Das Entdeckermobil - Biodiversität im Wildpark erleben

Bei dem „Entdeckermobil“ handelt es sich um ein innovatives Vermittlungskonzept, das Lehrkräfte der Primarstufe in die Lage versetzt, ihren Lerngruppen die biologische Vielfalt einheimischer Wildtiere handlungsorientiert zu vermitteln.

Zentrales Element dabei ist ein in Themenfächer unterteilter Handwagen („Entdeckermobil“), der von den Gruppen während eines Rundganges durch den Wildpark Tiergarten Weilburg mitgeführt wird. Dieser enthält für jede Tierart genügend Anschauungs- und Mitmachmaterial für eine komplette Klasse, sodass Biodiversität individuell erlebt werden kann.
Mit Hilfe einer selbsterklärenden, unmittelbar erfassbaren Benutzeranleitung können die Lehrkräfte die im Handwagen vorhandenen Arbeitsmaterialien flexibel und an die jeweilige Lerngruppe angepasst nutzen.

Die durchgeführten Evaluationsstudien belegen sowohl die Praxistauglichkeit des Konzeptes, als auch die motivations- und lernförderliche Wirkung. Dies gilt auch für Förderschulgruppen und inklusiv beschulte Klassen.

Das Entdeckermobil wurde 2014 im Wildpark Tiergarten Weilburg implementiert und ergänzt seitdem das pädagogische Angebot des Parks, wo es auch bei professionellen Führungen genutzt wird.

Ausgangslage:
Wildparks haben als außerschulische Lernorte ebenso wie Zoos, botanische Gärten und Museen durch ihren Bildungsauftrag eine besondere Bedeutung sowohl für die Öffentlichkeit als auch für die Schule. Über die reine Vermittlung von Fachwissen hinaus werden dort affektive und sozial-kommunikative Lernziele durch die unmittelbare, originale Begegnung gefördert.

Während die meisten außerschulischen Lernorte professionelle Führungen anbieten, finden sich dort nur selten Unterstützungshilfen für Lehrkräfte, die ihre Schüler selbst begleiten wollen. Dabei hat gerade im Grundschulbereich die Führung durch die Klassenlehrer gewichtige Vorteile: Die Lehrer sind mit den unterschiedlichen individuellen Fähigkeiten ihrer Schüler vertraut und können so besonders adressatengerecht handeln. Dazu kommt noch die Flexibilität, je nach Gegebenheiten Pausen einzulegen oder die Führung spontan anders gestalten zu können, was für die immer heterogener werdenden Lerngruppen besonders wichtig erscheint.
Das hier vorgestellte Konzept versetzt Klassenlehrer in die Lage, selbst eine interessante und handlungsorientierte Führung für ihre Grundschüler im Wildpark Tiergarten Weilburg durchzuführen. Der Tiergarten Weilburg ist ein vom Landesbetrieb Hessen-Forst betriebener Wildpark und wird jährlich von über 100.000 Gästen -zum großen Teil Kinder und Schüler- besucht. Im Fokus stehen dabei einheimische oder ehemals heimische Wildtiere. Durch die Einbeziehung von originalen Anschauungs- und Mitmachmaterialien und die Anwendung unterschiedlicher Sozialformen werden authentische Naturerfahrungen möglich. Diese wirken sich wiederum positiv auf die Wertschätzung und Schutzwürdigkeit der Biodiversität unserer Naturräume aus.

Konzept:
Im Mittelpunkt steht ein mit Anschauungs- und Mitmachmaterialien bestückter Handwagen („Entdeckermobil“), der während der Führung mitgeführt werden kann. Aufgrund der Größe des Handwagens ist es möglich, genügend Materialien für eine ganze Schulklasse während des Rundgangs mitzunehmen. Der Wagen kann sowohl von den Lehrkräften wie auch von den Kindern gezogen werden. Für jede Tierart, die den Kindern während des Rundgangs begegnet, gibt es innerhalb des Handwagens ein abgetrenntes Fach, das genügend Anschauungs- und Mitmachmaterial für eine komplette Klasse beinhaltet. Mit Hilfe einer selbsterklärenden, unmittelbar erfassbaren Benutzeranleitung können Lehrkräfte die im Handwagen vorhandenen Arbeitsmaterialien je nach Situation flexibel einsetzen.
Dabei hat sich eine Kombination von folgenden drei Vermittlungskomponenten besonders geeignet gezeigt, um das Interesse an biologischen Themen im Zusammenhang mit den Wildtieren zu wecken und auch dauerhaft aufrecht zu halten:
1. Beobachtungsaufträge, deren Schwerpunkte auf für Schüler neue oder wenig offensichtliche Aspekte der Wildtiere gerichtet sind. Unter den Beobachtungsaufträgen haben sich Such- und Vergleichsaufträge als besonders interessenförderlich erwiesen.
2. Narrative Elemente, die originales Anschauungsmaterial einbeziehen, das Schüler anfassen können („Hands-On“) und mit denen ein deutlicher Informationsgewinn („Minds-On“) verbunden ist. Bei den Erzählungen wirken sich ungekannte Sachverhalte und Überraschungsmomente besonders förderlich aus.
3. Materialgestützte Schüler-Aktivitäten, die im Zusammenhang mit den Wildtieren stehen und der Veranschaulichung von Fachinhalten dienen. Bei den Schüler-Aufträgen sind diejenigen besonders motivationswirksam, die mehrere Sinne ansprechen, entdeckenden Charakter haben und Gruppenerlebnisse fördern.

Der handelnde Umgang mit den Materialien des Entdeckermobils ermöglicht den Schülern Primärerfahrungen mit mehreren Sinnen. Auf diese Weise können sie leichter wirklichkeitsgetreue Vorstellungen über verschiedene Aspekte der Wildtiere entwickeln als in der Schule, in der das begrifflich-symbolische Lernen aus Büchern und anderen Medien vorherrscht.

Praxistauglichkeit und Qualität:
Das Entdeckermobil wurde 2014 im Wildpark Tiergarten Weilburg implementiert und ergänzt seitdem das pädagogische Angebot des Parks, wo es auch bei professionellen Führungen genutzt wird.
Hinsichtlich der Praxistauglichkeit des Vermittlungskonzeptes zeigen die durchgeführten Evaluationsstudien, dass die Lehrkräfte sich in einem hohen Maße in der Lage sehen, mit Hilfe des Entdeckermobils eine für Schüler interessante und dabei fachlich korrekte Führung durchzuführen. Dem Konzept und den Materialien wird eine hohe Praxistauglichkeit in Bezug auf die Handhabung der Inhalte und der verwendeten Methoden attestiert. Dabei werden die flexiblen Nutzungsmöglichkeiten von den Lehrkräften als ein wichtiger positiver Aspekt des Vermittlungskonzeptes gesehen. Weiterhin konnte durch den Einsatz des Entdeckermobils das Interesse an Wildtieren nachhaltig gefördert werden.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Obwohl insgesamt ein dramatischer Verlust an biologischer Artenvielfalt sowohl international als auch in Deutschland zu verzeichnen ist, gab es doch in den letzten Jahren auch einige spektakuläre Erfolgsmeldungen. Wölfe und andere große Wildtiere galten in Deutschland lange Zeit als ausgerottet. Durch eine Vielzahl von Artenschutzprojekten und zum Teil verbesserte Umweltbedingungen sind in den vergangenen Jahren einige unserer Wildtiere (Wolf, Luchs, Braunbär, Biber) wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Auch wenn sie immer noch ausgesprochen selten und keineswegs ständige Bewohner sind, ist dies ein großer Erfolg für den Natur- und Artenschutz.
Die Rückkehr steht jedoch in der Gesellschaft immer im Spannungsfeld zwischen Freude, Angst und Konkurrenzdenken. Viele Tiere sind nach wie vor mit negativen Vorurteilen behaftet.
Hier ermöglicht das vorgestellt Projekt schon im Primarschulbereich einen kindgerechten und handlungsorientierten Zugang zu den heimischen Wildtierarten. Durch das besondere Vermittlungskonzept wird eine individuelle und emotionale Begegnung mit der biologischen Vielfalt der Wildtiere gefördert. Über diese Primärerfahrungen kann Wertschätzung für die Natur und schließlich auch Handlungsbereitschaft für deren Schutz entstehen.


Bild 1
Bild 2

Bild 3

Dokumente

Dieser Forschungsartikel einer internationalen Fachzeitschrift beschreibt die Entwicklung und Evaluationsergebnisse des vorgestellten Vermittlungskonzepts ´Entdeckermobil´

 

Besuchen Sie uns

Wildpark Tiergarten Weilburg

Tiergartenstraße
35781 Weilburg

Öffnungszeiten: Sommer: 9:00 Uhr bis 19.00 Uhr (letzter Einlass 18.00 Uhr) Winter: Oktober/November: 9:00 Uhr bis 17.00 Uhr Dezember/Januar: 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Herr Joachim Olleck
Tel.:06471-626284
info@wildpark-weilburg.de
https://www.hessen-forst.de/tiergarten-weilburg/

 

Weitere Infos

Hessen Forst Tiergarten Weilburg
Weilburg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld