Urbanität & Vielfalt: Biodiversität durch bürgerschaftliches Engagement

Das breitenwirksame Umweltbildungs- und Naturschutzprojekt Urbanität & Vielfalt (U&V) bietet allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich in einem dicht besiedelten Raum aktiv am Schutz von gefährdeten regionalen Wildpflanzen zu beteiligen. So leisten sie einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Förderung der regionalen Vielfalt und werden nachaltig für den Umweltschutz gewonnen. U&V ist mit einer deutlich fünfstelligen Teilnehmerzahl das größte Projekt seiner Art in Deutschland.

Urbanität & Vielfalt (U&V) ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten, sich aktiv an Naturschutzmaßnahmen zu beteiligen, indem sie gefährdete regionale Wildpflanzen vermehren. Über diesen handlungsorientierten Ansatz erlangen sie ein tieferes Verständnis rund um die biologische Vielfalt.

U&V ist ein Verbundprojekt des Botanischen Gartens der Universität Potsdam (Leitung), des Späth-Arboretums der Humboldt-Universität zu Berlin, des Botanischen Gartens der Philipps-Universität Marburg und des Umweltzentrums Dresden.

Hauptziele:
1) Umweltbildung - Bildung durch Aktion
Über ein niederschwelliges Angebot und aktives Verhalten der TeilnehmerInnen wird Wissen zu den Themenkreisen „Biodiversität“, „Biotop- und Artenschutz“, „Transformation von Lebensräumen“ und „regional bedrohte Wildpflanzenarten“ in der Gesellschaft verankert. Und die TeilnehmerInnen lernen, was sie sogar in dicht besiedelten urbanen Räumen zum Naturschutz beigetragen können.

Der umweltbildnerische Nutzen von U&V geht weit über die TeilnehmerInnen hinaus, da diese ihr Wissen weitergeben und die Inhalte v.a. auch der breiten und nicht im Projekt aktiven Öffentlichkeit kommuniziert werden.

2) Modellprojekt Naturschutz – Biodiversität
Die praktische Tätigkeit der TeilnehmerInnen leistet einen Beitrag zur Erhaltung und Förderung der regionalen biologischen Vielfalt der Pflanzenarten und deren genetischer Vielfalt. Darüber hinaus wird der verantwortungsvolle Umgang mit seltenen Pflanzen und ihren Lebensräumen gefördert.

3) Nachhaltigkeit in Umweltbildung und Naturschutz
Viele TeilnehmerInnen sollen sich möglichst auch nach Ende der vierjährigen Förderperiode weiter in Naturschutz und Umweltbildung engagieren. Auch die Arche- und Schauflächen (s.u.) bleiben bestehen und werden weiter gepflegt. Ferner wird ein Leitfaden erarbeitet, der für ähnliche Projekten sehr hilfreich sein kann.

U&V war erfolgreicher Teil der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2017 in Berlin und ist in deren Nachnutzungskonzept eingebunden. Das Projekt ist mit einer deutlich fünfstelligen Teilnehmerzahl das bisher größte seiner Art in Deutschland.

Ablauf:
An den jeweiligen Standorten werden jeweils 10-30 regional gefährdete Wildpflanzenarten aus regionalem Wildsaatgut in großer Stückzahl zu Jungpflanzen herangezogen.

Mit einem breitenwirksamen Kommunikationskonzept werden zahlreiche Kanäle bedient (Print, Online, TV, Radio, Werbung im ÖPNV, Flyer, Projektzeitung, Webseite Newsletter, Social Media). So werden Privatpersonen gewonnen, die die Jungpflanzen jeweils einiger Arten in Gärten, auf dem Balkon oder im Blumenkasten fachgerecht weiter vermehren. Ein einziger Kontakt (Abholung der Pflanzen nebst Steckbriefen mit Kulturhinweisen) reicht zur Teilnahme mit minimalem Zeitaufwand aus.

In den Folgejahren können die Pflanzen durch die TeilnehmerInnen auf personalisierten Kleinbeeten auf einer Biotop-Modellfläche (Archefläche) im innerstädtischen Bereich ausgepflanzt und im Sinne einer Patenschaft betreut werden (Berlin und Marburg). Neben der Arche- befindet sich in diesen Städten eine Schaufläche, auf der alle Projektarten stehen und mittels Infotafeln erläutert werden. Die Archeflächen sind kommunikative und zentrale Orte der Umweltbildung und des Naturschutzes, an denen regelmäßig Projekttreffen und Veranstaltungen wie Bestimmungsübungen, Mikroskopieren für Kinder etc. stattfinden. Darüber hinaus bietet U&V auch Mail- und Telefonsupport.

Für weitegehendes Engagement bieten wir auch Exkursionen zu Wildstandorten und Pflegeeinsätze an. So werden die TeilnehmerInnen mit den natürlichen Lebensräumen der Pflanzen und den Gefährdungsursachen vertraut gemacht. Ergänzt wird das Angebot durch eine U&V-Gruppe des Bot. Vereins.

Bei entsprechendem Bedarf können die vermehrten Pflanzen gemeinsam mit den TeilnehmerInnen und in enger Absprache mit den Fachbehörden auch an Wildstandorten bzw. auf anderen geeigneten Flächen angesiedelt werden. Überzählige Samen können der Langzeitlagerung in Saatgut-Genbanken zugeführt werden. Zur Qualitätssicherung wird eine naturschutzfachliche Evaluation durchgeführt: Ein Monitoring auf den Archeflächen und an den Wildstandorten wird durch die genetische Evaluation von Stichproben der verwendeten Pflanzen ergänzt.

Ausblick:
Durch eine externe Evaluation der Kommunikation und Umweltbildung kann U&V während der Projektlaufzeit weiter optimiert werden. U&V besitzt durch seine innovative Verbindung von Naturschutz und Umweltbildung und die Erstellung eines Leitfadens das Potenzial eines Leuchtturmprojekts für ähnliche Vorhaben.

Durch die o.g. Community-Building-Maßnahmen werden die TeilnehmerInnen motiviert, sich über die Projektlaufzeit hinaus langfristig zu engagieren. Die fachliche Betreuung erfolgt dann weiterhin durch die Projektpartner, Bot. Vereine und Naturschutzbehörden.

Mehr unter www.UundV.de

Bezug zur biologischen Vielfalt:

1) U&V verankert das Wissen um biologische Vielfalt und deren Wichtigkeit in der Bevölkerung.
2) U&V trägt dazu bei, die biologische Vielfalt zu erhalten bzw. zu fördern.
3) U&V soll auch nach der Förderperiode zum Wohle der biologischen Vielfalt und der Umweltbildung weitergeführt werden.
4) U&V dient als Modellprojekt für ähnliche Vorhaben.

Video:
https://info.arte.tv/de/rettet-die-biodiversitaet


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Pressespiegel_16.11.docx

Frankfurter Allgemeine Zeitung_19.07.17.pdf

Berliner Zeitung_24.06.17.pdf

 

Besuchen Sie uns

Arche- und Schaufläche In Berlin: Jelena-Santic-Friedenspark auf dem ehemaligen IGA-Gelände

Maulbeerallee 3
14469 Potsdam

Öffnungszeiten: ganztägig geöffnet

Herr Patrick Loewenstein

http://www.UundV.de

 

Weitere Infos

Bot. Garten Uni Potsdam (Dr. M. Burkart, P. Loewenstein), Späth-Arboretum HU Berlin (Dr. T. Janßen, A. Dreilich), Bot. Garten Uni Marburg (Dr. A. Titze, A. Ruppel), Umweltzentrum Dresden (A. Querfurth, J. Mertens)
Potsdam

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld