Live-Aufnahmen aus dem Bienenstock

Das WDR-Projekt #bienenlive ist die erste Sensor-Live-Reportage, die uns sechs Monate lang live ins Leben von Bienenvölkern eintauchen lässt. Über den Sommer filmen Webcams und messen Sensoren rund um die Uhr, was im Inneren von drei Bienenstöcken in Köln, Witten und Lage passiert. In Echtzeit fließen die Daten auf die Website und ermöglichen nie dagewesene Einblicke in das Bienenleben und -sterben - aus der Perspektive eines Bienenvolkes. Jeder kann jederzeit Kontakt zu den Bienenvölkern aufnehmen, sie über Kameras beobachten oder ihr Leben über die automatisch generierten Bienen-Nachrichten verfolgen und im Newsletter, über WhatsApp, Threema, im Blog oder auf der Website in die Welt der Insekten eintauchen.

RELEVANZ
#bienenlive ist die erste Sensor-Live-Reportage, die uns sechs Monate lang live ins Leben von Bienenvölkern eintauchen lässt. Damit leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität, denn es ermöglicht nie dagewesene Einblicke in das Bienenleben und -sterben. Diese Einblicke sind umso wichtiger, als dass Experten der Vereinten Nationen Alarm geschlagen haben: Eine Million Arten von Tieren und Pflanzen könnten in den nächsten Jahren und Jahrzehnten aussterben.

Das journalistische Projekt #bienenlive soll helfen, Bienen zu erleben und zu verstehen – ihre Schönheit und Komplexität, aber auch ihre Verletzlichkeit. Denn Bienen haben eine zentrale Position in unserer Nahrungskette und sind doch wie viele andere Insektenarten bedroht. Genau das macht Schlagworte wie „Bienensterben“ oder „Insektensterben“ so beängstigend. Die Bienen bei #bienenlive aber gibt es wirklich: Königin Ruby und ihr Volk im Vorgarten eines Klosters in Köln-Junkersdorf, Königin Linda und ihre Töchter in einem Schulgarten in Lage und Königin Cleo und ihr Staat in einem Wohngebiet in Witten.

Über den Sommer filmen Webcams und messen verschiedene Sensoren rund um die Uhr, was im Inneren der drei Bienenstöcke passiert. In Echtzeit fließen die Daten auf die Website und ermöglichen Antworten auf Fragen wie: Wie warm ist es im Stock? Wie viele Sammlerinnen sind ausgeflogen? Oder: Wie viel Honig haben die Tiere im Vorrat?

#bienenlive greift spielerisch die großen Fragen des Insektensterbens auf, bietet Aufklärung und Unterhaltung und vermittelt Wissen. Menschen, die noch nie einen Bienenstock genauer angeschaut haben, wird so die Welt der Bienen nahegebracht. Das Projekt gibt praktische Tipps, wie jeder selbst zum Schutz der Bienen und der biologischen Vielfalt beitragen kann, und liefert Video- und Bauanleitungen, die zeigen, wie man Bienen im Garten oder auf dem Balkon helfen kann, zum Beispiel durch den Bau einer Insektentränke.

In der Rubrik „Mitmachen“ ruft #bienenlive zu Mitmach-Aktionen auf. Bei der Aktion „Dein Zuhause für Insekten“ geht es darum, den eigenen Garten, Balkon oder die eigene Fensterbank bienenfreundlich zu gestalten, besonders schöne Blumen und Insekten zu fotografieren und die Fotos an #bienenlive zu schicken. Bei der Aktion „Bienenfreundliche Schulen“ waren Schulen in NRW aufgerufen, Projektideen zum Insekten-Schutz einzureichen. Die Resonanz war gewaltig: Mehr als 100 Schulen haben sich gemeldet und Fotos, Filme und Texte auf die Webseite hochgeladen. Ob in der Städtischen Realschule Datteln, in der KGS auf dem Gallenberg in Olpe oder in der Loher Nocken Schule in Ennepetal: Überall lernen Schülerinnen und Schüler begeistert die Welt der Bienen kennen, pflegen Gärten, hegen Bienenvölker. In den kommenden Wochen sichtet eine Jury die vielen Einsendungen, denn am Ende sollen die besten Aktionen belohnt werden. Ziel ist es, durch herausragende Beispiele noch mehr Schulen zu motivieren, sich ebenfalls nachhaltig für den Schutz der Insekten und der biologischen Vielfalt einzusetzen.

INNOVATION
#bienenlive bietet eine Weltpremiere: einen 360°-Blick in den Bienenstock. Im Stock ist es normalerweise dunkel. Daher haben unsere Kameramänner experimentiert: Sie nutzen Licht im Infrarot-Bereich, das die Bienen nicht sehen. Ein Mikrofon und eine 360°-Kamera übertragen die Live-Aufnahmen, dazu wurde eine Kamerakühlung erdacht, damit es im Stock nicht zu warm wird. So kann sich der Zuschauer überall im Stock umschauen und bekommt eine Fülle von Informationen: Daten, Live-Videos, Fotos, Audios, Infografiken, Texte mit Basiswissen, Mitmach-Aktionen, Do It Yourself-Anleitungen.

INTERAKTIVITÄT
Ob mit dem Tablet oder dem Smartphone: Jeder kann jederzeit Kontakt zu den drei Bienenvölkern aufnehmen, sie über Kameras beobachten oder ihr Leben über die automatisch generierten Bienen-Nachrichten verfolgen; kann im Newsletter, über Facebook, Twitter, Instagram, Threema oder WhatsApp, im Blog oder in der Bienen-Uni in die Welt der Insekten eintauchen – und Menschen kennenlernen, die sich bereits für diese besonderen Geschöpfe begeistern. Der Zuschauer kann unmittelbar Teil des Geschehens werden und sogar direkt mit Biene Linda kommunizieren. Sie antwortet jedem Nutzer!

BENUTZERFREUNDLICHKEIT
Wir setzen auf ein abstraktes, modernes Design. Darin vereint sich unser wissenschaftlicher Anspruch mit dem Comic-Design junger Zuschauer und dem technischen Sensoransatz. Damit hebt sich das Projekt von anderen Bienen-Projekten visuell deutlich ab. Waben als Menüpunkte bilden einen grafischen bzw. thematischen Bezug zum Bienen-Thema. Waben sind: Königin Ruby (Daten aus dem Bienenstock in Köln), Königin Cleo (Daten aus dem Bienenstock in Witten), Königin Linda (Daten aus dem Bienenstock in Lage), Bienen-Uni (Basiswissen), Bienen-Blog (News), Mitmachen (DIY-Tipps und Mitmach-Aktionen), Über das Projekt.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

#bienenlive leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität. Das Projekt greift die großen Fragen des Insektensterbens auf, bietet Aufklärung und Unterhaltung. Menschen, die noch nie einen Bienenstock genauer angeschaut haben, wird auf spielerische und leicht verständliche Weise die Welt der Bienen nahegebracht. Das Projekt vermittelt Wissen über die Lebensweise der Bienen, ihre Feinde und Freunde, und liefert praktische Tipps und Anleitungen, wie jeder zum Schutz der Insekten und einer insektenfreundlichen Umwelt beitragen kann - ob im eigenen Garten oder auf dem Balkon.

Zwar stehen bei #bienenlive die Honigbienen im Mittelpunkt, gleichzeitig stellt das Projekt aber auch andere bedrohte Insektenarten vor. Denn: Die wenigsten Menschen wissen, dass es in Deutschland rund 600 wilde Bienenarten und andere Insekten gibt, die für die Ökosysteme, die biologische Vielfalt und die Bestäubung von Pflanzen eine wichtige Rolle spielen.

Dazu vermittelt #bienenlive Einblicke in eine Tätigkeit, die viele Menschen nur vom Hörensagen kennen: die Imkerei. Dabei lieben die Deutschen Honig: Rund 1,1 Kilogramm verbraucht im Schnitt jeder Bundesbürger pro Jahr. Dafür müssen jede Menge Honigbienen jede Menge Nektar sammeln. Das weiß jeder. Aber wie die Honigproduktion genau funktioniert und was Bienen und ihre Imker alles tun müssen, um ein 500 Gramm-Honigglas zu füllen, das wissen die wenigsten Menschen.


Bild 1

 

Besuchen Sie uns

Der WDR hat seinen Sitz in Köln. Die Produktionsfirma Sensor&Reporter GbR hat ihren Sitz in Lüneburg. Die Bienenstöcke unserer Imker stehen in: Köln-Junkersdorf, Witten und Lage

Appelhofplatz 1
50667 Köln

Öffnungszeiten: Nach Absprache

Herr Thomas Hallet

 

Weitere Infos

Jakob Vicari (frei), Bertram Weiß (GEO), Thomas Hallet (WDR), Isabelle Buckow (frei)
Köln

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld