Der Wald blüht auf

Ziel dieses Projektes ist es, Insektenlebensräume bei Grafenaschau zu verbessern, zu sichern und zum Teil neu zu schaffen. Neben diesen wertvollen Lebensräumen ist die Information und Einbindung der Bevölkerung Kernziel dieses Projektes. Nur was man kennt und versteht, wird man auch schützen und erhalten.

Das Projekt hat einen mehrdimensionalen Ansatz zum Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt in der Region von Grafenaschau. Neben der multifunktionalen Waldbewirtschaftung ist es das Ziel für Insekten insbesondere Honig- und Wildbienen neue Lebensräume zu schaffen und zu erhalten.

An der Kreuzung mehrere Wanderwege wurde mehrere artenreiche „Bienenweiden“ mit autochthonem Saatgut auf rund 1.000 m² angelegt. Für Wildbienen und andere Insekten werden offene Bodenstellen mit Sand und Kies angelegt. Daneben entsteht ein so genannter „Totholzganter“ und stehendes Totholz für eine Vielzahl an Tier- und Pilzarten wird belassen. Für besondere Bedürfnisse von Wildbienen errichten und gestalten Grundschüler aus Grafenaschau unter Aufsicht einer Lehrerin und eines Imkers eine „Insektenhotel“, welches an der Fläche aufgestellt wird.

In direkter Nachbarschaft gibt es die Neuanlage einer 100 m langen Hecke mit verschiedenen für Insekten wichtigen autochthonen Sträuchern. Daneben werden verschiedenen vorhandene seltene Baumarten freigestellt und gefördert, sowie autochthones Wildobst und örtliche Raritäten neu gepflanzt. In den nächsten Jahren sollen die alten regionalen Obstsorten nachgezüchtet und an der benachbarten Grafenwiese diese alten Obstsorten vor dem Aussterben bewahrt werden.

Zur Information der Bevölkerung, Schulklassen und interessierter Wanderer gibt es eine Kooperation mit dem Imkerverein Murnau und der LBV-Regionalgruppe Garmisch-Partenkirchen / Weilheim-Schongau. Es soll die derzeitige Insektenproblematik (Insektensterben und deren Folgen) aufgezeigt und das Umweltbewusstsein des Besuchers gesteigert werden. Direkt an der Fläche wurde ein Informationspavillon gebaut, in dem folgende drei Themen behandelt werden:

• Wichtigkeit der biologischen Vielfalt an Insekten im Allgemeinen – unter anderem als Nahrungsgrundlage für Vögel, Fledermäuse etc. (unter Federführung des Landesbund für Vogelschutz)
• Informationstafeln über die heimische Vielfalt an Pflanzen, eine durchgehende Versorgung mit Nektar und Pollen über das Jahr und die Gefahren durch Neophyten für die heimische Natur.
Dabei wird durch eine gezielte Information versuchen, das Verhalten der Besucher in ihrem Umfeld positiv für die Natur und im speziellen für die Insekten zu beeinflussen (unter Federführung der Bayerischen Staatsforsten)
• Einblicke in die Imkerei und das Leben der Wild- und Honigbiene (unter Federführung des Imkervereins Murnau)

In Kooperation mit dem Imkerverein Murnau werden 4 bis 5 verschiedener Bienenbeuten aufgestellt und zu Lehrzwecken betrieben. Die Bienen dienen auch als Ausflugsziel für Schulklassen und Führungen, wodurch der Informationspavillon und die biologische Vielfalt vor Ort einbezogen werden können.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Das Projekt unterstützt den Erhalt der biologischen Vielfalt, indem es den Lebensraum für viele seltene und spezialisierte Tier- und Pflanzenarten aktiv schütz, dauerhaft sichert und das Wissen darüber vermittelt. Neben der Pflanzenvielfalt wird der Zusammenhang in der Natur zwischen Blütenpflanzen und Insekten herausgearbeitet und vor Ort erlebbar. Die Honigbiene dient als bekannte und positiv belegte Art als Anknüpfpunkt. Die biologische Vielfalt an Pflanzen und Tieren bedingen sich und können schwer isoliert geschützt und bewahrt werden. Nur was man kennt und versteht, wird man auch schützen und erhalten. Mit Bezug zur letzten UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ werden bereits Schulklassen behutsam an das vielschichtige Thema herangeführt und aktiv in ihrem Lebensumfeld eingebunden.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Infoschild zu den Blühflächen

Infoschild zu stehendem Totholz

 

Besuchen Sie uns

Kreuzung mehrerer Wanderwege bei Grafenaschau

Ettaler Straße 3
82487 Oberammergau

Öffnungszeiten: Der Infopavillon an der Fläche im Wald ist immer zu erreichen

Herr Nikolaus Stöger
Tel.:08822/9218-0
Nikolaus.Stoeger@baysf.de
https://www.baysf.de/de/ueber-uns/standorte/forstbetriebe/oberammergau.html

 

Weitere Infos

Bayerische Staatsforsten AöR in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Forstverwaltung, dem Imkerverein Murnau, der LBV-Regionalgruppe Garmisch-Partenkirchen / Weilheim-Schongau und einer Schülergruppe aus Grafenaschau
Oberammergau

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld