Die 'Biodiversity in Good Company' Initiative - Ein Unternehmensnetzwerk engagiert sich

2. Weiterentwicklung:

Die 'Biodiversity in Good Company' Initiative nimmt als gemeinnütziger Verein weiterhin eine zentrale Rolle ein, um im Rahmen der NBS den Dialog mit der Wirtschaft zu organisieren und zu befördern - der erforderliche lange Atem ist da! Das Unternehmensnetzwerk hat mittlerweile 28 Mitglieder (Stand September 2017). Mit einem gemeinsamen Standpunktepapier "Biologische Vielfalt als Thema unternehmerischer Nachhaltigkeitsstrategien stärken" haben sie Ende 2016 auf der CBD-Biodiversitätskonferenz in Mexiko Erfahrungen und Empfehlungen in die Debatte eingespeist. Die einzelnen Mitgliedsunternehmen berichten weiterhin fortlaufend in Fortschrittsberichten über ihre Umsetzungsmaßnahmen. Als Koordinierungsstelle für die Verbändeplattform "Unternehmen Biologische Vielfalt 2020" (UBi 2020, Federführung: Bundesumweltministerium) ist es in den letzten Jahren vor allem auch gelungen, wichtige weitere Wirtschaftsverbände als Unterstützer zu gewinnen und zu beteiligen. Der Dialog gewinnt an Breite und Tiefe. Dies wird auch an den jährlichen UBi 2020-Dialogforen sichtbar, deren Konzeption und Durchführung der Verein seit 2016 übernommen hat. Andere Aktivitäten, wie z. B. die "Diskussionsforen Ökosystemleistungen", wurden verstetigt, weitere Informationsmaterialien veröffentlicht. Die Initiative - seien es einzelne Mitglieder oder die Geschäftsstelle - sind zudem gefragte Ansprechpartner*innen, um die Perspektive der Wirtschaft bei verschiedenen Anlässen einzubringen.

Weiterentwicklung:

Die Initiative entwickelt sich nachhaltig weiter: Es wurden neue Mitglieder gewonnen – derzeit sind 25 Unternehmen aktiv – und ein Beitrag geleistet, biologische Vielfalt verstärkt auch auf Ebene der Wirtschaftsverbände auf die Agenda zu bringen. Diesen Prozess gestaltete die Initiative im Rahmen von "Unternehmen Biologische Vielfalt 2020" aktiv mit, da sie Unterstützer und Koordinierungsstelle der durch das Bundesumweltministerium initiierten Verbändeplattform ist. Die 2013 genannten Aktivitäten wurden weitergeführt und erweitert, unter anderem um Folgendes: Seit 2011/12 berichten die Mitgliedsunternehmen alle zwei Jahr noch ausführlicher zur Umsetzung der Leadership-Erklärung - freiwillig und in dieser Form weltweit einmalig; 2015 erscheinen die neuen Fortschrittsberichte. Im Rahmen eines UFOPLAN-Vorhabens werden Infomodule mit Einstiegswissen für Unternehmen publiziert und Branchendialoge vertieft. Ein Arbeitskreis zum Thema Managementindikatoren für Biodiversität startete im Juni 2013, Zwischenergebnisse wurden beim Dialogforum 2015 vorgestellt. Die Initiative ist Mitveranstalter des "Diskussionsforum Ökosystemleistungen", Mitglied der EU B@B Platform und Executive Committee-Mitglied der CBD Global Partnership for Business & Biodiversity. Wir bringen uns in die CBD-Vertragsstaatenkonferenzen, so auch 2014, ein. Nach erfolgreichem Relaunch ermöglichen Website & Newsletter eine noch umfangreichere Information rund ums Thema Wirtschaft & Biodiversität.

Ursprüngliche Bewerbung:

Die Wertschöpfung jedes Unternehmens hängt von den Leistungen der Natur ab und jedes Unternehmen wirkt auf Natur und Ökosysteme ein. Biologische Vielfalt in Wert zu setzen, ist eine komplexe Herausforderung und noch keine Selbstverständlichkeit in Unternehmen. Die 'Biodiversity in Good Company' Initiative ist ein Bekenntnis der Wirtschaft zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Biodiversität.


Pünktlich zum Start der UN-Dekade Biologische Vielfalt haben sich die Mitgliedsunternehmen der Initiative im Jahr 2011 entschlossen, einen gemeinnützigen Verein zu gründen, und arbeiten seitdem kontinuierlich in diesem Netzwerk, entwickeln es weiter. Im Bewusstsein der Verantwortung und der Möglichkeiten der Wirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung wollen sie dazu beitragen, dem Verlust an Arten, Ökosystemen und genetischer Vielfalt entgegenzuwirken.

Im Sinne dieses Ziels richtet der Verein seine Aktivitäten darauf aus,
- die Handlungsmöglichkeiten der Wirtschaft praxisnah mit zu entwickeln;
- unternehmerisches Biodiversitätsmanagement zu verbessern und voneinander zu lernen;
- mit gutem Beispiel voranzugehen und durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit für das Thema zu sensibilisieren;
- national und international den Dialog mit Politik und Gesellschaft zu pflegen.

Dem Netzwerk gehören derzeit 28 Unternehmen aller Größen und unterschiedlicher Branchen an. Der Verein hat Sitz und Schwerpunkt in Deutschland, ist international vernetzt und steht auch Mitgliedern aus anderen Ländern offen. Die Unternehmen sollen Vorreiter sein und somit in ihre Branchen wirken. Herzstück der Mitgliedschaft ist eine Selbstverpflichtung, die Leadership-Erklärung: Mit ihr verpflichten sich die Unternehmen auf Ziele und Maßnahmen und berichten in ihren Fortschrittsberichten alle zwei Jahre über die Umsetzung.

Die Plattform für Dialog und Praxis hat einem erfolgreichen Pionierprojekt des Bundesumweltministeriums eine langfristige Zukunftsperspektive gegeben: Bereits 2008 hatte das Ministerium die Initiative im Rahmen der deutschen Präsidentschaft des "Übereinkommens über die biologische Vielfalt" (CBD) gegründet und ein international beachtetes Signal gesetzt. Ziel war und ist es, die Wirtschaft stärker in die Umsetzung die Ziele der CBD und der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) mit einzubinden. Die Initiative hat nach wie vor international Modellcharakter.

Unternehmerisches Biodiversitätsmanagement leistet einen Beitrag zur Zielerreichung der NBS nach Kapitel B.2.1 Punkt 2, indem Belastungen ebenso wie positive Auswirkungen der wirtschaftlichen Aktivität einzelner Unternehmen erfasst und besser erkennbar gemacht werden, die Unternehmen ihre Zielsetzung zugunsten der Biodiversität verbessern und einen Beitrag zu ihrer Erhaltung leisten – an den Standorten sowie in der Wertschöpfungs- und Lieferkette. Durch eine biodiversitätsfreundliche Firmenstandortgestaltung entstehen neue vielfältige Lebensräume für heimische Arten. Eine Verbesserung der Produktions- und Verarbeitungsprozesse schont die biologische Vielfalt. Die Entwicklung biodiversitätsfreundlicher Produkte und ihre Vermarktung tragen zu einem naturverträglichen Konsum bei (Kapitel B.2.1, S. 43/44). Das Projekt setzt die Strategie in beispielhafter Weise um, die Unternehmen bewegen sich bei der Umsetzung ihrer Maßnahmen oft über die rechtlich geforderten Standards hinaus.

Beispiele für aktuelle Aktivitäten und Maßnahmen - siehe mehr unter www.business-and-biodiversity.de:
- Debattenbeitrag "Biologische Vielfalt als Thema unternehmerischer Nachhaltigkeitsstrategien stärken – Erfahrungen und Empfehlungen der 'Biodiversity in Good Company' Initiative" (2016)
- Arbeitstreffen: Die Mitglieder treffen sich zweimal im Jahr zu 2-tägigen Arbeitstreffen, um sich auszutauschen und gemeinsam Themen zu bearbeiten
- Website sowie Newsletter stellen vielfältige Informationen rund um das Thema Wirtschaft und Biodiversität zur Verfügung. Dort werden auch die Fortschrittsberichte der Unternehmen zur Leadership-Erklärung veröffentlicht.
- BMUB-Projekt „Unternehmen Biologische Vielfalt (UBi) 2020“ http://biologischevielfalt.bfn.de/ubi_2020.html: Die Initiative ist Mitglied des Unterstützerkreises der Dialog- und Aktionsplattform für Wirtschafts- und Naturschutzverbände. Seit 2013 fungiert sie zudem als Koordinationsstelle für die Verbändeplattform. Unter anderem Ausrichtung eines jährlichen Dialogforums www.ubi2020-dialogforum.de. Seit 2017 wird der Unterstützerkreis weiter ausgebaut und die Arbeit vertieft. Zudem wird ein stärkerer Akzent auf die Verantwortung für biologische Vielfalt in den Lieferketten gesetzt.
- Publikation einer Infoserie mit Einstiegswissen für Unternehmen und biologische Vielfalt
- Mitveranstalter der Veranstaltungsreihe "Diskussionsforum Ökosystemleistungen"
- Mitglied der CBD Global Partnership for Business and Biodiversity; Mitwirkung an den CBD-Vertragsstaatenkonferenzen
- Mitglied der EU Business @ Biodiversity Platform
- verschiedene Kooperationen und Mitwirkung an Veranstaltungen

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Im Mittelpunkt des Satzungszwecks des Vereins steht das Thema biologische Vielfalt im unternehmerischen Management.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Leadership-Erklärung

Mission Statement

Flyer Kurzporträt der Initiative

Debattenbeitrag ´Biologische Vielfalt als Thema unternehmerischer Nachhaltigkeitsstrategien stärken – Erfahrungen und Empfehlungen der ´Biodiversity in Good Company´ Initiative´ (Dezember 2016)

Einstiegswissen Modul 1 als allgemeine Einleitung: „Biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen – das geht Unternehmen an“ (barrierefrei)

Einstiegswissen Modul 2:„Vor der eigenen Haustür aktiv werden - Ökologische Aufwertung von Firmenflächen“ (barrierefrei)

Einstiegswissen Modul 3: „Biologische Vielfalt in den Wertschöpfungs- und Lieferketten – Herausforderungen im Überblick´ (barrierefrei)

Einstiegswissen Modul 4: „Grün, grüner, am grünsten? Biologische Vielfalt als Thema glaubwürdiger Unternehmenskommunikation´ (barrierefrei)

Einstiegswissen Modul 5: „Gut aufgestellt für die Natur: Gemeinsam mit der Belegschaft biologische Vielfalt schützen´ (barrierefrei)

Dokumentation des Dialogforums 2016 „Unternehmen Biologische Vielfalt 2020“, 15. März 2016, Berlin

Dokumentation des Dialogforums 2017 „Unternehmen Biologische Vielfalt 2020“, 23. März 2017, Berlin

 

Besuchen Sie uns

'Biodiversity in Good Company' Initiative e. V.

Pariser Platz 6
10117 Berlin

Öffnungszeiten: Termine nach Absprache, kein Publikumsverkehr

Frau Carolin Boßmeyer
Tel.: 030.22 60 50-10
contact@business-and-biodiversity.de
http://www.business-and-biodiversity.de/

 

Weitere Infos

'Biodiversity in Good Company' Initiative e. V.
Berlin

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld