Kooperativer Naturschutz im Naturpark Solling-Vogler

Innerhalb der Kulisse des Naturparks Solling-Vogler befinden sich mehrere großräumige Natura 2000-Gebiete und Naturschutzgebiete, die durch wertvolles, an seltenen Pflanzen- und Tierarten reichem Grünland und naturschutzfachlich bedeutsame Waldgebiete geprägt sind. Das seit 2017 bestehende Projektbüro Kooperativer Naturschutz intensiviert die bisher punktuell bestehende Zusammenarbeit zwischen den regionalen Landwirten, den Niedersächsischen Landesforsten, den Unteren Naturschutzbehörden der Landkreise Holzminden und Northeim sowie den Naturschutzverbänden BUND und NABU. Erstmalig wird mit einem gebündelten, abgestimmten Vorgehen auf der Basis eines verabredeten fachlichen Konzepts über einen langen Zeitraum und verbindlichen Kooperationsvereinbarungen eine neue Qualität der Zusammenarbeit erreicht.

Innerhalb des Weser-Leine-Berglands bietet der Naturpark Solling-Vogler mit dem aus Buntsandstein gebildetem Solling und Vogler sowie aus Muschelkalk aufgebauten kleineren Höhenzügen eine reiche Naturraumausstattung. Das Gebiet besteht aus einer Vielzahl wertvoller und schützenswerter Lebensräume. Große, unzerschnittene Waldgebiete und hochgelegene Moore prägen die Landschaft.
Durch die traditionelle Bewirtschaftungen sind die Bachtäler des Sollings und die Hanglagen der Höhenzüge vielfach mit artenreichem, blumenbunten Dauergrünland bestanden, das in Qualität und Umfang von niedersachsenweiter Bedeutung ist. Das Grünland gehört zu den charakteristischen Elementen der Kulturlandschaft und liefert, abhängig vom jeweiligen Naturraum, von Kalkmagerrasen über magere Flachlandmähwiesen bis hin artenreichen Borstgrasrasen auf mageren und sauren Standorten im Übergang zu Bergwiesen einen wichtigen Beitrag zur biologischen Vielfalt.
Gleichwohl sind diese Lebensräume auf der einen Seite durch eine Intensivierung der Landwirtschaft, auf der anderen Seite durch Aufgabe der Nutzung und Verbuschung bedroht. Sie stehen daher in besonderem Fokus des bis 2021 laufenden Projekts, in dem
ein flächendeckender und die einzelnen Landschaftsteile vernetzender Ansatz verfolgt wird.
Die naturschutzgerechte Bewirtschaftung des Grünlands durch landwirtschaftliche Betriebe (insbesondere Wanderschäfer und Mutterkuhhalter) spielt eine entscheidende Rolle für die Erhaltung des artenreichen Grünlands. Ohne die Mitwirkung der Landwirte ist die Umsetzung von Naturschutzzielen nicht möglich. Darum bietet das Projekt eine qualifizierte und kostenfreie Beratung zu den Agrarumweltmaßnahmen an. Durch die Etablierung eines möglichst flächendeckenden Vertragsnaturschutz werden sowohl die wertvollen Offenlandbiotope als auch eine für die naturschutzorientierter landwirtschaftlichen Betriebe wirtschaftlich tragfähige Nutzung gesichert.
Mit einem begonnenen Aufbau eines Netzwerks zur Gebietsbetreuung sollen die notwendigen Maßnahmen auch langfristig erfolgreich sein.
In der Rühler Schweiz, einem Teilbereich des Projektgebiets wird ein Triftwegesystenm etabliert, das entlang der historischen Triftwege die Sicherung und Vernetzung von teilweise isolierten Offenlandbiotopen ermöglicht. Mittels einer Schafbeweidung durch Wanderschafherden werden Habitatstrukturen in den FFH-Gebieten für Zielarten des Naturschutzes wie den nur noch im Projektgebiet vorkommenden Goldenen Scheckenfalter optimiert und verbunden.
Für die landschaftsprägenden Wiesentäler im Solling entwickeln wir gemeinsam mit den Landnutzern Konzepte zu ihrer dauerhaften Offenhaltung und Nutzung bzw. Pflege. Dabei stehen sowohl die Naturschutzziele als auch der Aufbau einer wirtschaftlich tragfähigen Nutzung im Vordergrund. Gemeinsam mit den Niedersächischen Landesforsten wird vom letzten Vorkommen der Arnika eine Wiederansiedelung der niedersächsischen Verantwortungsart auf ehemals besiedelten Standorten durchgeführt.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Das in der Kulisse des Naturpark Solling-Vogler noch mit einem hohen Flächenanteil erhaltene artenreiche Grünland ist von großer Bedeutung für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Mit allen relevanten Akteuren werden zur Erhaltung dieser wertvollen Lebensräume mehrere Teilprojekte umgesetzt.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

NPSV Koop Naturschutz Flyer.pdf

 

Besuchen Sie uns

Projektbüro Kooperativer Naturschutz

Böntalstraße 44
37603 Holzminden

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9-12

Herr Dr Ansgar Hoppe
Tel.:05531-948 75 41
naturschutz@naturpark-solling-vogler.de
http://www.naturpark-solling-vogler.de

 

Weitere Infos

Naturpark Solling-Vogler
Holzminden

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld