www.hirschkaefer-suche.de

Die Hirschkaefer-Suche ist eine überregionale Citizen-Science-Bewegung in Rheinland-Pfalz & Deutschland mit konkreten Ansätzen für Forschung und Schutz von Lucanus cervus. Das Projekt hat sich im Laufe der Jahre zu einem kompetenten Ratgeber in Fragen rund um den Hirschkäfer und andere Großkäfer, insbesondere den Nashornkäfer Oryctes nasicornis, entwickelt.

Hirschkäfer brauchen zu ihrer Entwicklung alte, verrottende Baumstümpfe, möglichst besonnt. Dies erlaubt es dem Hirschkäfer dem Mensch zu folgen, über Gärten, Parks, Grünanlagen etc. Diese Kulturfolgereigenschaft haben wir erkannt und postulieren sie hartnäckig mit dem Hintergrund, viele Menschen für diese faszinierende Käferart zu sensibilisieren, aber auch den Blick des Artenschutzes in den urban-landwirtschaftlichen Bereich zu lenken. Wir verlieren dabei nicht den Blick für den Wald, auch dort ist er ein Kulturfolger.

Wir setzen nicht auf Verbote, sondern auf Überzeugung und Taten:

• Umfangreiche Homepage mit Meldeportal (jährlich bis 1500 Meldungen, Tendenz steigend)
• Populärwissenschaftliche Artikel, Schulungen und Beratung
• Tagespresse und Fernsehbeiträge
• Zielgruppe Kinder: Diplom Hirschkäferfreund
• Konkrete Schutzmaßnahmen (Umsiedlungen, Kartierungen)
• Nesthabitatforschung, Ansiedlungen
• Hundeausbildung zur Nesthabitatsuche
• Anlage von Blumenwiesen in Alf; Thematisierung Insektensterben

Der Hirschkäfer nutzt unterschiedlichste Lebensräume, hat verschiedene Strategien und „sucht“ Menschennähe, ein ganz neues Image entsteht. Hirschkäfer können auch ohne Eiche „glücklich“ sein. Diese Biodiversität innerhalb der Art wollen wir erhalten. Durch die Gründung eines Vereins haben wir dieses in seiner Entstehung auf eine Person zugeschnittenem Projekt auf eine breitere Grundlage gestellt, damit es dauerhaft Bestand haben kann.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Der Hirschkäfer ist für uns aber auch eine geeignete Leitfigur, wenn es um um biologische Vielfalt im weiteren Sinne geht. Wir animieren und fordern Bürger auf, sich mit ihrer Umwelt zu beschäftigen, den Blick für das Verborgene zu schärfen und dieses auch Wert zu schätzen. Dies sind wichtige Grundlagen für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Viele Melder entwickeln sich zu Hirschkäferfreunden, die nicht nur Hirschkäfer schützen, sondern eine Denkweise mittragen und leben. Kindern, die einmal einen Hirschkäfer auf der Hand hatten, bleibt dieser Käfer in Erinnerung und nicht jedes dieser Kinder wird -auch bei einer guten Prognose für den Hirschkäfer- jemals wieder einen Hirschkäfer sehen, geschweige anfassen können. Und es ist gerade diese Erinnerung, die ältere Menschen zu uns führt mit den Worten: „Gestern Abend habe ich in meinem Garten einen Hirschkäfer gesehen, das erste Mal nach 40 Jahren.“ Wenn sich dann noch herausstellt, dass er gar in ihrem Garten wohnt, hat dieses Nest einen Beschützer und die Hirschkäfer einen Fürsprecher gefunden.

Mit dem Fortschreiten des seit Jahren bereits zu beobachteten Insektensterbens und der derzeitigen Thematisierung glauben wir, auch mit unserem Blumenwiesenkonzept in Alf eine sinnvolle Erweiterung vornehmen zu können. Mit unserer Homepage, dem Kontakt zu Meldern und Zugang zu Presse und Fernsehen können wir sicher auch in Zukunft in dieser Richtung noch einiges bewegen.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Projekt-Flyer ´Wo lebt der Hirschkäfer´

Dissertation zum Thema Hirschkäfer 2006 : Die Grundlage, die wir weiter entwicklen.

 

Besuchen Sie uns

Forsthaus Alf - Hirschkäferhaus-

Bad Bertricher Str. 4
56859 Alf

Öffnungszeiten: auf Anfrage

Herr Dr Markus Rink
Tel.:06542/900404
info@hirschkaefer-suche.de
http://www.hirschkaefer-suche.de

 

Weitere Infos

Hirschkäferfreunde-Nature two e.V.
Alf

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld