Sonderwettbewerb Soziale Natur

Wohngebiet im Wandel

Das Quartiersmanagement der Volkssolidarität hat mit Nachbarn vor Ort, wie der kommunalen Wohnungsverwaltung, Mietern, Schulen und Kitas einen Gemeinschaftsgarten errichtet. Es sind Hochbeete mit Obst, Gemüse, Kräutern und Blumen errichet und bepflanzt worden. Jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen und sich zu engagieren. Der Gemeinschaftsgarten ist in das bestehende System der Kleingärten in der Röbeler Vorstadt integriert worden, um Kontaktmöglichkeiten auch zwischen den Gärten zu knüpfen. Der Garten ist zielgruppen- und generationsübergreifend. Er richtet sich an Familien mit jüngeren Kindern bis zu älteren Menschen, Menschen mit psychischen Behinderungen und Leuten vom Land. Ein Garten als Ort der Begegnung und des Lernens.

Vor allem für ältere Menschen ist die Sicherung von Eigenständigkeit und Selbstbestimmtheit besonders wichtig. Das Ziel war es mit dem Projekt eine hohe Wohnzufriedenheit durch ein gutes Miteinander zu erreichen. Dabei geht es um gemeinsames Gärtnern, Begegnung in der Nachbarschaft und des generationsübergreifenden
Austausches. Der Austausch zwischen Mensch und Natur mit der biologischen Vielfalt. Die älteren erfahren Wertschätzung und können Ihr Wissen weitergeben. Sie begegnen Kindern, wo sie sonst vielleicht kaum Kontakt haben, weil Enkelkinder weit weg wohnen. Und umgekehrt erhalten die Kinder spielerisch den Zugang zum Umgang mit Natur und Tier im Garten. Die unterschiedlichen Altersgruppen und vielfältigen Voraussetzungen der Kinder, ob mit körperlichen, physischen oder psychischen Beeinträchtigungen lernen sich zu integrieren und sich zu stärken. Die einzelnen Alters- und Interessengruppen lernen sich ohne Zwang miteinander kennen, der Garten als Ort der Bildung.
Besonders beeindruckend und nachhaltig ist der Aspekt das der Garten auch ein Ort der Entspannung für Geist und Seele ist.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Der Gemeinschaftsgarten als ein Ort des sozialen, kulturellen und ökologischen Wandels wahrnehmen. Die Wechselwirkung von Mensch und Natur ist spürbar und ist sofort sichtbar. Dabei die Vielfältigkeit der Natur mti seinen Pflanzen und Tieren und dessen Zusammenhänge bewusst erkennen.
Die Nutzer erleben Teilhabe und aktive Mitgestaltung.



Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Artikel regionale Presse zur Eröffnung

Schulgarten AG Waldring Schule - regionale Presseinfo zum Gemeinschaftsgarten

 

Besuchen Sie uns

Dossegarten

Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 60
16909 Wittstock

Öffnungszeiten: 10-16 Uhr

Frau Lissy Boost
quartier-wittstock@volkssolidaritaet.de
https://www.volkssolidaritaet.de/vb-prignitz-ruppin/

 

Weitere Infos

Volkssolidarität und Gebäude- und Wohnungsverwaltung
Wittstock

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld