Vom Büro in die Natur - Betriebsausflüge mit Engagement für den Naturschutz

Die Heinz Sielmann Stiftung bietet Unternehmen und ihren Mitarbeitern seit einem Jahr die Möglichkeit, mit ihrem persönlichen Arbeitseinsatz den Naturschutz vor Ort unter dem Motto „Vom Büro in die Natur“ zu unterstützen. Im Rahmen eines eintägigen Betriebsausflugs wird naturrelevante Projektarbeit geleistet. Dabei erleben die Teilnehmer die Schönheit der Natur, engagieren sich selbst bei Naturschutzmaßnahmen und kommen aus dem alltäglichen Leistungsdruck heraus in der Natur zur Ruhe. Ziel ist es, die Wertschätzung für die Naturlandschaften durch eigenes Erleben langfristig zu erhöhen.

Unternehmen und ihre Beschäftigten erhalten während eines Betriebsausflugs die Chance, ein Schutzgebiet näher kennenzulernen und durch ihren persönlichen Arbeitseinsatz den Naturschutz vor Ort zu unterstützen. Dies war bisher vor allem Jugendlichen vorbehalten; kurze Einsätze für Erwachsene waren eher die Ausnahme. Die Botschaft, dass der Erhalt der Artenvielfalt uns alle angeht, lässt sich dabei an eine Zielgruppe vermitteln, die sonst nur selten von Naturschutzthemen erreicht wird. Dabei soll nicht nur die Bedeutung intakter Wälder und/oder der Artenvielfalt kommuniziert, sondern die Natur als Gegenpol zum hektischen Alltag neu entdeckt werden. Ziel ist es, die Wertschätzung für die Natur und die Bekanntheit der Schutzgebiete in Deutschland langfristig zu erhöhen.
Die Erfahrungen, die während eines Tages gesammelt werden, können das eigene Verständnis für den Wert der Vielfalt nachhaltig erhöhen. Theoretisch ist vielen Menschen bewusst, dass sie alle einen Beitrag für den Erhalt der Naturräume leisten müssen, doch wie ist häufig unklar.
Das Projekt „Vom Büro in die Natur“ gibt Beschäftigten von Unternehmen die Möglichkeit, z. B. während eines Betriebsausflugs die deutschen Schutzgebieten kennen zu lernen, sich vor Ort selbst ein Bild über die Schönheit der natürlichen Vielfalt zu machen und aktiv bei Naturschutzmaßnahmen mitzuwirken. Dabei sollen die Beteiligten bewusst in der Natur zur Ruhe kommen, also eine Auszeit nehmen vom Zeit- und Leistungsdruck innerhalb des Berufslebens. Denn gerade in Zeiten der ständigen Beschleunigung, des Multitasking und der nie endenden To-do-Listen, gilt es, die Natur als Ruhepol und Kraftquelle im Alltag zu entdecken. Ist das Interesse erst einmal geweckt, kann sich daraus auch ein längerfristiges Engagement der Firma für das jeweilige Schutzgebiet oder für die Nationalen Naturlandschaften insgesamt ergeben.
Im Rahmen des Projektes werden Firmen, die offen für unkonventionelle Wege und neue Erfahrungen sind, mit Schutzgebieten in Deutschland in Kontakt gebracht werden. Auf der einen Seite stehen die Verwaltungsstellen der Nationalen Naturlandschaften und der zahlreichen Gebiete anderer Schutzkategorien in Deutschland mit ihrem Anliegen, die biologische Vielfalt zu erhalten. Umwelt- und Bewusstseinsbildung sind für sie ein wichtiges Instrument, um die Akzeptanz von Schutzgebieten zu erhöhen und Verhaltensänderungen herbeizuführen. Auf der anderen Seite stehen die Unternehmen, deren Interesse an Umweltschutz in Zeiten des Klimawandels und Artenschwundes wächst und die alle Jahre wieder neue, sinnvolle und unterhaltsame Optionen für ihren Betriebsausflug suchen. Mit dem Projekt werden beide Akteure zusammengebracht. Schutzgebietsverwaltungen stellen Angebote für eine aktive Mitarbeit bei Naturschutzmaßnahmen (z. B. Baumpflanzungen, Wege frei halten, Lehrpfade und Beschilderungen in Stand setzen, Wanderrastplätze gestalten, ggf. auch Nisthilfen aufhängen), in der Forschung (einfache Datenerhebung etc.) oder bei der Umweltbeobachtung (z. B. Luchs, Wildkatze und Vögel) bereit. Diese können von Firmenmitarbeitern für ihren Betriebsausflug gebucht werden. Gedanken zum Wert des bewussten Innehaltens in einer dauerbeschleunigten Gesellschaft sowie Vorträge über die Besonderheiten der Naturlandschaften im jeweiligen Schutzgebiet runden die Wissensvermittlung ab. Die Botschaft, dass der Erhalt der Artenvielfalt uns alle angeht, lässt sich dabei an eine Zielgruppe vermitteln, die sonst nur wenig von klassischen Naturschutzthemen erreicht wird.
Solche Firmeneinsätze erhöhen den Bekanntheitsgrad des jeweiligen Schutzgebietes über seine Grenzen hinaus. Die Unternehmen zeigen mit ihrem Engagement die Wertschätzung für die Natur und sensibilisieren damit die lokalen Akteure für den Naturschutz. Daraus ergibt sich ein gegenseitiger Nutzen für Unternehmen und Naturschutz gleichermaßen.
Seit einem Jahr wird dieses Projekt aus Eigenmitteln der Heinz Sielmann Stiftung durchgeführt und zusammen mit den Nationalen Naturlandschaften stetig erweitert. Der Deutsche Mittelstandsverbund steht mit seinen über 200.000 Mitgliedern als fester Partner zur Seite und symbolisiert das Interesse der Wirtschaft am Projekt „Vom Büro in die Natur“.



Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld