Sonderwettbewerb Soziale Natur

"Berthas Garten" - Nachhaltigkeit und Biologische Vielfalt im Kleinen

Seit 2017 hauchen wir unserem Schulgarten neues und vielfältiges Leben ein. Dafür wurden Bäume und Büsche zurückgeschnitten, verwurzelte Erde ausgetauscht. Im Mai 2018 haben wir ein Wegekreuz und eine Kräuterspirale, diesen März eine große Wildbienennisthilfe angelegt.
Wir werden weiterhin für Insektenschutz und Wiederansiedlung arbeiten. Bis jetzt haben wir Beete für Blumen, Kräuter, Obst / Gemüse sowie eine Obstwiese mit 3 Apfelbäumen, 2 Pflaumen, 1 Quitte, 1 Kirsche, 1 Maulbeerbusch sowie 1 Walnuss. Wir setzen uns dafür ein, die Schulwiesen zu Wildblumenwiesen umzuwandeln.
Aber das reine Steigern der Insektenzahl wäre kurzsichtig, wenn man nicht auch versuchte, die Vogel- und Fledermauspopulation zu fördern. In unserem Garten haben wir z.Z. 4 Nisthilfen für Insekten, 4 für Fledermäuse und 16 für Vögel – mehr ist geplant.
Wir testen das Angebot der Nisthilfen-Bausätze: Eignung für Kinderhände, Preis-Leistungs-Verhältnis, Besiedlung, Haltbarkeit.
https://www.facebook.com/BerthasGarten/

Damit die wertvolle Arbeit im Schulgarten nicht nur an unserer Schule Freunde findet und die Schülerinnen und Schüler von Berthas Garten erkennen, dass sie nicht alleine sind, haben wir alle Schulen im Dormagener Stadtgebiet angeschrieben und erhoben, wo noch Schulgärten vorhanden bzw. geplant sind und im Anschluss das Netzwerk „Schulgärten in Dormagen“ ins Leben gerufen. Es fanden bereits zwei Treffen statt und wir haben gemeinsam sogar schon am Tag des Schulgartens 2018 teilgenommen.

Welche Schule fragt sich z.Z. nicht, wie mal das Thema "Biologische Vielfalt" aufgreifen kann? Auch wir haben daher unter dem Titel '"Berthas Garten" - Nachhaltigkeit und Biologische Vielfalt im Kleinen' die Veränderung unseres Schulgeländes aufgegriffen.

Nach viel zu langem Dornröschen-Schlaf arbeitet eine wachsende Gruppe interessierter Schüler/innen sowie Lehrer/innen seit Herbst 2017 daran, dem ca. 500qm großen Schulgarten der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule neues Leben einzuhauchen. Im Oktober 2017 wurde dafür mit schwerem Gerät das Gelände aufbereitet: Bäume gelichtet, Büsche zurückgeschnitten, verwurzelte Erde ausgetauscht, (aus Sicherheitsgründen leider) der verlandete Teich entfernt.
Im Anschluss hatte uns unser Förderverein Gelder zur Erstellung eines Wegekreuzes bereitgestellt. Weiterhin haben wir im Mai 2018 eine Kräuterspirale erstellt und bepflanzt. Dieses Jahr haben wir im März eine große WiBiNiHi – eine Wildbienennisthilfe – angelegt, die unsere Bestrebungen einen naturnahen Garten auf dem Schulgelände zu schaffen unterstreichen soll.

Seit dem 15. Februar 2018 – quasi zum 30. Geburtstag des Schulgartens der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule – hat die Arbeitsgemeinschaft "Berthas Garten" ihre Arbeit aufgenommen. Mit über 20 Kindern war die AG sogar auf Anhieb eine der größten der Schule! Diese Schülerinnen und Schüler haben sich zusammengefunden, um mit Herz und Hand das eigene Schulgelände für sich und andere zu verschönern.

Damit die wertvolle Arbeit im Schulgarten nicht nur an unserer Schule Freunde findet und die Schülerinnen und Schüler von Berthas Garten erkennen, dass sie nicht alleine sind, habe ich alle Schulen im Dormagener Stadtgebiet angeschrieben und erhoben, wo noch Schulgärten vorhanden bzw. geplant sind und im Anschluss das Netzwerk „Schulgärten in Dormagen“ ins Leben gerufen. Es fanden bereits zwei Treffen statt und wir haben gemeinsam sogar schon am Tag des Schulgartens 2018 teilgenommen. Der Tag des Schulgartens 2019 steht am 5. Juni an…

Mit dem Schulgarten wollen wir ein Angebot schaffen, dass Jungen und Mädchen, Naturkenner und Nicht-Kenner, lernmotivierte Kinder und solche, die es erst noch werden sollen, gleichermaßen mit den Vorgängen in der Natur vertraut werden. Der Schulgarten ist eine „Miniatur-Welt“, in der eine Fülle grundlegender Werte, Prinzipien und (Sozial) Kompetenzen gelernt und gebraucht werden.
Die vielfältig angedachten Beete und Gartenräume sollen einen breiten Eindruck vermitteln. So haben neben Blumen und Ziergehölzen auch Kräuter, Gemüse und Obst ihren Platz gefunden. Es entsteht z.Z. eine richtige Obstwiese! Wir möchten diesen Teil des Naturerlebens wieder an unserer Schule fördern.
Naturbeobachtungen von der Blüte bis zur Frucht werden am Lernort möglich sein. Auch den Tieren soll ihr Lebensraum gesichert werden und Insekten-, Fledermaus- und Vogel-Nisthilfen sind z.T. umgesetzt, evtl. werden sogar Honigbienen eine neue Heimat in „Berthas Garten“ finden können. So weit sind wir aber noch nicht… Unser Fokus steht z.Z. auf Wildbienen – die werden ja leider auch oft vergessen.

Nachhaltigkeit im Kleinen. Unsere Fortschritte können jetzt schon unter folgendem Link verfolgt werden: https://www.facebook.com/BerthasGarten/

Unsere Projektziele:
Projektziel 1: Kontakt mit der Natur Schulgarten als vielfältiger Erfahrungsort!
Die Möglichkeit der Teilhabe & Partizipation ist eine Möglichkeit zu träumen, zu arbeiten und in die Realität umzusetzen. Dabei lernen Kinder handwerkliche Tätigkeiten wie sägen, umgraben, gießen, pflegen und ernten und erfahren dabei etwas über sich selbst, wie auch über die Gegebenheiten der Natur, dabei ist die originale Begegnung in unserem heutigen Informationszeitalter von großer Bedeutung. Nichts lässt Menschen so nachhaltig Wissen erwerben wie selbst erlebte und bestimmte Lernerfahrungen, die Theorie & Praxis verknüpfen.

Projektziel 2: Lernen in der Natur Lernen von der Natur: ein Grünes Klassenzimmer!
Spätestens, wenn nach den Osterferien der Aufenthalt auf dem Schulhof während der Pause zu kurz erscheint, wollen Schüler wie Lehrer gerne auch im Freien Unterricht abhalten. In den Mittagspausen kann das Grüne Klassenzimmer als Rückzugsort für Kleingruppen genutzt werden und ermöglicht so ein Ausruhen oder Gespräche auf dem Rasen oder den neuen Bänken.

Projektziel 3: Natur in der Schule – Lebens- und Wohnmöglichkeiten für Vögel, Fledermäuse & Insekten!
Nicht die X.te Auflage eines Insektenhotels mit den gleichen Bestandteilen, die dem Gärtner mehr gefallen als den Insekten, soll aufgehängt werden, sondern Schüler/innen sollen verschiedene Varianten ausprobieren, um den Erfolg selber zu ermitteln.
Das selbstbestimmte Lernen und Experimentieren ist der beste Weg zur Erkenntnisgewinnung und anschließender Verhaltensänderung. Wenn auf diesem Weg die Biodiversität noch gefördert wird, hat man zwei wichtige Ziele der Nachhaltigkeitsbildung erreicht. Die biologische Vielfalt auf unsrem Schulgelände ist unser Ziel!

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Wir werden weiterhin im Bereich des Insektenschutzes bzw. der Wiederansiedlung arbeiten. Neben den Beete für Blumen, Kräuter, Obst und Gemüse sowie unserer Obstwiese mit bisher drei Apfelbäumen, zwei Pflaumenbäumen, eines Quittenbaumes, eines Kirschbaumen, eines Maulbeerbusches sowie eines Walnussbaumes, werden wir uns dafür einsetzen, die „Schulwiesen“ zu Wildblumenwiese umzuwandeln. Die Erstellung und das Aufstellen / Aufhängen von Nisthilfen für Insekten, Vögel und Fledermäuse läuft ohnehin schon und wird weiter ausgebaut werden.

In einer Zeit, in der der Rückgang der Insekten allgegenwärtig diskutiert wird, ist den Kindern nichts näher, als gegen einen Mangel an Insekten zu arbeiten. Aber das reine Steigern der Insektenzahl auf dem Schulgelände wäre kurzfristig gedacht, wenn man nicht über die ökologischen Nahrungsbeziehungen auch versuchte, die Singvogel- und Fledermauspopulation zu steigern. In unserem experimentellen Versuchsansatz bieten wir nicht nur Nistkästen/-hilfen an, sondern wollen das aktuelle Angebot auf dem Markt überprüfen in Bezug auf: Eignung der Bausätze für Kinderhände, Preis-Leistungs-Verhältnis, Nutzung durch die Tiere und Haltbarkeit (Nachhaltigkeitsgedanke). Deutschlandweit sind uns bisher keine solchen Testergebnisse für Nisthilfen der drei Tiergruppen bekannt und unser Schulgarten wird sicherlich eine der größten Sammlung solcher Nisthilfen (aktuell 4 Nisthilfen für Insekten, 4 für Fledermäuse und 16 für Vögel – mehr folgt) in Deutschland sein.

Video:


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Bertha-von-Suttner-Gesamtschule der Stadt Dormagen

Marie-Schlei-Straße 6
41542 Dormagen

Öffnungszeiten: jederzeit

Herr Günter Möller
Tel.:+4921335021045
guenter.moeller@bvsdormagen.de
http://www.bvsdormagen.de

 

Weitere Infos

„Berthas Garten" ist der Schulgarten der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule der Stadt Dormagen. Seit dem 15. Februar 2018 hat die Arbeitsgemeinschaft "Berthas Garten" ihre Arbeit aufgenommen.
Dormagen

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld