Sonderwettbewerb Soziale Natur

Natur erleben für Eltern und Kinder

Das Projekt widmet sich der zunehmenden Naturentfremdung bei Eltern und Kindern und den daraus abzuleitenden Auswirkungen.
Die Natur verschwindet immer mehr aus dem Alltag der Familien; und zwar nicht nur der reale Aufenthalt in der Natur, sondern auch die Beschäftigung mit Natur-Themen.
Der innovative Ansatz in diesem Projekt besteht darin, dass Familien mit Kindergartenkindern angesprochen werden und damit die Voraussetzungen für eine frühe Förderung im besonderen Maße gegeben sind.
Zudem richtet sich das Angebot an alle Familienmitglieder und ist somit generationsübergreifend.
"Ich bin Teil der natürlichen Umgebung" ist eine der Kernaussagen des Projektes. Die Natur als solche soll wieder eine starke Wertigkeit erhalten, in der der Mensch ein Bestandteil der natürlichen Kreisläufe ist und sich als solcher erfahren kann.

Das Projekt Natur erleben für Eltern und Kinder ist ein ergänzendes Teilprojekt des Familienservice der Stadt Salzgitter im Rahmen der Frühen Hilfen.
Es handelt sich dabei um ein Angebot, bei dem Umwelt, Natur und Wildnis, sowie Familie und sozialer Alltag im Mittelpunkt stehen. Es geht im wesentlichen darum, die biologische Vielfalt der Natur unter der Berücksichtigung der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Familien zu vermitteln und zu einem wesentlichen Bestandteil des familiären Lebens werden zu lassen. Ausgehend davon, dass Natur zunehmend aus dem Familienalltag verschwindet und einem starken lang anhaltenden Medienkonsum sowie steigender Passivität zum Opfer fällt, erklärt sich das Hauptziel des Projektes.
Ein in vielen Familien als ungefährlich und bildungsfördernd angesehener intensiver Medienkonsum führt in steigendem Maße zu Passivität, Verlust der Bewegungsfreude und Kreativität, Isolation und gesundheitlichen Schädigungen. Ein vielseitiges, gemeinsames Freizeitverhalten im Rahmen der Familie, vermittelt lebenswichtige Lernerfahrungen, den Erwerb sozialer Kompetenzen und körperliche sowie psychische Gesundheit. Die Auseinandersetzung der Kinder und Jugendlichen, gemeinsam mit ihrer Familie, mit und in der Natur sowie die Erkenntnis: "Ich bin ein Teil der natürlichen Umgebung" sind wichtig, um sich über die eigene Stellung in der Gesellschaft klar zu werden.

Die Natur als solche soll wieder eine starke Wertigkeit erhalten, in der der Mensch ein Bestandteil der natürlichen Kreisläufe ist.
In der Kindheit können kontinuierliche vielfältige Erfahrungen in der, bevorzugt ungestalteten, Natur gemacht werden. Naturbegegnungen, interessengeleitetes Naturwissen und naturwissenschaftliche Grundlagen müssen dabei aufgebaut und miteinander verbunden werden. Vielfältige zu erwerbende Naturkompetenzen tragen dazu bei, dass sich Naturbilder aufbauen können (Blaseio 2007).

Das Motto des Projektes "Natur erleben für Eltern und Kinder - ein vergnügtes, spielerisches und spannendes Naturerlebnis für die ganze Familie" impliziert Angebote, bei denen mit allen Sinnen, Kopf, Herz, Seele und vor allem Händen, gefühlt, gespielt, gebaut und experimentiert werden kann. Die Natur wird in ihrer gesamten biologischen Vielfalt erfahrbar und bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Rausgehen, am Wochenende und in den Ferien, gemeinsam mit der Familie etwas erleben, besonders auch in der Natur, im Wald, im Park und in der regionalen Wildnis waren immer ein selbstverständlicher Bestandteil unserer Kultur. Den oftmals vergessenen Sonntagsausflug im Kreis der Familie gilt es, mit diesem Projekt wieder zu beleben. Es bietet die Chance, einzelne Familienmitglieder mit ihren Stärken und Schwächen kennenzulernen, sie in ihren unterschiedlichen Rollen zu erleben und die eigene Position in der Familie zu finden. Hier ist die Chance zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und zur Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins. Die Natur stellt dabei die natürliche Umgebung mit ihrer Vielzahl an Möglichkeiten dar. Sie erhält eine starke Wertigkeit, bei der der Kernsatz "Natur, Natur sein lassen" ein Schlüsselkompetenz erhält. Natürliche Kreisläufe, Abhängigkeiten und Symbiosen werde in Kontext gesetzt mit familiären Strukturen und dem sozialen Alltag.

Das Projekt richtet sich an Kindergärten, Familienzentren, Familienkitas, Tagespflegeeinrichtungen, Horte, u.a. Es wird durch den Familienservice der Stadt Salzgitter diesen Institutionen als kostenfreies Angebot offeriert.

Geleitet wird das Projekt von einer Diplomsozialpädagogin mit zertifizierter Zusatzausbildung in Wildnis- und Waldpädagogik. Begleitet werden die einzelnen Angebote zusätzlich von ausgebildeten Jugendleitern, ebenfalls mit einer Zusatzqualifikation als Waldpädagogen und Wildnispädagogen.
Die Gruppenstärke umfasst in der Regel 25 bis 30 Personen in der Altersgruppe von 1 bis 60 Jahren. Die Angebote werden zumeist am Wochenende 3 bis 4 mal mtl. und in Ferienzeiten mehrtägig durchgeführt.
Sie finden bei jeder Wetterlage in den regionalen Forsten und Naherholungsgebieten statt. Hier ist die direkte Zusammenarbeit mit den niedersächsischen Landesforsten in einem Gestattungsvertrag geregelt.
Alle Angebote beinhalten eine aufeinander aufbauende Aktivitätspalette, in der, orientiert an den unterschiedlichen Altersbedingungen, naturwissenschaftliche Experimente und Aktivitäten lustig, spannungsreich und interessant angeboten werden.
Das Projekt spricht im Rahmen der integrativen Hilfen ebenfalls die unterschiedlichen ethnischen Familien an und geht besonders im Bereich der Flüchtlingsfamilien auf die individuellen Präferenzen ein.

Das Projekt besteht seit dem Jahr 2012 und hat sich im Laufe dieser Zeit kontinuierlich entwickelt und aufgebaut. In den letzten zwei Jahren wurden gezielt Angebote zur Biodiversität, Wildnisbildung, Artenvielfalt und Themenzentrierung auf Natur und Ernährung, natürliche Lebensweisen und Umweltschutz in Anspruch genommen.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Alle Projektangebote werden in einer natürlichen Umgebung durchgeführt; dies bedeutet, in den städtischen Forsten, Parkanlagen, dem Wildnisgarten der kommunalen Kinder- und Jugendförderung sowie den Gärten der einzelnen Institutionen.
Grundlagen der pädagogischen Arbeit sind, neben den sozialpädagogischen Inhalten, die der Wildnisbildung und Waldpädagogik. Beide Fachgebiete stehen für einen neuen, umfassenden Bildungsanspruch, dem der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Dafür muss vernetzt gedacht und interdisziplinär zusammengearbeitet werden. Die Natur in ihrer Wertigkeit steht dabei ebenso im Mittelpunkt, wie Biodiversität und Artenschutz.
In den einzelnen Aktionen werden die zehn Teilkompetenzen der Gestaltungskompetenz nach De Haan zugrunde gelegt. Eine wesentliche Kompetenz "Empathie und Solidarität zeigen können" findet unter dem Aspekt der Verantwortung gegenüber der Natur eine ganz besondere Bedeutung. Im Laufe der Praxis konnte immer wieder festgestellt werden, dass die Wertigkeit der Natur als ein wesentlicher Bestandteil im familiären Leben mit zunehmender Kenntnis und Kompetenz steigt.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

KJT Bambula

Nord-Süd-Str.5
38259 Salzgitter

Öffnungszeiten: Wochentags 11:00 uhr bis 17:00 Uhr

Frau Anna Koch
'anna.koch@stadt.salzgitter.de'

 

Weitere Infos

Stadt Salzgitter; Fachdienst Kinder, Jugend und Familie; Kommunale Kinder- und Jugendförderung und Familienförderung
Salzgitter

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld