Umweltbildungsangebot des Hauses der Natur

Das Workshop-Angebot des Hauses der Natur richtet sich an Kindergartenkinder und Schüler*innen der ersten bis achten Klassen. Es umfasst 5 zwei- bis dreistündige Workshops, die zum überwiegenden Teil im angrenzenden Bonner Stadtwald durchgeführt werden und den Lebensraum Wald, den Wald als Lebensgrundlage und das Ökosystem Wald durch umweltpädagogische Aktionen thematisiert. Die Workshops sollen den Kindern auf spielerische und kreative Weise die Natur näherbringen und dienen dazu, ihren Entdeckungs- und Forschungsdrang zu wecken. Dabei steht das Erforschen und Erleben des Waldes mit allen Sinnen im Vordergrund. Für Bonner Institutionen ist dieses zeitlich unbegrenzte Angebot kostenlos.

Das Haus der Natur wurde am 30. Juni 2019 nach dem BMU geförderten Umbau wieder geöffnet. Mittwochs bis sonntags können die Besucher*innen die Dauerausstellung zum Thema „Großstadtwald“ und die aktuelle Wechselausstellung kostenlos besuchen. Letztere zeigt zum einen Werke lokaler Künstler mit Naturbezug, zum anderen inhaltliche Ausstellungen zu besonderen Aspekten der Themenbereiche „Nachhaltigkeit“ und „Wald“. Zusätzlich können Kindergartengruppen und Grund- und weiterführende Schulen unser Workshop-Angebot nutzen. Dieses umfasst fünf Programme, von denen drei bereits durchgeführt wurden und im Folgenden näher vorgestellt werden.

Der Wald und die Jahreszeiten
Zielgruppe: Kindergarten, 1. bis 4. Klasse
Dauer: zwei Stunden
Ziel des Workshops: Den Kindern durch sinnliche Erfahrungen die Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt näherbringen und die jahreszeitlichen Veränderungen des heimischen Waldes erlebbar machen.
Bisherige Teilnahme: 14 Kindergarten-Gruppen (183 Teilnehmende) und 12 Grundschulklassen (260 Teilnehmende) Die Angaben beziehen sich auf den Zeitraum zwischen dem 30. Juni 2019 und dem 12. März 2020.
Aktionen: jahreszeitlich wechselnd.
Im Frühling wird durch das Zählen von Waldgeräuschen auf die Vielfalt der Vögel aufmerksam gemacht und durch Lockrufspiele den Nutzen der Vielfalt erlebt. Es werden Frühblüher gesucht und die heilende Wirkung vieler Pflanzen erläutert, um den Nutzen der Vielfalt für den Menschen aufzuzeigen.
Im Sommer wird die Vielzahl und Vielfalt der Bodenlebewesen, vor allem der Insekten und Spinnentiere, erforscht und diese grob anhand der Anzahl der Beinpaare taxonomisch eingeordnet. Dabei wird erarbeitet, welchen wertvollen Beitrag diese im Ökosystem leisten.
Durch sinnliche Erfahrungsspiele wird im Herbst die Baumartenvielfalt erlebt. Die Kinder sollen sich z.B. nur kurz gezeigte Blätter und Früchte der umliegenden Bäume merken und wiederfinden oder einen Baum nur durch Abtasten wiedererkennen. Bei der Aktion „Mischwald ist stabil“ erfahren sie am eigenen Leib, wie anfällig ein Reinwald gegenüber Umweltveränderungen ist.
Die vielfältigen Überwinterungsstrategien der Tiere werden im Winterprogramm spielerisch erfahren. Durch das Verstecken und spätere Wiederfinden von Nüssen mit dem Eichhörnchenspiel oder durch das Einnehmen der Perspektive eines Zugvogels mit dem Spiegelgang, lernen die Kinder die unterschiedlichen Anforderungen des Winters an die Tiere kennen.

Unser Wald – Unsere Lebensgrundlage
Zielgruppe: 1. bis 4. Klasse
Dauer: zwei Stunden
Ziel des Workshops: Spielerische Vermittlung der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes.
Bisherige Teilnahme: 5 Grundschulklassen (111 Teilnehmende)
Aktionen: Das Verstecken und Entdecken von Waldprodukten bietet Gesprächsstoff, die alltägliche Nutzung zu diskutieren. Zusätzlich werden Bodenlebewesen untersucht und durch das Knüpfen eines Nahrungsnetzes die Zusammenhänge im Wald erlebbar gemacht. Wenn die Kinder abschließend auf einem Quadratmeter Waldboden ihren eigenen Traumwald gestalten, können sie sich auf kreative Weise mit dem gelernten auseinandersetzen und ihre eigene Sicht auf den Wald darstellen.

Forschungsreise Von der Wurzel bis zur Krone
Zielgruppe: 5. bis 8. Klasse
Dauer: drei Stunden
Ziel des Workshops: Die ökologischen Zusammenhänge im Wald durch praktische Tätigkeiten begreifen.
Bisherige Teilnahme: 8 Klassen (152 Teilnehmende)
Aktionen: Die Jugendlichen werden gruppenweise anhand von Arbeitsblättern aufgefordert, u.a. ein Bodenprofil auszuheben und zu untersuchen und die Bäume in einem abgesteckten Waldbereich zu zählen und zu vermessen. Auch die Erfassung der Baumartenvielfalt und der Vielfalt der Bodenlebewesen ist Bestandteil des Workshops. Durch die Ergebnispräsentation werden die Teilnehmenden in die Lage versetzt, über den Wald als Ökosystem und über die Bedeutung der biologischen Vielfalt des Waldes zu diskutieren.

Neue Workshop Angebote
Die Workshops „Entdecker-Westen-Tour“ und „Mit dem Waldmobil raus in den Wald“ werden seit Januar 2020 angeboten und wurden bislang noch nicht durchgeführt. Die Entdecker-Westen bieten Grundschüler*innen die Möglichkeit, den Wald mit der eigenen Ausrüstung und im eigenen Tempo zu erforschen. Das Waldmobil ermöglicht inklusiven Gruppen mit Teilnehmenden mit Handikap, ein sinnliches Walderlebnis für alle, da es durch seine ausklappbaren Seitenflügel als Forschungszentrale genutzt werden kann.

Öffentlichkeitsarbeit
Beworben werden die Workshops in unserem Halbjahresprogramm und in dem Heft „BNE- Klassenziele“ des Naturparks Rheinland. Alle Workshops und Veranstaltungen sind auf https://haus-der-natur.bonn.de einsehbar. Außerdem können die Workshop-Angebote über den E-Mail-Verteiler des Schulamts der Bundesstadt Bonn direkt an die Schulen und Kindergärten geschickt werden.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Um die Bewahrung der biologischen Vielfalt schon im jungen Alter als notwendig anzusehen, ist es von großer Bedeutung, die Vielfalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt aktiv zu entdecken. Unsere Workshops bieten den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, die Artenvielfalt des Waldes hautnah zu erleben. Das Erforschen des Lebensraumes Wald mit allen Sinnen dient dazu, Vielfalt nicht nur theoretisch zu beleuchten, sondern diese im wahrsten Sinn des Wortes zu begreifen. Die Faszination für die Vielfalt zu wecken und den Kindern ein positives Naturerlebnis zu schaffen, ist das Ziel unserer Arbeit.
Außerdem bieten die Workshops Gesprächsanlässe, um über die Notwendigkeit eines nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen zu diskutieren. Wer sein direktes Umfeld kennt und die dortigen Beziehungen versteht, kann globale Zusammenhänge einordnen und entsprechend handeln. Dabei ist wichtig, den Alltagsbezug herzustellen, um den Kindern u.a. mit dem Blick auf zahlreiche Waldprodukte oder auf die heilende Wirkung vieler Pflanzen aufzuzeigen, wie sehr sie selbst die Vielfalt tagtäglich nutzen und welche große Bedeutung ihr zukommt.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Haus der Natur - Umweltbildungszentrum

An der Waldau 48
53127 Bonn

Öffnungszeiten: November bis März Mittwoch bis Sonntag und Feiertage: 10 bis 17 Uhr, April bis Oktober Mittwoch bis Freitag: 10 bis 17 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage: 10 bis 18 Uhr

Frau Heike Hückesfeld
Tel.:0228/77-87-722
haus-der-natur@bonn.de
https://haus-der-natur.bonn.de

 

Weitere Infos

Haus der Natur - Umweltbildungszentrum der Bundesstadt Bonn
Bonn

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld