Engagement des Freundeskreises für die Einrichtung des "Nationalparks Schwarzwald"

Gemeinsam für den „Nationalpark Schwarzwald“

Die Menschen für die Nationalparkidee begeistern. Vorurteile durch Fakten ersetzen. Und letztendlich den ersten Nationalpark Baden-Württembergs Wirklichkeit werden lassen – das sind die Ziele des Freundeskreises Nationalpark Schwarzwald e.V. Dafür tritt er gemeinsam mit seinem Gründungsmitglied, dem Naturschutzbund NABU, sowie anderen Verbänden ein.

Heute, nach jahrelangen Debatten ist das Ziel endlich zum Greifen nahe: Über zwei Drittel der Menschen in Baden-Württemberg befürworten den Nationalpark. Auch in der Region Nordschwarzwald sprechen sich knapp 60 Prozent klar dafür aus. Das ist auch das Verdienst des Freundeskreises und des NABU: In unzähligen Info-Veranstaltungen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Bürgerversammlungen, Exkursionen, Online-Foren, Leserbriefen, Facebookeinträgen und Pressegesprächen haben sie die Vorteile des Nationalparks dargestellt, Kompromisse gesucht und sich mit Sorgen der Kritiker beschäftigt.

Auch die Bundesregierung hat den Nutzen von Nationalparken erkannt. Die unter Bundeskanzlerin Merkel verabschiedete Nationale Strategie zum Schutz der Biologischen Vielfalt fordert deshalb, dass auf fünf Prozent der Waldfläche Deutschlands Natur Natur sein soll und sich dieser Wald ohne Eingriff des Menschen entwickeln darf. Der Nationalpark Schwarzwald mit seinen 10.000 Hektar macht gerade einmal 0,7 % der Waldfläche von BW aus.

Die grün-rote Landesregierung hat die Vorüberlegungen ihrer schwarz-gelben Vorgängerregierung aufgegriffen und sich die Einrichtung des Nationalparks ins Hausaufgabenheft geschrieben. Seit Oktober ist nun das Gesetz, das den Nationalpark gründet, im Landtag zur Beratung. Die Abstimmung findet voraussichtlich Ende November statt.

Für Freundeskreis und NABU liegen die Vorteile des Nationalparks klar auf der Hand:

Mehr biologische Vielfalt
Im Nationalpark darf sich die Natur ungestört entwickeln. Natürliche Prozesse laufen ungestört ab. Tier-, Pflanzen- und Pilzarten, die in unseren Wirtschaftswäldern keinen Lebensraum mehr haben, finden hier eine Heimat. Auf der rund 10 mal 10 km großen Fläche wird ein Mosaik unterschiedlicher Lebensräume entstehen und die biologische Vielfalt zunehmen – darunter Dreizehenspecht, Gartenschläfer und Sperlingskauz. Sie finden im Nationalpark endlich wieder alte Bäume, die im Wald liegenbleiben, wenn sie am Ende ihres langen Lebens umstürzen und dann zur Kinderstube für neues Leben werden.

Mehr Naturerlebnis, Umweltbildung und Forschung
Infozentren und die Nationalparkflächen selbst sind in allen Nationalparken Besuchermagnete. Auch wenn sich die Natur im Nationalpark ungestört entwickeln darf: Menschen sind dort herzlich willkommen und sollen die Urwüchsigkeit, die Kraft und die Faszination der Natur hautnah erleben.

Mehr regionale Wertschöpfung
Der Tourismus ist heute schon das wichtigste wirtschaftliche Standbein im Schwarzwald – allerdings ist die Tendenz rückläufig. Der Nationalpark hat die Kraft, dem Schwarzwald einen neuen Impuls zu geben, neue Besuchergruppen anzusprechen und den Tourismus zu beleben. Davon profitieren neben Hotels, Gasthöfen und Restaurantes auch Handwerk, Landwirtschaft und der Dienstleistungssektor. Der Nationalpark kann zum Investitionsmotor des Nordschwarzwaldes werden.

Über den Freundeskreis Nationalpark Schwarzwald
Am 3. Dezember 2011 gründeten 60 Gleichgesinnte den Freundeskreis Nationalpark Schwarzwald. Derzeit zählt der Verein 740 Mitglieder (Stand 25. 10.13) und wird von über 30 Prominenten unterstützt. Der Freundeskreis möchte in erster Linie aufklären und sachlich informieren, um damit die Einrichtung eines Nationalparks im Nordschwarzwald voranzutreiben.

Dazu hat der Verein:
*einen starken Internetauftritt geschaffen: www.pro-nationalpark-schwarzwald.de,
*eine stark frequentierte Facebook-Präsenz aufgebaut: www.facebook.com/pro.nationalpark.schwarzwald,
*einen regelmäßigen Newsletter etabliert,
*einen Informationsflyer (Auflage 40.000) und einen Aufkleber produziert
*gemeinsam mit dem NABU das „Waldland“ produziert, ein Magazin, dass sachlich informiert und emotional berührt. Es wurde in alle Haushalten der Region verteilt (Auflage 145.000),
*eine Geschäftsstelle in Baiersbronn gegründet, die an drei Nachmittagen geöffnet hat,
*unzählige Info- und Diskussionsveranstaltungen durchgeführt.
*15 regionale Sektionen gegründet als eigenständige Gruppen unter dem Dach des Freundeskreises. Diese bieten unter dem Motto „Nationalpark Schwarzwald – unsere Chance“ eine Gesprächsplattform, die den Blick auf die Chancen lenkt und Visionen entwickelt – für Arbeiten und Leben mit dem Nationalpark Schwarzwald.

Nur wenn es der Region gelingt, den Nationalpark in ihr jeweils ureigenes, örtliches Profil zu integrieren, wird er zum Premium-Aushängeschild und Motor einer chancenreichen Zukunft für die Menschen vor Ort. Daran wird der Freundeskreis weiter mit aller Kraft arbeiten.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Geschäftsstelle des Freundeskreises Nationalpark Schwarzwald

Höferköpfleweg 2
72270 Baiersbronn

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 14.00 – 16.00 Uhr

Frau Christina Schneider
Tel.:0 74 42 – 18 09 120
christina.schneider@pro-nationalpark-schwarzwald.de
http://pro-nationalpark-schwarzwald.de

 

Weitere Infos

Das Land BW (MLR) ist Projektträger Projektpartner: NABU BW, WWF, Greenpeace, BUND BW Freundeskreis mit dem Vorstand: T. Fritz (Forbach), Dr. C. Köppel (Gaggenau), J. Rothfuß (Baiersbronn), K.-E. Rothfuß, H. Zeus
Baiersbronn

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld