Sonderwettbewerb Soziale Natur

Grüne Bildung in Bunten Beeten

Der Gemeinschaftsgarten ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs im Stadtteil. Gleichzeitig bietet der Garten Raum für ökologische Bildung. Durch seine individuelle Ausstattung trägt der Garten zur lokalen biologischen Vielfalt bei.

Im Jahr 2016 hat eine Gruppe von ca. 15 Anwohnenden des Stadtteils Heide Nord in Zusammenarbeit mit zwei Sozialpädagoginnen des Villa Jühling e.V. einen Gemeinschaftsgarten ‚Bunte Beete‘ auf einer Fläche der HWG von 1500 qm aufgebaut. Es gibt im Garten Gemeinschaftsbeete und die Möglichkeit ein Beet für Jahr privat zu nutzen. Beide Möglichkeiten werden von Anwohner*innen mit großem Interesse angenommen. Die Anbauvielfalt ist aus diesem Grund sehr groß und reicht von Kräuterspiralen, über Kürbispflanzen im Kompost, Gemüse, Obstbäumen und Beerensträuchern, hinzu Blumen und Staudenpflanzen. Besonderen Wert legen wir auf die Möglichkeit sich im Garten zu begegnen, zu unterstützen und auszutauschen. Aus diesem Grund haben wir uns auf zwei gemeinsame Gartenzeiten geeinigt, obwohl der Garten durchgehend geöffnet ist. Einmal in der Woche frühstücken und Ernte wir gemeinsam und teilen die Ernte untereinender auf. Beim gemeinsamen Frühstück können auch Absprachen über weitere Projekte, Bau- Pflanzmaßnahmen im Garten, Ausflüge, Feste etc. besprochen werden.
Heide Nord liegt am Stadtrand von Halle und in unmittelbarer Nähe zur Dölauer Heide. Dennoch verbringt ein Großteil der Kinder von Heide Nord ihre freie Zeit in den überschaubaren Straßen von Heide Nord oder zuhause. Dadurch erfahren sie neben dem Schulunterricht wenige Bildungsangebote. Zahlreiche Kinder in Heide Nord leiden an Übergewicht, fehlenden motorischen Fähigkeiten, Bewegungsmangel und mangelhafter zahnmedizinischer Versorgung. Weiter konnte im vergangen Jahr festgestellt werden, dass zahlreiche Kinder, die den Gemeinschaftsgarten besuchten wenig bis keine Kenntnisse über Natur- und Umweltkunde besitzen. Diverse Gemüse- und Obstsorten konnten von den Kindern nicht zugeordnet werden.
Aus den aktiven Gärtner*innen im Gemeinschaftsgarten hat sich eine Gruppe von ehrenamtlichen Personen (erwerbslose Menschen, geflüchtete Personen, interessierte Personen in Teilzeitbeschäftigung, Rentner*innen u.w.) zusammengefunden um für Kindergruppen (à 20 Kinder + pädagogisch Betreuer*in) Bildungsmodule zu natur- und umweltkundlichen Themen anzubieten. Daraus ist ein Projekt entstanden, welches neben dem alltäglichen Leben im Gemeinschaftsgarten zukünftig mehr in den Fokus genommen werden soll. Geplant sind elf Module, die auf Nachfrage von Schulen, Kindergärten, sozialpädagogischen Einrichtungen gebucht und in einer vierstündigen Veranstaltung mit den Kindergruppen durchgeführt werden sollen. Bei den Inhalten der Module handelt es sich um erprobte Programme des Kölner Neuland Gartenprojekts, welches die Module als Commons Lizenzen zur Verfügung stellt. Inhalte der Module sind: Wärmeliebende Fruchtgemüse; Hülsen-und Schotenfrüchte; Wurzel- und Knollengemüse; Blattgemüse; Kürbisfrüchte; Kräuter; Bienen; Insekten/Kriechtiere/ Kompostbewohner; Ernährung/Klima. Die Module beinhalten experimentelle, sinnliche und wissensvermittelnde Aufgaben für Klein- und Großgruppen.
Im Rahmen der Angebote im Gemeinschaftsgarten wird den Kindern die biologische Vielfalt erfahrbar gemacht. Seit den 2 Jahren, in denen die ehemalige Brachfläche von Anwohner*innen beackert wird hat sich sowohl der Zustand des Bodens, als auch die Flora und Fauna vor Ort stark gewandelt. Eine vielfältige Mischung aus Bäumen, Hecken, Sträuchern, Gemüsepflanzen und Blumen konnte sich im Gemeinschaftsgarten etablieren. Diese Pflanzenvielfalt hat dazu geführt, dass nach und nach mehr Vögel, Insekten und Kleintiere (z.B. Igel) im Garten zu finden sind. Diese biologischen Zusammenhänge können den Kindern im Garten nahe gebracht werden.
Das Besondere an dem Projekt ist, die persönliche Nähe der ehrenamtlichen Anleiter*innen zu den Kindern, an die sich das Angebot richtet, da diese ebenfalls im Stadtteil wohnen und im Garten aktiv, sowie in den sozialen Einrichtungen bekannt sind. Dieser Ansatz bietet die Möglichkeit, dass u.a. erwerbslose Menschen einer verantwortungsvollen Tätigkeit nachgehen und die Inhalte ihrer Ehrenamtlichkeit zielgereichtet weitergeben können. . Den Kindern, soll durch die Inhalte der Module ein Verständnis für den natürlichen Kreislauf von Wachsen und Vergehen vermittelt werden, sodass ihre Perspektive auf die Herkunft von Nahrungsmitteln erweitert werden kann, da Tomaten nicht nur aus der Kaufhalle kommen.
Wir bewerben uns bei der UN Dekade mit dem Projekt des Gemeinschaftsgarten im Gesamten möchten aber wie beschrieben das Projekt der grünen Bildung, welches noch im Aufbau ist, explizit erwähnen.


Bezug zur biologischen Vielfalt:

Wie bereits erwähnt, lassen sich im Gemeinschaftsgarten vielfältige Arten und Sorten von Pflanzen finden. Da der Garten nicht auf eine Gemüseproduktion angelegt ist, sondern den Schwerpunkt auf das soziale Miteinander und die ökologische Bildung legt, ist es möglich verschiedene Anbauweisen (Permakultur z.B.) auszuprobieren.


Bild 1

 

Besuchen Sie uns

Gemeinschaftsgarten Bunte Beete

Semmelweisstr.
06120 Halle

Öffnungszeiten: immer geöffnet, Gartenzeiten: Di.: 14-17 Uhr, Mi.: 9-12 Uhr

Frau Magdalena Gatz
familienbildung@villajuehling.de

 

Weitere Infos

Gemeinschaftsgarten Bunte Beete
Halle

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld