Sonderwettbewerb Soziale Natur

Naturkinder

Vorschulkinder aus sozial benachteiligten Stadteilen lernen die Natur ganzheitlich kennen.

Nettis Naturkinder
„Die Natur muss gefühlt werden“ (Alexander von Humboldt)
I. Zu den Projektpartnern
Das Projekt wird von zwei kleinen gemeinnützigen Stiftungen im Rahmen einer Projektpartnerschaft durchgeführt

II. Zum Projektinhalt
Im Rahmen dieses Projektes werden Kindergartenkinder aus sozial benachteiligten Hamburger Stadtteilen mit hoher Migrationsquote in kleinen Gruppen (bis zu 7 Kinder) mit dem Bus zu einem naturpädagogischen Tagesausflug abgeholt. Schon im Dezember 2017 bekamen die beiden Stiftungen den Zuschlag der „Elbkinder Vereinigung Hamburger Kitas“, so dass im Januar 2018 die ersten Exkursionen starten konnten.
Insgesamt werden in einem Jahr bis zu 40 Kinder regelmäßig betreut. Jedes Kind unternimmt in diesem Zeitraum zwei Ausflüge pro Monat. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Kleingruppe wird von Annette von Karp („Netti“), einer zertifizierten Waldpädagogin und einer vertrauten Erzieherin aus der Kita begleitet. Der inhaltliche Schwerpunkt der Ausflüge wird saisonal geplant. Das Projekt gestaltet sich wie eine Jahresuhr.
Aktuell betreuen wir die Kita Dietzweg und die Kita Böcklerstraße in Hamburg - Billstedt. Erstere hat eine Migrationsquote von 87 %. Nach Auskunft der Erzieherinnen haben die Kinder bis jetzt überwiegend keinerlei Berührung mit der Natur außerhalb der urbanen Räume gehabt. Sie stammen größtenteils aus Ländern deren Landschaftsbild sich komplett von dem in Deutschland unterscheidet. In Syrien gibt es beispielsweise überhaupt keine größeren Waldflächen und dementsprechend keine kulturelle Verknüpfung mit diesem Lebensraum. Es war deshalb unser Ziel, den heimischen „Hänsel und Gretel Wald“ den Kindern vorzustellen und mit vielen anderen Aktivitäten der Naturentfremdung entgegenzuwirken. Nach Auskunft der Erzieherinnen verbringen die von uns betreuten Kinder ihre Freizeit häufig mit Computerspielen, Handy- und Fernsehkonsum. Dieser Reizüberflutung wollen wir entgegenwirken, indem wir dreimal pro Woche mit der Kleingruppe Ausflüge in Wildparks, auf Forsthöfe, zum Bauern, zum Fischer und vielen anderen Projektpartnern unternehmen. Wir wollen den Kindern die biologische Vielfalt und die Natur zeigen und sie dabei spielerisch mit unserer heimischen Tier- und Pflanzenwelt bekannt machen.

III. Jahresrückblick 2018

Wald- und Naturpädagogik sind ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit. Wir zeigen innerhalb der Jahresuhr die Baumarten, Früchte der Natur und Getreidesorten. Es ist uns ein besonderes Anliegen, den Kindern saisonale und regionale Ernährung nahe zu bringen. Die von uns geernteten Lebensmittel werden anschließend in geselliger Runde gekocht und gegessen. Beim Thema Erdbeermarmelade, Apfelmus & Co., entwerfen wir gemeinsam eigene Etiketten und nehmen das selbst Produzierte stolz mit nach Hause.
Die Kinder werden von uns auch an ethische Aspekte in der Natur herangeführt. Unter dem Aspekt der diversen Nutzungskulturen liegt darin eine besondere Herausforderung. Das Prinzip von Werden und Vergehen erklären wir deshalb anhand der Wildtierpopulation. So selbstverständlich wie die Kinder erfahren, dass die Wildtiere im Frühjahr ihren Nachwuchs bekommen und dieser übers Jahr heranwächst, gehen wir mit ihnen nach einem aufregenden Vormittag im Wald in die Kühlkammer des Forsthofes und schauen zu, wie ein Schlachter das Wild zerteilt, drehen das Fleisch durch den Wolf und braten anschließend mit ihnen Burger. Kinder, die von ihrer Sozialisation her nicht omnivor aufwachsen, sondern vegan oder vegetarisch, bekommen die entsprechenden Alternativprodukte.
Hamburg, 15. August 2019

Bezug zur biologischen Vielfalt:

"Nettis Naturkinder" lernen den Artenreichtum und die Vielfalt der Natur kennen. Biodiversität wird kindgerecht erklärt. In Kooperation mit der Deutschen Wildtierstiftung wird das Thema Bienensterben und die damit verbundene Bedrohung des Rückgangs der Biologischen Vielfalt erklärt. Bienen bestäuben Obst- und Gemüsesorten, wenn die Bienen aussterben ist auch die Lebensmittelversorgung der Menschheit in Gefahr.

Video:


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Forstamt Schildfeld

An der Schildmühle 6a
19260 Vellahn Schildfeld

Öffnungszeiten: nach Absprache

Frau Annette von Karp
Tel.:0173 4321111
info@stiftung-waldundwild.de
http://www.stiftung-waldundwild.de

 

Weitere Infos

Paul Jähn Stiftung Hamburg, Vorstand Frau Annelie Asche
Vellahn Schildfeld

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld