Sonderwettbewerb Soziale Natur

„Der Weg ist das Ziel": Heilsam, lehrreich & sinnstiftend

Ein integratives Projekt mit und für Menschen, welches in einem partizipativen Prozess entwickelt wird. Dadurch ist es, wie das Leben selbst, stets lebendig, bunt und dynamisch.

Es ist ein von der Allianz Umweltstiftung angestoßenes und gefördertes Projekt, welches von der Geschäftsstelle des Biosphärengebiet Schwäbische Alb in Zusammenarbeit mit drei Sozialen Einrichtungen erarbeitet und umgesetzt wird. Es setzt sich zum Ziel, Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen die Natur mit all Ihren Zusammenhängen näher zu bringen, um dadurch deren Wertschätzung und Verbundenheit zur Natur und zur Region zu stärken. Dies soll dazu beitragen, Menschen in Ihrem Umfeld zu beheimaten und sie gesellschaftlich zu integrieren. Für die einzelnen Projektteilnehmer soll ein hoher individueller Mehrwert aufgezeigt werden, indem die Natur Erfahrungs-, Begegnungs-, Rückzugs-, Lern- und Inspirationsraum wird.

In Zusammenarbeit mit der BruderhausDiakonie Buttenhausen, dem Samariterstift Grafeneck und der Arbeit in Selbsthilfe Mössingen entstanden drei Teilprojekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Eins haben alle drei gemein: Sie tragen den Menschen im Herzen und haben die Natur mit all Ihren Zusammenhängen im Fokus!

Wir setzen uns zum Ziel, einen Impuls zu geben und dadurch zur Fortsetzung oder Nachahmung anzuregen, um Projekte mit und für Menschen zu gestalten.
Laufzeit: 2018 – 2021 (mit Aussicht auf Verlängerung)

Teilprojekt BruderhausDiakonie Buttenhausen: kunsttherapeutischer Bereich
Schwerpunkt: „Heilsame Wirkung der Natur“

In der BruderhausDiakonie leben Menschen mit chronisch psychischen Erkrankungen, die intensive Unterstützung brauchen, um ihren Alltag zu bewältigen. Bei Vielen ist die Eigenmotivation erloschen und es geht darum, den Antrieb zu wecken und Ängste zu überwinden. Die heilsame Wirkung der Natur soll dabei helfen.
Die Projektteilnehmer wurden eingeladen, in einem begleiteten Prozess Ideen zu entwickeln, die nun in Form von Aktionsterminen umgesetzt werden. So besuchten wir einen Wanderschäfer der Schwäbischen Alb und setzten uns mit dem artenreichen Lebensraum der Wachholderheide auseinander. Wir hörten Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“, strotzen der Kälte und genossen ein Winterpicknick am Wasserrad, lernten Tipps und Tricks zum Fotografieren und gestalteten davon inspiriert eine „Foto Schmuckwerkstatt“. In regelmäßigen Kreativwerkstätten gestalteten wir unser persönliches „Naturkraftbuch“, denn all das sollte uns an grauen Tagen helfen und die heilsame Wirkung der Natur wirken lassen.

Im Rahmen des „Living Museum Alb“ werden wir nun im teilhabenden Prozess das so genannte „Naturatelier“ und ergänzend dazu im Garten ein Außenatelier und einen Sinnesgarten entwickeln und gestalten. Dadurch wird es möglich, ausgehend von der Projektgruppe, vielen Menschen der Einrichtung die Natur erfahr- und begreifbar zu machen. Durch das offene Konzept sind auch nicht in der Einrichtung lebende Menschen herzlich willkommen. So können die individuellen Sozialraumkompetenzen verbessert werden und Natur wird zum inklusiven Begegnungsraum!


Teilprojekt: Samariterstiftung Grafeneck: Berufsbildungsbereich
Schwerpunkt: „Lebenslanges Lernen“

Die Projektgruppe setzt sich aus Menschen mit geistig, psychisch & körperlichen Beeinträchtigungen und einer großen Spanne an Fähigkeiten zusammen. Unter dem Motto „Lebenslanges Lernen“ soll grünes Wissen im Alltag der Einrichtung integriert werden. So wird auch hier zur Ideenwerkstatt eingeladen, um Interessen und Ideen der Projektteilnehmer aufzugreifen. Das weckt das Bedürfnis, mehr über Kräuter zu erfahren, die den alltäglichen Herausforderungen wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Kreislaufschwächen etc. Abhilfe schaffen. So machten wir uns auf den Weg, bestimmten Pflanzen, suchten Heilkräuter & ließen uns selbst gemachte Wildkräuterzubereitungen schmecken und setzen unterschiedliche Öle an, um Cremen daraus zu machen. Wir entdeckten die Natur vor unserer Haustüre mit Ihrem unerschöpflichen Spektrum mit ganz anderen Augen und allen unseren Sinnen.

Mit diesem Erfahrungsschatz entwickeln und gestalten wir nun einen Naturerlebnisgarten in den Außenanlagen der Einrichtung. Unter Einbezug der Projektgruppe soll dieser in einem partizipativen Prozess entwickelt werden, um sich die biologische Vielfalt in den Alltag zu holen. Dies soll auch Menschen mit schwerer wiegenden Beeinträchtigungen und eingeschränkter Mobilität ermöglichen, die Natur zu erleben und zu begreifen. Wir stellen uns der Herausforderung die eigenen Bedürfnisse zu ergründen und zum Ausdruck zu bringen und setzen uns in weiter Folge damit auseinander, was einen Garten ausmacht, der für „ALLE“ ein Ort der Naturerfahrung ist.


Teilprojekt: inklusive Grüngruppe der Arbeit in Selbsthilfe Mössingen
Projektschwerpunkt: „Natur und Landschaftspflege, wir hinterfragen Zusammenhänge“

Die inklusive Grüngruppe setzt sich aus Personen zusammen, die vergleichsweise leicht psychisch und geistig beeinträchtigt sind. Das ermöglicht Ihnen eine sozialversicherte Vollzeitbeschäftigung im Bereich der Garten- und Landschaftspflege. Im Projekt geht es darum, eine gesellschaftliche Teilhabe anzustoßen, indem Pflegemaßnahmen da stattfinden, wo Menschen Ihre Freizeit verbringen und sich daraus Begegnungen, Gespräche und im besten Fall ein Mitwirken von Interessierten entwickelt. An einem der Prädikatswanderweg der „hochgehberge“ in der Gemeinde Lichtenstein werden Pflegemaßnahmen im Bereich der Kalkmagerrasen- und Heckenpflege umgesetzt. Es werden Zusammenhänge und Wissen im Bereich Natur und Landschaft vermittelt und ein Vorher-Nachher-Abgleich soll verdeutlichen, was mit den Pflegemaßnahmen bewirkt wird. Darüber hinaus wird die Frage gestellt, welche Abklärungen und Vorgaben eigentlich berücksichtigt werden müssen, um überhaupt auf der Fläche tätig zu werden? Hierfür gestalten wir Vorabtermine mit allen Interessensvertretern und laden Expertinnen und Experten ein, uns mehr über diese Lebensräume, deren Arten und Ihre Zusammenhänge zu erklären.

Die Ideenwerkstatt soll in diesem Projekt Impulsgeber sein, das Gelernte und Erlebte zu publizieren. Es sollen miteinander innovative und kreative Wege gefunden werden, die gewonnenen Erkenntnisse aufzubereiten und andere daran teilhaben zu lassen! So werden die Teilnehmer zu Wissensvermittlern und berichten aus Ihrer Sicht.


Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die Natur wertet nicht, sie nimmt jeden von uns so, wie er ist und ermöglicht uns ein schier unerschöpfliches Spektrum an persönlichen Erfahrungen. Mit Menschen raus zu gehen und sich mit Ihnen die Natur in all Ihrer Vielfalt, Ihren Zusammenhängen, Ihrer Widerstandskraft aber auch Ihrer Verletzlichkeit erfahrbar zu machen, ist sehr wertvoll. Mit und für Menschen ein solches Projekt zu gestalten ist eine große Chance, die Vielfalt in all Ihren Facetten kennen und schätzen zu lernen: die biologische, die menschliche und die gesellschaftliche!
Es hat enormes Potenzial für alle Beteiligten persönlich und miteinander daran zu wachsen!
Als Modellprojekt setzen wir uns zum Ziel, einen Impuls zu geben und dadurch zur Fortsetzung oder Nachahmung anzuregen, um Projekte mit und für Menschen zu gestalten. Wir möchten Mut machen, Projekte partizipativ mit den Menschen zu entwickeln, und möchten dazu animieren „Grün“ im Alltag sozialer Einrichtungen zu integrieren und zu leben. Es braucht oft gar nicht viel dazu, denn die Natur ist so vielfältig wie wir Menschen auch - sie umgibt uns und beginnt vor unserer Haustüre!


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Poster soziales Kooperationsprojekt ´Der Weg ist das Ziel´

 

Besuchen Sie uns

Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Biosphärenallee 2 - 4
72525 Münsingen-Auingen

Öffnungszeiten: Mo. - Do. 08:00 - 12:00

Frau Anna Löberbauer
Tel.:07381 932938-53
Anna.Loeberbauer@rpt.bwl.de
https://www.biosphaerengebiet-alb.de/index.php/lebensraum-biosphaerengebiet/soziale-kooperationen/der-weg-ist-das-ziel

 

Weitere Infos

Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb
Münsingen-Auingen

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld