Sonderwettbewerb Soziale Natur

Wendeschleife - Klimagarten im Quartier

Seit 2017 entsteht in Potsdam Drewitz der offene Nachbarschafts- und Begegnungsgarten „Wendeschleife“. Auf einem ca. 200 qm großen Teilstück der ehemaligen Tramwendeschleife
entwickelt sich nun ein Ort zum Erholen, Mitgestalten und Mitmachen, offen für alle Nachbarn, Vereine, Initiativen. Hier findet Gemeinschaft mit „grüner Note“ statt: eine Vielzahl von Bildungs- und Mitmachangeboten rund um die Themen Klimaschutz, Gärtnern in
der Stadt, biologische Vielfalt, Upcycling, gesunde Ernährung und Ressourcenschutz wurden seitdem verwirklicht. So
entstand auf der ehemaligen Brachfläche ein experimenteller Ort der Begegnung und des Lernens für Schülerinnen und Schüler, Jugendliche, Familien und die Nachbarschaft. Die „Wendeschleife“
hat sich zu einem wichtigen gesellschaftlichen Ankerpunkt im Quartier entwickelt.

Klima schützen im Quartier: Seit 2017 entsteht inmitten der Großwohnsiedlung der offene Nachbarschafts- und Begegnungsgarten „Wendeschleife“. Im Rahmen des Projekts „Wendeschleife – Nachbarschaftstreff für Klimaschutz“ wird das Areal einer ehemaligen Tram-Wendeschleife zu einem Nachbarschaftsgarten mit niedrigschwelligen Bildungs- und Teilhabeangeboten rund um Klimaschutzthemen entwickelt. Über urbanes Gärtnern entstehen erste Strukturen für gemeinschaftlichen Austausch mit großem Potenzial zur Entwicklung einer Plattform für Engagement und Veränderung. Im Laufe des Projekts kann ein messbarer Anstieg des lokalen und überregionalen Interesses an quartiersbezogenen Klimaschutzaktivitäten beobachtet werden. Die Brachfläche wird erschlossen und als lokaler Erholungs-, Lern- und Bildungsort ins integrierte Entwicklungskonzept des Stadtteils aufgenommen. Gleichzeitig ist es gelungen, die bereits initiierten Aktivitäten im Anschluss an das Projekt zu verstetigen. Eine Fahrradwerkstatt wurde implementiert und läuft inzwischen als reguläres Angebot über eine Maßnahme des Jobcenter Potsdam. Bürger*innen nutzen die Hochbeete, um eigenes Gemüse anzupflanzen. Eine regelmäßige Klima-AG im offenen Ganztag der Grundschule „Am Priesterweg“ wurde geschaffen. Eine kleine Gruppe Nachbarn trifft sich vereinzelt zum selbstorganisierten veganen Brunch. Die Wohnungswirtschaft im Quartier wirkt in der Entwicklung erster Ideen rund um Klimaschutz, ökologische Vielfalt, grüne Mobilität und die „essbare Stadt“ mit. All das motiviert uns, den inzwischen etablierten Nachbarschaftstreff „Wendeschleife“ zu einem urbanen, informativen, biologisch vielfältigen und offenen Umweltbildungsort unter freiem Himmel (weiter-) zu entwickeln und zu einem Ort, an dem Klimaschutz erlebbar und erlernbar wird. Ziel des Vorhabens ist der Aufbau und die Verzahnung von lokalen Klima- und Umweltschutzvorhaben, aus denen sich ausgehend von den beteiligten Akteuren tragfähige Strukturen und selbstverwaltete Netzwerke für den Klimaschutz entwickelt. Die „Wendeschleife“ fungiert damit als nachbarschaftliche Klimaschutzplattform, die niedrigschwellige Anlässe bietet, Klimaschutz zu thematisieren und in den Alltag zu tragen.
Es konnte festgestellt werden, dass im Stadtteil ein großes Interesse an klimaschonendem Alltagshandeln besteht, jedoch noch stets viele Hürden wie Verständlichkeit und der fehlende Bezug zur individuellen Lebenssituation erfahrbar sind. Insbesondere die gewählte Bürgervertretung Drewitz hat sich in den vergangenen Monaten dafür stark gemacht, die Bewohner*innen im Quartier durch geeignete Klimaschutz-Maßnahmen und niedrigschwellige, lebensweltbezogene Angebote zum Mitmachen zu motivieren. Ziel des Vorhabens ist der Aufbau und die Verzahnung von lokalen Klima- und Umweltschutzvorhaben. Am Ende des Projekts haben sich ausgehend von den beteiligten Akteuren tragfähige Strukturen und selbstverwaltete Netzwerke für den Klimaschutz entwickelt.
Die „Wendeschleife“ fungiert damit als nachbarschaftliche Klimaschutzplattform, die auch nach dem Ende der Förderung niedrigschwellige Anlässe bietet, Klimaschutz zu thematisieren und in den Alltag zu tragen. Über Urban Gardening und verschiedene Mitmach-Projekte entsteht gemeinschaftlicher Austausch
und damit eine Plattform für Engagement und Veränderung. Dabei liegt der Fokus auf ressourcenschonenden Aktivitäten, die den ökologischen Fußabdruck verringern, Handlungskompetenz und Wertschätzung vermitteln. Wir möchten damit unsere Nachbarn
neugierig machen, sie inspirieren und so mithelfen, klimafreundliches Handeln in ihren Alltag zu bringen. Gemeinschaft und gemeinsames Schaffen schreiben wir dabei ganz Groß. So macht mit
uns Klimaschutz Laune! Besonders wenn wir draußen auf der Fläche sind, gelingt dieser Ansatz gut. Stets gibt es offene Blicke in die Beete, Fragen möchten beantwortet werden, interessante Gespräche und Lerneffekte entstehen.Beispielhafte Projekte sind:
• Umwelt-AG und Neigungskurs „Klimaschutz“ der anliegenden Grundschule und
„Schulgarten-AG“ der Gesamtschule bepflanzten, besäten und pflegten Beete
• Bau und Nutzung einer Kräuterspirale
• Herstellen von Salben, Tees, Kulinarischem und Naturkosmetik mit Zutaten aus dem Garten
• Umweltfest nature unplugged für Kinder und Familien in Kooperation mit Kinderclub und
Arche
• Fest zum Saisonauftakt mit Aktion „Gemüse für den Balkon“
• Schnippeldisko mit geretteten Lebensmitteln
• Klimafrühstück mit der BUND-Jugend
• Flohmärkte und Umsonstregal
• Gastveranstaltung: Nutzpflanzen schützen mit natürlichen Mitteln mit Grüne Liga Berlin
• Bau von Gartenmöbeln und Beeten durch Teilnehmer der AGH-Maßnahmen von GBA und
USE
• Ferien-Workshops Löffel schnitzen und Modellieren mit Lehm
• Saisonabschlussfest mit Natur-Deko und Stockbrot grillen.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Auf einer vormals stark verdichtete Fläche, die kaum Bewuchs aufwies, gedeiht heute vielfältiges Leben:. Den Garten bewirtschaften wir ökologisch, mit Gründüngung und Kompostwirtschaft. Wir pflanzen bewusst alte samenfeste Sorten in den Gemeinschaftsbeeten um ihre Vielfalt und auch Schönheit zu
zeigen und neugierig zu machen. Die Rasenfläche und die Böschung werden kaum gemäht und viele Wildkräuter dürfen wachsen. Fast das ganze Jahr über gibt es Blühpflanzen, sodass uns Insektenbesuch sicher ist. In den Insektenhotels haben sie auch einen Ort für ihre Brut und zum Rückzug bei kalter Witterung. In der kommenden Saison möchten wir unsere Fläche durch bodengebundene Beete und mehr
insektenfreundliche Blühflächen aufwerten und noch einladender gestalten. Zur Zeit züchten wir Biogemüse für den Garten, Teilnehmer des Gartenfests, Schüler, Eltern und ihre Familien. Wir unterstützen zudem eine Drewitzer Kita in der Planung und Anlage bei der Umgestaltung und Aufwertung ihrer Außenfläche. Dort wird es ab diesem Jahr einen kleinem Gemüsegarten mit alten Sorten und einer naturnahen Naschhecke geben. Auch eine Kooperation mit einem nahegelegenen Café ist angedacht, mit dem wir den Drewitzern eine „essbare Vielfalt“ in Pflanztöpfen vorstellen. Getragen werden wir seit September 2019 vom ehrenamtlichen Verein StadtrandELFen


Bild 1

 

Besuchen Sie uns

Wendeschleife

Robert-Baberske-Straße Ecke Slatan-Dudow-Straße
14480 Potsdam

Öffnungszeiten: Jederzeit offen

Herr Sten Biedermann
Tel.:03315504169
s.biedermann@milanhorst-potsdam.de
http://stadtrandelfen.de/wp2019/wendeschleife/

 

Weitere Infos

StadtrandELFen e.V.
Potsdam

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld