Sonderwettbewerb Soziale Natur

Umweltbildung für alle - Inklusion inklusive!

Projektdaten
Träger: NABU Kreisverband Kleve e. V.
Kooperationspartner: Caritas Wohn- und Werkstätten Niederrhein (CWWN) St. Bernardin, NABU Kreisgruppe Wesel
Dauer: März 2018 – August 2020
Stellenumfang: 25 Wochenstunden, seit Juli 2019 30 Stunden
Finanzierung: LEADER-Mittel 65%, Stiftung für Umwelt und Entwicklung NRW 25%, NABU Kreisverband Kleve 10%
Beteiligte LEADER-Regionen: „Niederrhein: Natürlich lebendig!“ (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten) und „Leistende Landschaft“ (Geldern, Kevelaer, Nettetal, Straelen)

Standort
St. Bernardin in Sonsbeck-Hamb ist eine Wohneinrichtung der Caritas für Menschen mit Behinderung. Der weitläufige Park bietet mit historischem Laubengang, Streuobstwiese, Bienenvölkern, Kneippbecken und Spielplatz zahlreiche Attraktionen. Die Anlage eines Kräuter- und Schaubauerngartens für alte Gemüsesorten wurde 2008 bis 2010 vom NABU initiiert. Park, Garten, Toiletten und Räumlichkeiten sind barrierefrei.

Ziele
Der Garten, v. a. das zentrale Rondell mit Brunnen und Sitzelementen, wird von den Bewohnern intensiv genutzt. Hier können sie selbständig oder mit einem Betreuer in einem geschützten Raum die Natur genießen. Hochbeete mit Duftkräutern ermöglichen sehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern die sinnliche Wahrnehmung der Pflanzen. Der jederzeit frei zugängliche Garten ist auch bei Spaziergängern und Kindergartengruppen beliebt. Diesen „Grünen Ort“ der Begegnung unter Einbindung ehrenamtlicher Kräfte zu erhalten ist ein grundlegendes Ziel.

Hier werden Veranstaltungen der Umweltbildung und Naturerfahrung für Menschen jeden Alters mit oder ohne Handicap entwickelt und erprobt.

Bewährte Konzepte sollen auf die beteiligten LEADER-Kommunen übertragen werden und so ein „Netzwerk Umweltbildung“ entstehen.

Die Bedeutung von Gärten für die Biodiversität soll in den Fokus gerückt werden.

Naturerlebnisse und Aktionen
2018 standen Veranstaltungsreihen mit Schulen im Mittelpunkt. Der Garten erwies sich als hervorragende Basis für eine Fülle an Aktionen mit Schülern von der Kräuterrallye bis zum Wildbienen-Führerschein.

Von Frühling bis Herbst fand eine wöchentliche Natur-AG im Offenen Ganztag einer Grundschule statt. Auch die dritten und vierten Klassen einer Förderschule (Schwerpunkt „Lern- und Entwicklungsstörungen“) verbrachten vier lehr- und ereignisreiche Vormittage in St. Bernardin.

Schon vor Projektbeginn konnten geistig behinderte Bewohner von St. Bernardin an einem wöchentlichen Garteneinsatz teilnehmen. Seit März 2018 wird das Angebot mit einer gartentherapeutischen Ausrichtung weitergeführt. Für zwei Stunden steht alles im Zeichen der Naturwahrnehmung mit allen Sinnen: Es wird gegärtnert, gesungen, geerntet und gekocht. Die Bewegung an der frischen Luft und das schöne Umfeld bewirken eine signifikante Steigerung des Wohlbefindens. Das Angebot wird mittlerweile von sieben Bewohnern regelmäßig wahrgenommen.

2019 lag der Schwerpunkt auf Einzelveranstaltungen wie Ferienerlebnistagen („Grüne Woche“), Familien-Workshops wie „Grünholzschnitzen“ oder einem zweitägigen Fachseminar zu Wildbienen.

Regelmäßig fanden öffentliche Gartenführungen statt oder wurden von Gruppen wie z. B. dem Blinden- und Sehbehindertenverein Kreis Kleve e.V. gebucht.

Mit rund 90 Veranstaltungstagen wurde die insgesamt angestrebte Zahl von 30 Veranstaltungen schon 2019 deutlich übertroffen.

Netzwerk Umweltbildung
Bildungseinrichtungen wie die VHS wurden als Träger von Kursen gewonnen. Mehrere Veranstaltungen wurden bei Kooperationspartnern vor Ort durchgeführt. In dem Wildbienen-Seminar und einem Workshop für Erzieher konnten sich zahlreiche Akteure der Umweltbildung aus den beteiligten LEADER-Regionen zu den Themen „Wildbienen“ und „Garten erleben mit Kindern“ fortbilden und austauschen. Erstmals fanden auch Workshops externer Akteure wie „Fermentieren von Gemüse“ in St. Bernardin statt. Weitere Kooperationen sind in Arbeit.

Ehrenamt
Der ca. 1000 m² große Schaubauerngarten und der Kräutergarten werden durch zurzeit sechs tatkräftige Ehrenamtliche gepflegt, die sich von April bis Oktober wöchentlich treffen. Bei besonderen Arbeiten werden sie von den Bernardiner Gärtnern unterstützt.

Öffentlichkeitsarbeit
In der örtlichen Presse und Verbandsmedien des NABU (NiKK „Naturschutz im Kreis Kleve“) und der Caritas („Durchblick“) wurde ausführlich über das Projekt berichtet. Ein Flyer informiert über Projektziele und die Parkanlage St. Bernardin. Ein Video über das Projekt ist auf der Internet- und Facebook-Seite der Auftrag gebenden Leader-Region „Leistende Landschaften“ zu sehen:
- (https://www.leader-leila.de/projects/umweltbildung-fuer-alle-inklusion-inklusive/)
- (https://www.facebook.com/LeistendeLandschaft).
Es kann auch auf anderen Websites eingebunden werden.
Die Veranstaltungen werden in der Presse und den Veranstaltungskalendern des NABU und der Stadt Geldern sowie in den Jahresprogrammen u. a. der VHS beworben. Aktuell wird dazu die Homepage des NABU Kreisverband Kleve überarbeitet.
Das Projekt soll auf der Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort vorgestellt werden.

Perspektive
Bewährte Angebote werden weitergeführt bzw. wiederholt, neue Formate erprobt. Ab 2020 sollen auch Kindergeburtstage angeboten werden. Eine Verlängerung der Leader-Förderung nach Ablauf des Projekts wird angestrebt. Die gute Zusammenarbeit mit St. Bernardin, das rege Interesse an den Angeboten und die positive Resonanz bei allen Beteiligten lassen auf eine erfolgerfolgreiche Weiterführung des Projekts hoffen.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Biologische Vielfalt
In dem biologisch bewirtschafteten Gemüse- und Kräutergarten finden regelmäßig Führungen zu insektengerechten Pflanzen, Wildkräutern und fast vergessenen Gemüsesorten mit ihrer genetischen und geschmacklichen Vielfalt statt. Angebote wie ein Wildkräuter-Kochkurs, eine Saatguttauschbörse, ein Vortrag zu Singvögeln und Insekten im Garten und ein Wildbienen-Seminar wurden gut angenommen.
Besonders im Kräutergarten tummeln sich Schmetterlinge und Bienen. Ein Beet wurde mit Wildbienen-Pflanzen bestückt und drei Weidenarten mit besonders hohem Pollenangebot gepflanzt. In einem Hochbeet wird dem Betrachter die Schönheit von heimischen Wildkräutern wie Hornklee und Wiesensalbei vor Augen geführt. Somit kann sich jedermann Anregungen für eine naturnahe Bepflanzung des eigenen Gartens holen.

Video:


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Der erste Flyer erschien 2018.

Logos

 

Besuchen Sie uns

Haupteingang der Caritas Wohnanlage St. Bernardin

St.-Bernardin-Str. 65
47665 Sonsbeck-Hamb am Ortsrand von Geldern-Kapellen

Öffnungszeiten: Der Garten und Park sind jederzeit zugänglich.

Frau Sabine Kotzan
Tel.:02838-7766520
leader@nabu-kleve.de

 

Weitere Infos

NABU Kreisverband Kleve e.V.
Sonsbeck-Hamb am Ortsrand von Geldern-Kapellen

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld