Freianlagen Fa. Hahn und Kolb

Geradlinige Fußwege verbinden das Logistikzentrum und das Vertriebsgebäude des Hahn und Kolb-Konzerns in Ludwigsburg. Die angrenzenden Heckenelemente bilden Pausen-Aufenthaltsräume für die Mitarbeiter. Sie können dort sitzend auf den Naturteich blicken, der als Retentionsbecken, sowie der Löschwasserentnahme dient und auf das naturnah gestaltete Notüberlaufbecken. Durch sogenannte Ökologisierungs-Maßnahmen wurden eine große Standortsvielfalt sowie biologische Vielfalt erzeugt und deren natürliche Entwicklung gefördert. Es wurde eine Streuobstwiese mit alten Obstgehölzen aufgepflanzt und auf dem gesamten Gelände Blumenwiesen eingesät, Wildgehölz-Pflanzungen und mehrere Habitat-Elemente machen das Firmengelände zu einem Natur-Beobachtungs-Raum. Die Mitarbeiter der Firma wurden bei der Gestaltung dieser naturnahen Bereiche mit einbezogen.
Bei der Dachbegrünung wurde auf eine farblich abgestimmte, ganzjährig blühende Zierstaudenmischung zurückgegriffen, die zudem viele Insektenfreundliche Pflanzen enthält.
Die modern-puristische Gestaltung im Innenhof und auf dem Vorplatz des Vertriebgebäudes löst sich zu den Rändern des Areals hin in eine extensiv-naturnahe Gestaltung auf. Ein eigens eingerichtetes Monitoring Projekt belegt eindrücklich die Entwicklung einer hohen Biodiversität.

Die Firma HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH hat bei der Erstellung ihrer Außenanlagen am neuen Firmensitz in Ludwigsburg 2014 umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um ökologisch hochwertige und biologisch vielfältige Flächen zu entwickeln. Erreicht wurde dies durch gestalterische Maßnahmen und durch naturschutzfachlich angepasste extensive Nutzungs- und Pflegevorgänge. Das Gelände wird fortlaufend hinsichtlich seiner ökologischen Wertigkeit optimiert. Beispielsweise wurden pflegeintensive Rasenflächen zu extensiv genutzten Magerrasen umgewandelt oder zusätzliche Nisthilfen für Vögel angebracht.
Bei der Bebauung wurde der alte Baumbestand geschützt und weitgehend erhalten. Die teils großkronigen Linden-, Ahorn- und Eichenbäume wurden durch verschiedene Jungbaumpflanzungen ergänzt. Dabei wurde auch eine Streuobstwiese angelegt. Darüber hinaus wurden auch zahlreiche einheimische Sträucher mit möglichst ganzjährigem Blühangebot gepflanzt. Zur Förderung von Höhlenbrütern wurde im Baumbestand ein breites Spektrum an Nisthilfen angebracht. Ein spezieller Kasten bietet zudem Fledermäusen Quartier. Für die Förderung von Wildbienen, Hummeln und Hornissen wurden ebenfalls Nisthilfen erstellt. Diese nutzen z.T. auch andere Insekten als Unterschlupf. Die Förderung von Insekten erfolgt auch über die Entwicklung von staudenreichen Blütensäumen im Übergangsbereich zu Erdwällen. Auf diesen Erdwällen sowie an verschiedenen Böschungen sollen Geröllschüttungen verschiedener Korngrößen Reptilien einen Lebensraum bieten. Zudem wurde ein großer naturnah gestalteter Teich angelegt, neben dem sich ein Retentionsbecken für überschüssiges Regenwasser befindet.
In der Regel verhält es sich so, dass eine große Diversität des Standorts auch eine große Artenvielfalt mit sich bringen kann. Pflanzen und Tiere besetzen im Naturhaushalt sogenannte ökologische Nischen. Sie kommen an Orten vor, deren Bedingungen ihren Fortbestand sowie ihre Vermehrung ermöglichen. Sind viele verschiedene Standortbedingungen in einem bestimmten Raum vorhanden, bietet dies auch vielen verschiedenen Arten die Möglichkeit sich anzusiedeln. Die Devise bei der Gestaltung der Außenanlage war daher, möglichst viele unterschiedliche Strukturen zu schaffen. Die Spannweite reicht beispielsweise von extrem trockenen und warmen Bereichen auf den sonnenexponierten Geröllflächen, bis zu kühlen und feuchten Lagen im schattigen Uferbereich des Teichs.
Die Entwicklung der Außenanlage wird, hinsichtlich ihrer ökologischen Wertigkeit, von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen fachlich begleitet. Das Büro für Natur- und Artenschutz (BNA) wurde mit der Durchführung der faunistischen Erhebungen beauftragt.
Im den Jahren 2015, 2016 und 2017 wurden Wiederholungskartierungen für die Tiergruppen Vögel, Amphibien, Reptilien, Libellen und Tagfalter durchgeführt. Auch für 2018 ist dies wieder geplant. Außerdem fand eine vollständige Inventur der Beobachtungsflächen im Rahmen des Grünlandmonitorings statt. Diese Erhebung belegen eindrucksvoll die stetige Zunahme der biologischen Vielfalt im Freigelände.
Neben der Erfassung der Pflanzen- und Tierarten und der Einschätzung deren naturschutzfachlichen Wertigkeit ist die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt weiterhin auch in den Prozess der weiteren positiven Entwicklung der Außenanlagen am Standort der Firma HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH integriert. Inzwischen wurden einige Vorschläge und auch Ideen aus der Mitarbeiterschaft umgesetzt. Hier wären zu nennen: Der Bau und die Installation eines Turmfalkennistkastens, die Pflanzung von Stauden zu festlichen Anlässen oder die Errichtung von Lehrtafeln. Außerdem wurden auf eigene Initiative hin intensiv zu pflegende Zierrasenflächen in extensiv bewirtschaftbare Magerwiesen umgewandelt. Dies hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Artenvielfalt im städtischen Bereich, es spart auch Pflegekosten. Es bestehen darüber hinaus noch weitere Möglichkeiten der Optimierung. So könnten z.B. noch zusätzliche Nistmöglichkeiten für verschiedene Vogelarten geschaffen werden. Ein weiterer Vorschlag wäre der Ersatz von Formschnitthecken durch Wildsträucher.
Das Projekt der ökologischen Aufwertung der Außenanlagen war Initialzünder für die nachhaltige Ausrichtung der Firma HAHN+KOLB. Die Auseinandersetzung mit Umweltthemen hat inzwischen dazu geführt, dass eine Zertifizierung nach der internationalen Umweltmanagementnorm DIN EN ISO 14001 angestrebt und auch erlangt wurde.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Städtische Räume werden zur Erhaltung und Förderung der biologischen Vielfalt zunehmend wichtiger. Die Freianlagen der Fa. Hahn und Kolb weisen eine sehr hohe Struktur- und Artenvielfalt auf, was durch ein fortlaufendes Monitoring belegt werden kann. Die biologische Vielfalt allein im Pflanzenbereich ist insgesamt ca. doppelt so hoch wie in anderen Freiflächen von Gewerbegebieten.


Bild 1
Bild 2

Dokumente

Bericht_HahnKolb_Monitoring_HfWU_2017.pdf

 

Besuchen Sie uns

Hahn und Kolb, Ludwigsburg

Schlieffenstraße 40
71636 Ludwigsburg

Öffnungszeiten: 8-17 Uhr

Herr Bernhard Dobler
Tel.:07141 498-4120
Bernhard.Dobler@Hahn-Kolb.de
http://www.hahn-kolb.de

 

Weitere Infos

Hahn und Kolb
Ludwigsburg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld