BlütenRausch - Biodiversität blütenbesuchender Insekten stärken

Das Projekt trägt dazu bei, artenreiches Grünland im Landkreis Miltenberg für blütenbesuchende Insekten zu bewahren. Dabei geht es nicht vorrangig um einzelne Flächen, sondern um einen breiten, zukunftsorientierten Ansatz.

Wir wollen für die Bewahrung der Biodiversität mehr Akzeptanz schaffen, Interesse wecken und Unterstützer gewinnen. In der Bevölkerung und bei Landwirten, mit denen wir beim Schutz der Biodiversität in der Offenlandschaft zusammenarbeiten wollen.

Fundierter Naturschutz ist nur mit Menschen möglich, die blütenbesuchende Insektengruppen und Pflanzen sicher bestimmen können. Neue „Artenkenner“ zu gewinnen ist deshalb ein wichtiges Ziel. Wenn keiner mehr erkennt, welche Arten in einer Wiese leben, wird sich auch niemand dafür begeistern lassen und man wird keine Pflegemaßnahmen begründen können.

Gemeinsam mit Artenkennern und Interessierten erfassen und kartieren wir die Biodiversität bestimmter Artengruppen. Dabei konzentrieren wir uns auf die Hotspots der Artenvielfalt im Grünland, Naturschutzgebiete und Gebiete mit guten Entwicklungsmöglichkeiten.

Alle dabei erzielten Ergebnisse sollen in allgemein verständlicher Form der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wir verbreiten die Erkenntnisse zum Beispiel über Presseartikel, bei Exkursionen und Vorträgen. So wecken wir Interesse und stärken die Akzeptanz für den Schutz der biologischen Vielfalt.

Die erste Phase des Projektes läuft von März 2018 bis März 2021. Folgeaktivitäten sind geplant.

1. Ausbildung und Mobilisierung von „Artenkennern“

Das haben wir umgesetzt:

In Bestimmungskursen zu den Themen Pflanzen, Schmetterlinge, Heuschrecken sowie Wildbienen und Wespen haben wir insgesamt 36 Interessierte in die biologische Vielfalt eingeführt und fortgebildet. Einige davon unterstützen die vorhandenen Artenkenner oder sie bilden sich weiter fort.

Zur Leitung und Betreuung der Bestimmungskurse konnten wir 9 Artenkenner motivieren. 6 davon haben bisher nie systematisch ihr spezielles Wissen an andere weitergegeben.

Dieser Wissenstransfer fand zum Beispiel im Rahmen von vertiefenden Exkursionen statt.

Das packen wir noch an:

Wir planen weitere Bestimmungskurse: einen zum Thema „Wiesenpflanzen einfach bestimmen“, der sich an Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher richtet, und drei jeweils zweitägige Kurse zur Bestimmung von Wildbienen - gemeinsam mit der Initiative „Deutschland summt!“

Außerdem wollen wir Exkursionen anbieten, um die Kenntnisse zu vertiefen. Folgende Exkursionsthemen sind geplant: Heuschrecken, Wildbienen, Tagfalter, eine Nachtfalter-Aktion mit Lichtfalle.

2. Kartierung und Erfassung von Biodiversität

Das haben wir umgesetzt:

Die Teilnehmenden der Bestimmungskurse sollen das Rüstzeug erhalten, um selbst im Gelände Arten zu erfassen. Hierzu boten wir 2018 eine gemeinsame Kartierung eines Gebietes an. Die Ergebnisse gingen auch in die Broschüre „NSG Mainauen bei Sulzbach und Kleinwallstadt“ ein.

In Vorbereitung eines Projektes des Landschaftspflegeverbandes zur Wiederherstellung des offenen Wiesentals am Fechenbach fanden Kartierungsexkursionen statt. Es soll das Arteninventar vor und nach Durchführung von Pflegemaßnahmen erfasst werden.

Zudem wurde damit begonnen, die blütenbesuchenden Insekten (Schmetterlinge, Wildbienen, Wespen) des NSG Grohberg bei Faulbach zu erfassen.

Das packen wir noch an:

Gerade am Grohberg planen wir unsere Aktivitäten 2020 zu intensivieren. Es sollen u.a. die Nachtfalter erfasst werden. Ziel ist es, einen dokumentarischen Band über die dortige Flora und Fauna noch in diesem Jahr fertigzustellen.

2020 beginnen zudem Vorbereitung einer Wiederholungskartierung von Wildbienen und Wespen. 1991 wurden im Rahmen einer Diplomarbeit Gruppen auf neun Magerrasenstandorten im nördlichen Landkreis Miltenberg kartiert. Von einer Wiederholung versprechen wir uns, Trends in der Artenzusammensetzung innerhalb der vergangenen 30 Jahre aufzudecken.

3. Schaffung nachhaltiger Akzeptanz

Das haben wir umgesetzt:

Zielgruppe Erwachsene:
Neben den schon erwähnten Exkursionen, zu denen auch die interessierte Öffentlichkeit stets eingeladen ist, haben wir versucht, durch begleitende Pressearbeit das Projekt „NaturTalent gesucht“ möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen.
Durch die Zusammenarbeit mit dem vielfach ausgezeichneten Programmkino „Kino-Passage“ in Erlenbach konnten wir bei drei Filmaufführungen zu Themen der biologischen Vielfalt ein breites Publikum ansprechen. Es kamen zwischen 30 und 108 Zuschauer, die nach dem Film mit uns über das jeweilige Thema diskutierten.

Zielgruppe: Landwirte
Die Zusammenarbeit mit Landwirten funktioniert schon seit mehreren Jahren gut im Landschaftspflegeverband. Das ist eine gute Voraussetzung, um die Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis zwischen Naturschutz und Landwirtschaft zu verbessern.

Zielgruppe Kinder/Jugendliche
Seit zwei Jahren arbeiten wir mit einzelnen Kindergärten und Schulen zusammen. 2019 bauten wir mit den Kindern und Erzieherinnen der Kita in Elsenfeld ein Insektenhotel, 2018 und 2019 veranstalteten wir jeweils eine Grünland-Exkursion, mit den vier 5. Klassen des Herrmann-Staudinger-Gymnasiums in Erlenbach.
Auch unsere Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer „Wiesenpflanzen einfach bestimmen“ erreicht letztlich diese Zielgruppe. Für diese wichtigen Multiplikatoren erstellten wir eigens ein Faltblatt zum Thema „Unsere häufigsten Wiesenblumen“.

Das packen wir noch an:

Unser bewährtes Exkursionsprogramm werden wir 2020 fortführen und ausweiten.

Die Zusammenarbeit mit den Landwirten soll in einem konkreten Projekt münden, bei dem von Landwirten angelegte Blühflächen systematisch erfasst und in einem öffentlich leicht zugänglichen Blühflächen-Kataster präsentiert werden sollen. Dabei wird die biologische Vielfalt im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen dokumentiert und gefördert.

Mit unserem Projekt „Die ArtenChecker“ wollen wir Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Klassen dafür gewinnen, sich näher mit bestimmten Tiergruppen zu befassen.

Ein Flyer soll unser Angebot für Kindergärten und Schulklassen zusammenfassen und in diesem Jahr an die Schulen und Kindergärten verteilt werden. Hier ist insbesondere unser Angebot zum Thema „Wimmelwiese“ interessant. Dabei werden Pflanzen und die sie besuchenden Insekten bestimmt und beobachtet.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die biologische Vielfalt ist Gegenstand unseres Projektes.

Die Teilnehmenden unseres Artenkenner-Programmes gewinnen durch die intensive Bearbeitung einer bestimmten Artengruppe (Schmetterlinge, Wildbienen) eine ganz neue Sichtweise auf die biologische Vielfalt.

Exkursionen und spezielle Aktionen machen für interessierte Erwachsene und Kinder biologische Vielfalt in der Natur erlebbar.

Kartierungen (zum Beispiel von Wildbienen) schaffen die Basis, um Hotspots der biologischen Vielfalt zu erkennen und zu schützen.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Bund Naturschutz in Bayern e. V., Kreisgruppe Miltenberg, Geschäftsstelle

Römerstr., 41
63785 Obernburg

Öffnungszeiten: Di.-Do., 9–14 Uhr sowie nach Absprache

Herr Dr Steffen Scharrer
Tel.:06022710939
steffen.scharrer@bn-miltenberg.de
http://www.naturtalent-gesucht.de

 

Weitere Infos

Bund Naturschutz in Bayern e.V. – Kreisgruppe Miltenberg
Obernburg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld