Sonderwettbewerb Soziale Natur

Stadtteilgarten Winzerla

Der Stadteilgarten im Plattenbaugebiet Jena-Winzerla bietet Menschen jeglichen Alters und jeglicher Herkunft die Möglichkeit, sich auf einer ehemaligen städtischen Brachfläche gärtnerisch auszuprobieren. Auf 1.660 m² befinden sich Hochbeete, „Flachbeete“, verschiedene Sträucher und Bäume, die den Menschen zum „Gärtnern“ je nach Fähigkeiten und zeitlichen Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Aktuell befinden wir uns bereits in der sechsten Gartensaison. Eine bedeutende Grundidee des Gartens ist es, das Gärtnern als Brücke zur Kommunikation der Menschen im Wohngebiet zu nutzen.

Der Stadtteilgarten Winzerla ist ein Gemeinwesenprojekt, das von den Menschen in Jena-Winzerla insgesamt gut angenommen wird. Eine Gruppe aus 15-20 Menschen engagiert sich gemeinschaftlich im Stadtteilgarten, wobei wir in Zusammenarbeit mit dem Integrationsprojekt ELLi seit 2016 auch explizit geflüchtete Menschen ansprechen und diese aktuell im Garten aktiv sind. Es handelt sich um eine städtische Fläche für die der Trägerverein des Stadtteilbüros einen sogenannten "Pflegevertrag" hat (kurz: Fläche pflegen und dafür nutzen dürfen). Neben dem gärtnerischen Aspekt hat der Garten auch einen „Gemeinschaftsbereich“, bestehend aus Bänken, einer Sitzecke, einem Lehmbackofen, einer Feuerstelle und einer Weinpergola, die es den Menschen auch ermöglichen sollen, sich neben dem Gärtnern zu treffen und miteinander in den Austausch zu kommen. Organisatorisch und administrativ zusammengehalten wird das Projekt vom Stadtteilbüro Winzerla, da die praktische Erfahrung zeigt, dass die Menschen diesen Part nicht übernehmen wollen/können. Fragen der biologischen Vielfalt spielen auch eine Rolle, so versuchen wir beispielsweise bei Nutzpflanzen wie Tomaten oder Kartoffeln „alte Sorten“ zu erhalten, die wir von Kleingärtnern oder Menschen mit entsprechendem Bewusstsein bekommen haben. Seit 2 Jahren bieten wir im Garten eine Saatgut-und Pflanzentauschbörse an, die Menschen aus dem Projekt, als auch darüber hinaus die konkrete Möglichkeit bietet, diese Dinge schlicht miteinander zu tauschen. Ein wichtiger sozialer Aspekt ist es, den Menschen die aktive Mitwirkung im Garten möglichst ohne finanzielle Hürden anzubieten. Bisher ist es uns gelungen den größten Kostenpunkt „Wasser“, als auch Erde und einen Teil der Pflanzen über Projektgelder und Spenden zu bekommen. Somit sollen insbesondere Menschen mit geringen Einkommen oder ALG II Bezug die Chance haben, sich gärtnerisch zu betätigen. Die sozialen Hintergründe der Menschen, von z.B. Rentnern, „Aufstockern“, Geflüchteten, Studierenden, Familien, Arbeitern oder Doktoranden sind sehr verschieden. Eine der aktuellen Herausforderungen ist es, den Integrationsprozess der Geflüchteten zu verstetigen, was über verbesserte Sprachkenntnisse der Menschen kleinteilig auch gelingt.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Viele Fragen der biologischen Vielfalt werden sowohl von den Gärtnerinnen und Gärtnern, als auch von uns als Stadtteilbüro mitgedacht. Über die einmal monatlich stattfindende Gartensprechstunde tauschen wir uns über sämtlichen Themen aus. Wie versuchen neben dem genannten Erhalt „alter Pflanzensorten“ u.a. auch bienenfreundliche Blühpflanzen anzubauen, Insektentränken aufzustellen, nur kleinteilig und wo notwendig Rasen zu mähen, Kompost selber herzustellen oder ökologisch nachhaltiges Saatgut zu verwenden, bzw. Pflanzen ausblühen zu lassen, um eigenständig Saatgut zu gewinnen. Die genannten Dinge haben den Charakter des Ausprobierens und können aufgrund der kleinen Gesamtfläche natürlich nur ein überschaubarer Beitrag in Winzerla zum Erhalt der biologischen Vielfalt sein. Doch diesen kleinen Beitrag sind wir bereit zu leisten.
Wir arbeiten zudem punktuell mit anderen städtischen Garteninitiativen (z.B. essbare Stadt) zusammen, wenn es z.B. um den Austausch von Saatgut geht. Vom Nabu haben wir uns zu einer Wespennestentfernung beraten lassen. Generell stehen wir für Kooperationen mit Naturschutzverbänden offen, noch haben sich keine konkreten Verbindungen ergeben.


Bild 1

Dokumente

Die 3 Texte sind eine kleine Auswahl und von unserer website www.winzerla.com kopiert. Dort finden sich unter der Rubrik Stadtteilgarten noch mehr Infos der letzten 6 Jahre.

 

Besuchen Sie uns

Hugo-Schrade-Straße 36-40, 07745 Jena

Anna-Siemsen-Straße 49
07745 Jena

Öffnungszeiten: siehe Stadtteilbüro Winzerla

Herr Markus Meß

 

Weitere Infos

Stadtteilbüro Winzerla, Julia Hartmann, Markus Meß
Jena

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld