Na-Tür-lich Dorf!

Das kreis- und regionenübergreifende LEADER-Projekt strebt den Erhalt und die Förderung der für die Eifel und Zülpicher Börde orts- und landschaftstypischen Biodiversität im Dorf und im dörflichen Umfeld an.
Über öffentliche Beiträge, Informationsveranstaltungen und Dorfspaziergänge sollen Dorfbewohner, Vereine und Kommunen der LEADER-Regionen Eifel und Zülpicher Börde dazu angeregt werden, eigene Artenschutz- und Nachhaltigkeitsprojekte zu initiieren und sich aktiv im Arten- und Biotopschutz einzubringen.
Die beteiligten Kreise Euskirchen, Düren, Rhein-Eft und die StädteRegion Aachen finanzieren das LEADER-Projekt anteilig. Für die Umsetzung arbeiten die vier Biologischen Stationen Euskirchen, Düren, Bonn/Rhein-Erft und StädteRegion Aachen als Projektpartner eng zusammen.

Projektanlass: Seit Jahrzehnten verschwinden dörfliche Lebensräume wie struktur- und artenreiche Gärten, Schwalben-, Spatzen- oder Schleiereulen-Nistplätze, dorf- und naturnahe Wiesen und Weiden. Der Trend zu vielfacher Versiegelung und zu Kies und Schotter im Vorgarten ist nicht nur eine aktuelle Mode.

Das Projekt „Na-Tür-lich Dorf – Naturschutz vor der Haustür“ will dem dörflichen Artenverlust mit positiven Anreizen und guten Praxisbeispielen entgegentreten: Aktivitäten und Anregungen sollen direkt aus der Bevölkerung kommen, um eine größtmögliche Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Das Projektteam steht den Akteuren vor Ort mit Fachkompetenz bei der Entwicklung und Finanzierung von Maßnahmen zur Seite und unterstützt durch das bestehende Netzwerk der Biostationen.
Eine Vielzahl von regionalen Kooperationspartnern steht den Projektträgern dabei zur Seite: In enger Zusammenarbeit mit den lokalen Naturschutzverbänden, Dorfgemeinschaften, Imkerverbänden, Kommunen und Kreisen als Multiplikatoren lässt sich durch angebotene Fortbildungen und Sachmittel eine breite öffentlichkeitswirksame Umsetzung der Projektinhalte erzielen. Durch organisierte Saatguttauschbörsen sollen z.B. traditionelle und lokale Nutzpflanzen wieder erhältlich sein. Fachwissen in Bezug auf traditionelle Bewirtschaftungsformen, plastik- sowie torffreies Gärtnern wird in Praxisworkshops und Seminaren angeboten. Während im LEADER-Projekt "DorfBioTop!" Maßnahmen nur beispielhaft in der LEADER-Region Eifel initiiert wurden, soll durch "Na-Tür-lich Dorf" eine flächenhafte Umsetzung erfolgen. Als neue Region ist die Zülpicher Börde hinzugekommen, die, im Gegensatz zur Eifel, andere naturräumlich bedingte Ansprüche stellt. Hier liegt der Fokus sowohl auf dem Nachhaltigkeitsaspekt als auch auf Artenschutzthemen.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Dörfliche Artenvielfalt und nachhaltigen Umgang mit Resourcen fördern:
-Dorfbewohner lernen ihre dörfliche Flora und Fauna "vor der Haustür" kennen und schätzen (Natur erleben mit allen Sinnen, Dorfspaziergänge, Fachvorträge, Workshops)
-Nachhaltigkeit im Umgang mit Ressourcen wird als Grundthema aufgegriffen und praktikable Methoden anschaulich vermittelt (z.B. in Zusammenarbeit mit Tobacycle e.V.)
-Eine Wissensvermittlung erfolgt sowohl über Infoveranstaltungen und Fortbildungsangebote, als auch über eine telefonische und digitale Beratung (Checklisten, Broschüren, Instagramm-/Facebook-Account)
-Die Akteure in den LEADER-Regionen Eifel und Zülpicher Börde können mithilfe des „Na-Tür-lich Dorf“-Projektes durch fachliche und finanzielle Unterstützung eigene (Klein)Projekte entwickeln und umsetzen
-Viele Aktivitäten entspringen aus Ideen der Bevölkerung und gewähren damit eine größtmögliche Nachhaltigkeit und hohe Eigenmotivation
-Die Vernetzung verschiedener Akteure stärkt die Kooperationen, erhöht die Motivation und stärkt den sozialen Bereich
-Naturschutzfachliche Inhalte werden gezielt an Unternehmen, Kommunen, Private und Institutionen herangetragen
-Es erfolgt eine Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten
-Pflanzentauschbörsen werden organisiert
- Eine Beratung ist zu Artenschutz an Gebäuden und strukturreichen Naturgärten auch für Private möglich



Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Projektinfo_LEADER_Natürlich_Dorf.pdf

Auftakt_ND_2020.pdf

 

Besuchen Sie uns

Biologische Station im Kreis Euskirchen

Steinfelder Straße 10
53947 Nettersheim

Öffnungszeiten: 9:00-16:00 Uhr

Frau Jennifer Thelen
Tel.:02486-9507-0
j.thelen@biostationeuskirchen.de
http://www.biostationeuskirchen.de

 

Weitere Infos

Biologische Station im Kreis Euskirchen e.V., Biologische Station im Kreis Düren e.V., Biologische Station StädteRegion Aachen e.V., Biologische Station Bonn/Rhein-Erft e.V.
Nettersheim

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld