Sonderwettbewerb Soziale Natur

5-Sinne-Erlebnisrallye

Die 5-Sinne-Erlebnisrallye wird im Rahmen des Schulklassenprogramms der Nationalparkverwaltung Hainich angeboten.
Wie der Name des Programms es schon impliziert, erfolgt die Vermittlung von Wissen über die fünf Sinne Sehen, Riechen, Schmecken, Hören und Fühlen. Dadurch ist dieses Umweltbildungsprogramm auch für Förderschüler bzw. körperlich oder geistig beeinträchtigte Schüler/innen besonders geeignet.

Die 5-Sinne-Erlebnisrallye ist für die Klassenstufen 1 bis 4 konzipiert, kann aber auch von höheren Klassenstufen genutzt werden. Wie alle Schulklassenprogramme, die vom Umweltbildungsteam der Nationalparkverwaltung angeboten werden, ist die Durchführung der Rallye für die Schüler/innen kostenlos. Lediglich die Anfahrt zu einem der Nationalparkparkplätze muss die Schule selbst organisieren. Das ermöglicht auch Schülern/innen aus einkommensschwachen Familien den Nationalpark Hainich zu besuchen und die Bildungsangebote zu nutzen.
Die Rallye besteht aus verschiedenen Stationen und kann auch mit deutlich mehr Schülern/innen genutzt werden, als eine normale Führung.
Bei der 5-Sinne-Erlebnisrallye spielt die Biologische Vielfalt eine große Rolle. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten, die im Nationalpark Hainich vorkommen werden über die Sinneswahrnehmungen vorgestellt und Schüler/innen lernen sich in die Hainichbewohner hineinzuversetzen.
Nach einer Einführung zum Nationalpark Hainich und der Klärung der Verhaltensregeln werden die Schüler/innen in Kleingruppen aufgeteilt. Jede der Kleingruppen durchläuft alle Stationen der Rallye gemeinsam mit einer Lehrkraft.
An der Station Riechen bekommen die Schüler/innen nummerierte Filmdöschen mit verschiedenen Gerüchen, die im Nationalpark Hainich vorkommen. Können Sie herausfinden welche Gerüche sich in den Filmdöschen verbergen? Welche Hainichbewohner sind besonders auf ihren Geruchssinn angewiesen? Die Schüler/innen lernen so verschiedene Tier- und Pflanzenarten kennen, die im Hainich vorkommen.
An der Station Schmecken erkunden die Schüler/innen ihren Geschmackssinn. Es werden Paare gebildet und einer der Schüler/innen bekommt eine Augenbinde. Der andere muss die nun blinde Person mit vorbereiteten Geschmacksproben füttern. Erkennt der Schüler/in den Geschmack? Warum ist der Geschmackssinn für die Bewohner des Hainich so wichtig?
Welche Tiere können besonders gut sehen? Warum ist sehen und gesehen werden in der Tierwelt so wichtig? Welche Möglichkeiten der Tarnung gibt es?
An der Station Sehen erwartet die Schüler/innen ein Pirschpfad. Hier sind auffällige und unauffällige Gegenstände auf einem Abschnitt des Weges im Wald versteckt. Wie viele und welche Gegenstände werden gefunden, welche nicht? Welcher typische Hainichbewohner ist ein Meister der Tarnung?
Kennt Ihr die Stimmen der Tiere des Nationalpark Hainich? An der Station „Hören“ bekommen die Schüler/innen Fotos der typischen Hainichbewohner und sollen diese den vorgespielten Tierstimmen zuordnen. Welche Hainichbewohner sind besonders auf ihr Gehör angewiesen? Die Bechsteinfledermaus nutzt im Nationalpark Hainich häufig Baumhöhlen und Holzspalten als Sommerquartier. Fledermäuse sind bei ihrer Jagd im Dunkeln vollkommen auf ihr Gehör angewiesen.
Könnt auch ihr nach Gehör jagen, wie eine Fledermaus? An dieser Stelle spielt die Gruppe gemeinsam „Fledermaus und Falter“. Ein Schüler/in die blinde Fledermaus und muss versuchen den Falter weiterer Schüler/in) über ihr Gehör zu orten und zu fangen.
An der Station „Fühlen“ gibt es für die Schüler/innen Fühlsäckchen mit verschiedenen Gegenständen aus dem Nationalpark Hainich. Ein Schüler/in bekommt ein solches Fühlsäckchen und darf mit der Hand hineingreifen und erfühlen, was sich in dem Säckchen befinden könnte, dabei darf nicht gesprochen werden. Glaubt derjenige es erraten zu haben, wird das Fühlsäckchen an den nächsten weitergegeben. Sind alle Fühlsäckchen reihum weitergegeben worden, wird erfragt, was die Schüler/innen in den Fühlsäckchen vermuten. Der Gegenstand wird aus dem Fühlsäckchen genommen und allen gezeigt. An dieser Station ist ebenfalls eine Baumbegegnung möglich. Hierzu bilden die Schüler/innen Paare. Einer bekommt eine Augenbinde und wird von dem anderen an einen Baum herangeführt der betastet werden soll. Danach wird wieder an den Ausgangspunkt zurückgeführt und die Augenbinde abgenommen sowie der ertastete Baum gesucht. Wie hat sich der Baum angefühlt? Welche Baumart ist das? Die Schüler/innen lernen so die verschiedenen Baumarten des Hainich kennen und natürlich die charakteristischste Baumart, die Rotbuche.
Bei dieser Aktion werden nicht nur Artenkenntnisse vermittelt, sondern auch das Verantwortungsbewusstsein der Schüler/innen füreinander gestärkt.
Seit bereits mehr als sechs Jahren wird die 5-Sinne-Erlebnisrallye im Schulklassenprogramm der Nationalparkverwaltung Hainich angeboten. An der Durchführung sind nicht nur die festen Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung Hainich beteiligt. Die Absolventen des Freiwilligen Ökologischen Jahres und Umweltpraktikanten, welche meist Studenten/innen aus dem Umweltbereich sind, tragen maßgeblich zur inhaltlichen Planung und Durchführung der Veranstaltung bei. Auf diese Weise lernen nicht nur die Schüler/innen etwas, auch die Freiwilligen sammeln didaktische und rhetorische Erfahrung im Umgang mit den verschiedenen Gruppen und Altersstufen.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Neben der Sinneswahrnehmung steht bei der 5- Sinne-Erlebnisrallye vor allem die Biologische Vielfalt im Vordergrund. Über die Sinnesstationen werden Artenkenntnisse über die besonders seltenen und schützenswerten Arten wie Wildkatze und Bechsteinfledermaus vermittelt. An den Sinnesstationen werden immer auch Tiere und Pflanzen besprochen, die den jeweiligen Sinn nutzen. So lernen die Schüler/innen viele verschiedene Tier - und Pflanzenarten kennen und somit auch die Biologische Vielfalt des Nationalpark Hainich. Zudem lernen die Schüler/innen an den Stationen sich in diese Hainichbewohner hineinzuversetzen und entwickeln so Empathie für diese. Nur was man kennt, kann man auch schützen. Durch das Kennenlernen der Biologischen Vielfalt des Nationalpark Hainich über die Sinneswahrnehmungen, werden die teilnehmenden Schüler/innen zu potenziellen Multiplikatoren für den Erhalt der Biologischen Vielfalt.


Bild 1

 

Besuchen Sie uns

Nationalparkverwaltung Hainich

Bei der Marktkirche 9
99947 Bad Langensalza

Öffnungszeiten: ganzjährig

Frau Sophie Büchner
Tel.: 0361573914000
Nationalpark.Hainich@NNL.thueringen.de
http://www.nationalpark-hainich.de/de/lernort-wald/erlebniswanderungen.html

 

Weitere Infos

Nationalparkverwaltung Hainich
Bad Langensalza

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld