Sonderwettbewerb Soziale Natur

Gallus Garten - Inklusiver Garten für Alle

Der Gallus Garten ist ein Garten für ALLE – Bürger und Bürgerinnen, Nutzer und Nutzerinnen des Mehrgenerationenhauses und anderer Einrichtungen. Alle tragen zum Gelingen und Wachsen des Gartens bei, stärken das Miteinander, Verschönern das Wohnumfeld und fördern naturnahe Oasen in der Stadt.
Der Gallus Garten ist aus dem Bedarf des Mehrgenerationenhauses des Trägervereins und der Bürger und Bürgerinnen im Stadtteil entstanden. Koordination und Organisation werden vom Mehrgenerationenhaus geleistet. Die Arbeiten im Garten werden gemeinsam geschultert, Aktionen vor Ort zusammen durchgeführt und Feste gemeinsam gefeiert.
Jeder hat die Möglichkeit sich aktiv zu beteiligen, mitzureden und mitzubestimmen. Partizipativ und am Bedarf ausgerichtet entwickelt sich der Garten prozesshaft weiter. Dabei wir ein besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit gelegt.

Der Frankfurter Stadtteil Gallus ist historisch als Arbeiterviertel durch Zuwanderung und seine Bewohner mit vielfältigsten Hintergründen geprägt. Durch den Ausbau eines ehemaligen direkt angrenzenden Gleisfeldes mit Eigentums- und gehobenen Mietwohnungen steht der Stadtteil aktuell vor einer neuen großen Herausforderung: Beide Stadtteile zusammenzubringen und allen Bewohnern die gleichen Chancen und Möglichkeiten zu eröffnen. Das Mehrgenerationenhaus hatte schon länger die Idee eines Gartens für die Bereiche des Hauses anvisiert. Als es an die Umsetzung ging, wurde schnell offenbar, dass sich Bürger im Stadtteil ebenso gerne am urbanen Gärtnern beteiligen möchten und so wurden die Pläne entsprechend geändert und die Idee eines gemeinsamen Bürgergartens entstand. Dieser wurde im Februar 2016 im Ortsbeirat vorgestellt und unterstützt, ebenso bei einer Veranstaltung vom Quartiersmanagement; so fand sich schnell eine kleine Gruppe zusammen, die gemeinsam die Ideen weiterverfolgte und anfing, diese umzusetzen.
Die Freiflächen an der Schneidhainer Straße waren vor Beginn des Projekts zwar als Grünflächen ausgewiesen aber größtenteils ungenutzt. Diese Grünflächen sind als Modellflächen für Generationenbegegnung in hohem Maße geeignet, da sie inmitten eines Wohngebiets mit hohem Seniorenanteil und diversen Kinder- und Jugendeinrichtungen liegen, eine der Hauptwegeverbindungen zwischen Europaviertel und Gallus sind und zudem direkt am Frankfurter Mehrgenerationenhaus liegen.


Am 09.04.2016 luden wir die bisher gemeldeten Interessierten sowie die Nachbarn des Bürgergartens dazu ein, gemeinsam mit uns die ersten Hochbeete aus Paletten zu bauen. Es folgten weitere monatliche Termine, an denen gemeinsam gegärtnert wurde und die Garten AG formierte sich in regelmäßigen Treffen. Bei Social Days in Kooperation mit Engagement im Gallus „eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Mehrgenerationenhaus Frankfurt“ wurden neben dem Bau von Hochbeete die Beete mit Muttererde befüllt und mit Pflanzensamen, Kräutern und kleinen Obstbäumen bestückt. Kinder und Bürger unterstützen dabei. Am 04. Juni 2016 eröffneten wir offiziell den Bürgergarten. Die Veranstaltung trug dazu bei, Interessierten und Nachbarn die Idee, die Möglichkeiten und den Nutzen des Gartens noch näher zu bringen. Sämtliche beteiligte Akteure waren vor Ort mit dabei und standen für Informationen zur Verfügung.
Im Juli 2016 wurde der Projektantrag für eine großflächige Umgestaltung der Flächen beim Stadtplanungsamt eingereicht. Auf der ersten Fläche wurde aber schon seit April 2016 gestartet mit ersten Hochbeeten und Patenschaftsvergaben, kleinen Aktionen und Treffen, dem Eröffnungsfest und dem gemeinsamen Gärtnern. Es folgten die Beteiligung am Tag der Nachhaltigkeit, die durchgängige Vergabe von Hochbeeten, eine offene Veranstaltung zur Diskussion des Gartengestaltungsplanes etc. Im Frühjahr 2017 wurde die Gartensaison zuerst mit einer Samen-Tausch-Börse und einer folgenden Pflanzen-Tausch-Börse eingeleitet. Weitere Aktionen folgen seit dem in regelmäßigen Abständen. In 2017 wurden dann zwei von drei Flächen umgestaltet und beinhalten nun einen wassergebunden Weg, eine Kräuterspirale, ein Duftbeet, ein Gerätehäuschen sowie ein Gewächshaus. In 2018 wurde die dritte Fläche (nach Umzug der vorhandenen Beete) umgestaltet. Diese beinhaltet ebenfalls einen wassergebundenen Weg, eine kleine Veranstaltungsplattform sowie ein Bikeport mit Lastenrad für die Bürger. Alles für alle Interessierten zugänglich. Auf allen Flächen befinden sich Kompostbehälter, Insektennisthilfen, Hochbeete sowie Pflanzungen in den Boden.
Der Gallus Garten verfolgt die Entstehung eines inklusiven Gartens für Alle. Das Projekt „Inklusiver Sozialraum Gallus“ des Programms Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier im Mehrgenerationenhaus hat den Gallus Garten ins Leben gerufen und koordiniert die Ämterangelegenheiten, die Vergabe der Hochbeete und sichert die Partizipationsmöglichkeit aller Interessierter. Im Rahmen des Frankfurter Programms zur Modernisierung des Wohnungsbestandes als Maßnahme zur Aufwertung von öffentlichen Grün- und Freiflächen wurden wir bei den Umbaumaßnahmen der Gesamtfläche von über 1415 qm unterstützt. Dabei wird der erste dauerhafte Frankfurter Bürgergarten als Modell errichtet und bietet Beteiligungsmöglichkeiten für alle beim Gärtnern sowie bei der Planung und Prozessgestaltung. Das Projekt ist nachhaltig und auf Dauer ausgerichtet. Auch wenn vorwiegend Nutzpflanzen angebaut werden, ist der Ertrag doch zweitrangig, da der Spaß am Gärtnern, die Begegnung mit Gleichgesinnten und die Schaffung grüner Oasen in der Stadt im Vordergrund stehen. Durch den Verzicht auf Pestizide u.ä., die eigene Kompostierung und die Mischung aus „wilden Ecken“ und strukturierten Hochbeeten stärken wir die biologische Vielfalt im urbanen Raum.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die Sehnsucht nach dem grünen Ruheraum verbindet die Bürger, die in einer Stadt leben mit immer weniger grünen Oasen und Begegnungsorte. Der Gallus Garten bietet dies und ist zudem eine der sichtbarsten Verbindungen zwischen den zwei unterschiedlichen Stadtteilen. Ein gutes Miteinander in der direkten Nachbarschaft ist ein Grundpfeiler dafür, dass wir uns dort wohlfühlen. Wir fördern dieses Miteinander durch Aktionsangebote verschiedenster Arten (Tauschbörsen; Gartenpraxistage; Aktionen zu Nachhaltigkeit; Aktionen im Rahmen der Kinderrechtskampagne; Lebendiger Adventskalender…). Dadurch beleben wir den Garten zusätzlich und erreichen unterschiedlichste Personengruppen, die so zum Mitmachen / Mitfeiern eingeladen werden.
Die brachliegende Grünfläche mit belastetem Boden und wenig Pflanzenvielfalt haben wir grundsätzlich aufgewertet durch einen Bodenaustausch, Pflanzungen (alter) Obstsorten, Anlegen einer Wildblumenwiese, eines Beetes für Insekten und Bienen sowie ein Heilkräuterbeet und einer Kräuterspirale. Zudem sind zahlreiche Insektennisthilfen installiert und im Frühling werden Vogelnistkästen aufgehängt. Durch die vielfältige verschiedene Bepflanzung in den Hochbeeten sowie die bereits vorhandenen Weißdornhecken, die Schutz und Futter bieten, hat die Entwicklung des Gallus Garten zu einer Steigerung der biologischen Vielfalt beigetragen und möchte dies in den kommenden Jahren auch noch stärker in den Fokus nehmen.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Gallus Garten

Schneidhainer Straße nördliche Bereich
60326 Frankfurt am Main

Öffnungszeiten: Der Garten ist immer offen; Führung nur nach Absprache

Frau Jessica Wiegand
garten@kiz-gallus.de

 

Weitere Infos

Kinder im Zentrum Gallus e.V. in Kooperation mit dem Quartiersmanagement und vielen Bürgern
Frankfurt am Main

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld