2000m² -Weltacker in Berlin

Der 2000 m²-Weltacker ist ein international ausgerichteter Bildungsort für nachhaltige Entwicklung in der Metropole Berlin, der Erlebnisse und komplexes Wissen zu den Themen nachhaltige Ernährung, Landwirtschaft, Klima und Biodiversität anschaulich vermittelt.

Er erfreut sich vor allem deshalb wachsender Beliebtheit, weil es ihm gelingt, den großen und globalen Herausforderungen ein menschliches Maß zu geben.

Denn rein rechnerisch gibt es für jeden Menschen auf der Welt 2000 m² Ackerfläche (rund 1,5 Mrd. Ha Ackerland für 7,5 Mrd. Menschen).

Der Weltacker zeigt auf anschauliche Art und Weise: Es ist genug für alle da und jeder Bissen hat seinen einzigartigen Ort, an dem er gewachsen ist.

Das 2000 m2 - Weltacker Projekt der Zukunftsstiftung Landwirtschaft ist seit 2018 im Botanischen Volkspark Pankow und war 2017 auf der Internationalen Gartenausstellung in Marzahn der Publikumsliebling.
Auf dem Weltacker wird anhand von Schautafeln und den weltweit wichtigsten Ackerkulturen, die Auswirkung der Landwirtschaft auf den Boden und die biologische Vielfalt aufgezeigt.
Denn es ist kaum bekannt, dass und in welchem Ausmaß der eigene Konsum Auswirkungen auf die biologische Vielfalt hat. Die Herkunft von Lebensmitteln wird nur noch selten mit dem Boden in Verbindung gebracht. Traditionelles Wissen über landwirtschaftliche und gärtnerische Sortenvielfalt, über deren Verarbeitung und Ernährungswert geht verloren. Ökologische Zusammenhänge, Saisonalität, Regionalität und lokale Vielfalt bei der eigenen Ernährung und Auswahl der Zutaten spielen eine untergeordnete Rolle in der Lebenswelt vieler Städter.
Die globale Dimension des eigenen Konsums von Textilien oder Elektronikgeräte ist häufig besser bekannt als von Lebensmitteln. Zudem ist die globale Relevanz von eingeflogenem oder von weither importiertem Obst und Gemüse, Kaffee oder Kakao im Vergleich zu den Futtermitteln, die aus aller Welt für die Molkerei- oder Fleischproduktion importiert werden, eher geläufig.
Insbesondere der Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen für Strom und Treibstoff wird weitestgehend ausgeblendet.
Trotz vorhandenem Wissen über die Verluste der Biodiversität und die zunehmende Umweltzerstörung ändern viele Menschen ihr Verhalten nicht. Der Zusammenhang mit dem eigenen Konsum bleibt unklar und gilt, auch abhängig von Herkunft und Bildungsniveau, als „zu weit weg", zu komplex und nicht überprüfbar. Die Bereitschaft zum Handeln ist entsprechend gering, eigene Verhaltensänderungen werden häufig als nutzlos empfunden.
Es gibt verschiedene Wege, sich dieser Herausforderung anzunehmen. Unser Lösungsansatz ist ein Weltacker. Denn zu „meinen“ 2000 m² kann ich eine Beziehung aufbauen und dafür Verantwortung übernehmen.
Die langfristige Wirkung des Projektes besteht v.a. im geschärften Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen dem eigenen Verbrauch von Lebensmitteln und von anderen Agrarprodukten sowie den konkreten Ökosystemen und den Orten, an denen sie samt ihrer biologischen Vielfalt wachsen. Die Beziehung zwischen dem Ökosystem Boden und der eigenen Ernährung und Gesundheit spielt dabei eine besondere Rolle.
Das Projekt erhebt grundsätzlich den Anspruch, allen Menschen angemessene Erfahrungen und Informationen in Bezug auf biologische Vielfalt und deren Zusammenhang mit einer ökologisch, sozial und global gerechten sowie nachhaltigen Ernährung zu vermitteln.
Der Schwerpunkt des angeleiteten Bildungsprogramms liegt bei Kindern und Jugendlichen. Die Acker-Touren und Acker-Rallyes richten sich deshalb insbesondere, aber nicht ausschließlich, an Schulklassen (Grundschule bis Sek. 2) und Jugendgruppen (Hortgruppen, Studierende, Jugendclubs, Vereine, etc.). Derzeit führen wir außerdem Pilotveranstaltungen mit Kita-Gruppen und Kleingärter*innen durch, da wir dieses Angebot in 2020 hinsichtlich dieser Zielgruppen ausbauen wollen.
In 2018 hatten wir ca. 35 Schulklassen und Jugendgruppen zu Besuch. In 2019 haben wir bereits über 50 Acker-Touren durchgeführt und wir erhalten bereits Anfragen für das nächste Jahr.
Weitere Bildungsformate wie Führungen, Seminare, Workshops und Fortbildungen für Erwachsene. Insbesondere die pädagogische Multiplikation des Projektes bzw. seiner Bestandteile ist für die langfristige Wirkung entscheidend. Deshalb sind Multiplikations-Seminare ein zentraler Bestandteil des Projekts. Im Jahr 2019 wurden ca. 20 Veranstaltungen durchgeführt.
Die Begriffe „2000m²“ und „Weltacker“ sollen sich mittelfristig in Medien durch vielfache Nutzung des 2000m²-Gleichnisses als wiedererkennbares Bild für den richtigen Umgang mit der biologischen Vielfalt und dem Boden, etablieren.
Der Weltacker in Berlin-Pankow verfügt bereits über ein erprobtes Leitsystem für Besucher*innen und hat zahlreiche Bildungsveranstaltungen in Form von Acker-Touren für Schulklassen, Führungen und Workshops für jedes Alter erfolgreich durchgeführt. Diese werden weitergeführt und durch weitere Bildungsmodule ergänzt.
Zu guter Letzt respektiert der Weltacker die ökologische Dimension. Wir Menschen sind nicht die einzigen, die von “unseren” 2000 m² leben. Wir teilen sie uns mit Millionen anderer Lebewesen, die dieses Stück Acker bevölkern und auch davon abhängen, wie es bewirtschaftet wird. Das ‚Raumschiff Erde ist mehr und mehr zu einem Garten der Menschheit geworden. Unser Projekt will dazu beitragen, dass wir unsere gärtnerische Verantwortung begreifen und ihr gerecht werden.
Zusammenfassend, soll folgende Erkenntnis sich auf verschiedenste Art und Weise im Gedächtnis der Teilnehmer*innen unserer Bildungsmaßnahmen festsetzen: „Alles was ich esse hat einen Ort, an dem es gewachsen ist. Diese Orte gestalte ich durch meine Art der Ernährung mit.“

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die biologische Vielfalt zeit sich zum Einen auf den 2000m² des Weltackers, denn es werden dort allein schon 45 verschiedene Ackerkulturen der Welt ohne Pestizide und künstliche Dünger angepflanzt. Die Blühstreifen rund um die Parzellen locken allerlei Insekten an. Nicht nur die sorgen für reichlich Leben auf der Fläche. Wenn die 2000m² gut in Schuss sind, leben dort auch Billiarden von Mikroorganismen, Milliarden Pilze, Algen und Einzeller, Millionen Faden- und Bortstenwürmer, Springschwänze und Milben. Es können sogar knapp eine Million Tausendfüßler und Käfer sein zigtausend Ameisen, Asseln, Spinnen und natürlich Regenwürmer. Von ihnen leben dann Maulwürfe, Reptilien und eine Vielzahl an Vögeln. Zum anderen ist der Weltacker ein Lernort, der den Einfluss der eigenen Ernährung sowie den Komsum von nachwachsenden Rohstoffen für Strom und Treibstoff auf die biologische Vielfalt veranschaulicht. Insbesondere die Bildungsmodule Bodenleben und Humusenstehung, Saatgut-Diversität, Artenvielfalt der Bestäuber sowie das Flächenbuffet zeigen dies deutlich.

Video:


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Weltacker kurz erklärt!

 

Besuchen Sie uns

2000m²-Weltacker im Botanischen Volkspark Berlin-Pankow

Blankenfelder Chaussee 5
13159 Berlin

Öffnungszeiten: Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang

Frau Virginia Boye
Tel.:+49 30 28482322
boye@2000m2.eu
http://www.2000m2.de

 

Weitere Infos

2000m²-Weltacker der Zukunftsstiftung Landwirtschaft
Berlin

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld