schulen im Lkr. Böblingen fest zu den Lerninhalten der Erst- oder Drittklässler. Seit 4 Jahren fördert der Landkreis jährlich 60 Schulklassen. Laut Aussagen der Lehrer ist der Lernerfolg auf der Streuobstwiese überproportional hoch, sodass die Begeisterung am Projekt ungebrochen ist. Seit 2012 wurden 240 Grundschulklassen gefördert. Seit 2012 bildete Beate Holderied (die Mutter aller S-P) im und mit dem Zollernalbkreis 34 S-P nach dem Konzept der Böblinger Streuobstschule aus. Der Kreis fördert seit 2014 etwa 20 Schulklassen pro Jahr. 2014 exportierte sie das Konzept nach Niedersachsen und bildete in Kooperation mit dem BUND Niedersachsen und der BINGO Umweltstiftung ca. 40 S-P aus. Seit 2015 hat der Enzkreis einen Fördertopf eingerichtet und fördert 22 Schulklassen nachdem 2014 13 Streuobst-Pädagogen aus dem Kreis an der Böblinger Streuobstschule ausgebildet wurden. 2015 wurde das Konzept auf das gesamte Streuobstparadies (Lkr. ES, GP, RT, TÜ) ausgedehnt und in 4 Kursen 82 S-P ausgebildet. Ab 2016 stehen auch hier Fördergelder zur Umsetzung des Projekts bereit.

Ursprüngliche Bewerbung:

An der Böblinger Streuobstschule werden jährlich Streuobst-Pädagogen ausgebildet. Diese unterrichten die speziell entwickelten Unterrichtsmodule „Die Streuobstwiese – Unser Klassenzimmer im Grünen“ über ein ganzes Jahr verteilt in Grundschulklassen und dienen somit als Multiplikatoren des Wissens über Nutzung, Erhalt und Schutz von Streuobstwiesen. Bisher konnten die etwa 100 ausgebildeten Streuobst-Pädogogen das Projekt in mehr als 240 Schulklassen durchführen. Damit wurden über die Initiative ca. 5.000 SchülerInnen erreicht.

Baden-Württemberg besitzt die größten zusammenhängenden Streuobstbestände Europas und hat somit eine tragende Rolle für den Erhalt dieser Kulturlandschaft, die über 5.000 Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum gibt und dem Erhalt von über 3.000 Obstsorten dient. Doch die Pflege und Bewirtschaftung der Streuobstbestände ist mit aufwändiger Handarbeit verbunden und die ökonomischen Rahmenbedingungen sind problematisch.

Daher nimmt der Streuobstbestand in Baden-Württemberg immer weiter ab, von 1965 bis 2005 um fast 50 %. Selbiges war, sogar in verstärkter Weise, im Landkreis Böblingen zu beobachten. Daher wurde die Initiative gegen den Rückgang dieser bedeutenden Strukturen ergriffen. Im Rahmen der „Streuobstinitiative“ rief der Landkreis bereits 1998 ein Obstsaftprojekt ins Leben. Über faire Erzeugerpreise wird ein wirtschaftlicher Anreiz für die Bewirtschaftung der Streuobstwiesen geschaffen. Zwischenzeitlich werden über diese Apfelsaftinitiative jährlich über 300.000 Liter Saft vermarktet.

Doch das Verantwortungsbewusstsein des Landkreises geht weiter. „Nur was man kennt und für wertvoll erachtet, kann man auch schützen“ lautet das Motto, nach dem nun zusätzlich verstärkt auf Bewusstseins- und Umweltbildung in Schulen und Tourismus geachtet wird. Darum wurde das Projekt „Die Streuobstwiese – Unser Klassenzimmer im Grünen“ ins Leben gerufen. Es wird mit der Unterstützung des Landkreises und bis 2013 von PLENUM Heckengäu (www.plenum-heckengaeu.de) erfolgreich durchgeführt.

Seit 2011 bieten vom Landkreis ausgebildete Streuobst-Pädagogen ein Umweltbildungskonzept im Bereich Streuobstwiesen an. Dabei führen die Streuobst-Pädagogen mit Schulklassen ganzjährige Projekte auf Streuobstwiesen ihrer Umgebung durch, wobei die Grundschüler ein obstbauliches und naturschutzfachliches Wissen über das bedrohte Ökosystem vor ihrer Haustür erhalten.

Begonnen wird im Winter, so dass die ausführenden Arbeiten dem Jahresverlauf folgen und die Ernte sowie ein Backhausfest die Krönung der Aktivität bilden. 24 Unterrichtseinheiten finden verteilt auf 11 Termine in Theorie und Praxis statt. Im Klassenzimmer lernen die Kinder z.B. welche Tier- und Pflanzenarten auf der Wiese leben, welche Obstsorten es gibt und wie ein Baum wächst. Draußen in der Natur werden Tierspuren im Schnee gesucht, ein Baum gepflanzt, Kräuter gesucht, Insekten bestimmt oder Obst geerntet, gepresst und verzehrt. Dieses Lernen mit allen Sinnen fördert das Interesse und die Begeisterung an der Heimat. Die Schüler entdecken „ihre Wiese“ und bauen eine Beziehung zur Natur auf.

Das „Klassenzimmer im Grünen“ ist ein voller Erfolg! Seit 2011 wurden speziell dafür um die 100 Streuobst-Pädagogen an der Böblinger Streuobstschule ausgebildet. Inzwischen kommen die Teilnehmer nicht nur aus dem Kreis selbst, sondern aus ganz Baden-Württemberg sowie aus Bayern, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Zusätzlich bildete unsere Projektpartnerin 2012 und 2014 im und mit dem Zollernalbkreis 34 Streuobst-Pädagogen nach dem Konzept der Böblinger Streuobstschule aus. 2014 und 2015 wurde das Konzept nach Niedersachsen exportiert. Dort bildete unsere Projektpartnerin in Zusammenarbeit mit dem BUND Niedersachsen und der BINGO Umweltstiftung ca. 40 Streuobst-Pädagogen aus.

Im Jahr 2015 wurde das Ausbildungskonzept auf das gesamte Streuobstparadies ausgedehnt (Landkreise Esslingen, Göppingen, Reutlingen und Tübingen). Hier werden in 4 Kursen 82 Streuobst-Pädagogen ausgebildet. Für 2016 sind Kurse an der Böblinger Streuobstschule, in Niedersachsen und im Rhein-Neckar-Kreis fest geplant. Außerdem förderte der Landkreis Böblingen die Aktivität der Streuobst-Pädagogen seit 2012 in 240 Schulklassen. Auch der Zollernalbkreis führt das Projekt seit 2014 durch und fördert durchschnittlich 20 Schulklassen pro Jahr. Seit 2015 besteht im Enzkreis einen Fördertopf, aus dem 22 Schulklassen gefördert werden. Im übrigen Streuobstparadies (Esslingen, Göppingen, Reutlingen und Tübingen) stehen ab 2016 Fördergelder zur Umsetzung des Projekts bereit.

Über den Lkr. Böblingen, PLENUM Heckengäu und viele weitere Akteure wurde die Arbeit der Streuobst-Pädagogen bereits bekannt. Ein Verein Streuobst-Pädagogen e.V. wurde am 10. Juli 2012 gegründet (www.streuobst-paedagogen.de). Durch das Projekt für eine nachhaltige Entwicklung in Mitten des neu gegründeten „Streuobstparadies Baden-Württemberg“ sind zahlreiche direkte und indirekte Naturschutzwirkungen zu erwarten. Die bedenklich fortschreitende naturkundliche Wissenserosion der Bevölkerung wird aufgehalten und die Kinder für ökologische Zusammenhänge sensibilisiert.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die Bewusstseinsbildung, Identifikation, Begeisterung und Wertschätzung der umgebenden Natur führt zum Erhalt und Verbesserung des Zustandes der landschaftsprägenden Streuobstwiesen und der biologischen Vielfalt. Die Kinder lernen die Vielfalt und Schönheit der Natur vor ihrer Haustür kennen, können sie spannend und abwechslungsreich erleben und sich vom Schulalltag oder dem Stadtleben erholen.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Die Streuobstwiese- unser Klassenzimmer im Grünen

Ein Schuljahr mit Obstwiesen

Ausschreibung Ausbildung Streuobst-Pädagoge Böblingen 2019.pdf

Ausschreibung Ausbildung HD-KA 2019.pdf

Flyer_Ausbildung_Bruchhausen_Streuobstpädagogik_2019.pdf

Flyer_Streuobstpädagogik_MärkischerKreis_2019.pdf

Ausbildungsinfo_Streuobst-Pädagogik_NS_2019.pdf

Ausschreibung Grünes Klassenzimmer Info und Anmeldung Böblingen 2019.pdf

 

Besuchen Sie uns

Weil im Schönbuch

Blumenstr. 4
71039 Weil im Schönbuch

Öffnungszeiten: ganztägig geöffnet

Frau Beate Holderied
Tel.:07157/5272798
holderied@streuobst-paedagogik
http//:www.streuobst-paedagogen.de, https://www.streuobst-paedaogik.de und https://www.lrabb.de/,Lde/start/Service+_+Verwaltung/Obst+und+Gartenbauberatung.html

 

Weitere Infos

Beate Holderied, Streuobst-Pädagogik, Streuobst-Pädagogen e.V., Landratsamt Böblingen, Fachberatung Obst- und Gartenbau
Weil im Schönbuch

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld