Sonderwettbewerb Soziale Natur

„Die Füchse“ im Einklang mit der Natur

In unserem Naturpädagogischen Kindergarten wird den Kindern Zeit und Raum für Naturerlebnisse und Naturbegegnungen zur Verfügung gestellt, um ihnen auf respektvoller Basis einen Bezug zur Natur zu vermitteln. Kreatives Gestalten und Experimentieren stehen im methodischen Mittelpunkt. Naturpädagogik bedeutet die Natur mit allen Sinnen zu erforschen. Die Auseinandersetzung mit dieser, ihren Phänomenen und Prozessen hat positive Auswirkungen auf die gesamte Kindesentwicklung. Bei uns findet eine Verbundenheit zwischen Kindern und Natur statt. Unser Ziel ist es, einen respektvollen und nachhaltigen Umgang mit der Natur zu schaffen.


Unsere Maßnahmen und Ergebnisse für eine biologische Vielfalt
Natur- und Waldkindergärten gelten als eine der innovativsten Bildungseinrichtungen im Vorschulalter. Sie sind ein ökologisches und ökonomisches Thema der Gegenwart und Zukunft. Die Persönlichkeit eines Menschen erhält ihr Fundament in der Kindheit. Eine solche Einrichtung stärkt und stabilisiert in besonderer Weise die kindliche Entwicklung. Durch den ständigen Aufenthalt in der Natur erleben und erfahren die Kinder die wechselseitige Abhängigkeit von ihr. Sie erfahren sich als Teil vom Ganzen. Um der Natur etwas zurück zu geben, ist für uns der Bezug zur biologischen Vielfalt von besonderer Bedeutung. Dies äußert sich durch den täglichen Aufenthalt im Lebensraum Wald, sowie durch verschiedene Projekte zur Erhaltung der Artenvielfalt und unterschiedlicher Ökosysteme. So sind im Laufe der Zeit ein Insektenhotel, eine Vogel- und Eichhörnchenfutterstation, ein Biotop, ein Hochbeet und außerdem ein Teich, welcher als Lebensraum von Amphibien dient, entstanden.


Soziales Miteinander
Die primäre pädagogische Kraft ist die Natur selbst. Durch unbegrenzten Raum, Stille und Zeit, werden Kinder in der Entwicklung ihrer emotionalen Stabilität, ihrer Konzentrationsfähigkeit und Ausgeglichenheit angemessen unterstützt. Unser Waldkindergarten legt besonderen Wert auf einen strukturierten Tagesablauf in welchem pädagogische Ziele an oberster Stelle stehen. Um diese Ziele zu erreichen, gehören unter anderem die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls, sowie die Förderung des Sozialverhaltens. Dies ergibt sich aus dem direkten, kontinuierlichen Kontakt zur Natur, in welchem Kinder Umsichtigkeit und Rücksicht mit ihr üben. Auf diese Weise werden Gefühle von Vertrautheit in Bezug auf Pflanzen, Tiere, Erde und Wasser entwickelt. Die Kinder sollen durch die Möglichkeit vielfältige eigene Erfahrungen zu machen, Vertrauen und Mut in die eigenen Fähigkeiten entwickeln, aber auch ihre persönlichen Grenzen erleben.


Ziele
Zu seinem Ziel hat sich unser Waldkindergarten gemacht, die Natur selbst als reichhaltige Möglichkeiten an Spielmaterialien und Spielzeug zu sehen. Die Kinder konsumieren nicht, sondern haben die Chance selber kreativ zu sein und sich so ständig auf neue Situationen einzustellen und dafür Lösungen zu finden. Angebote und Projekte richten sich nach Jahreszeiten, Erntezeiten und den Elementen. Der Anbau, die Ernte und Verarbeitung von Kräutern, Obst und Gemüse stellt einen wichtigen Teil unserer Arbeit mit den Kindern dar. Wir sind draußen, können das Wetter fühlen und erleben. Bei Ausflügen und Exkursionen erkunden wir unsere Natur. Blätter, Beeren, Äste, Erde,... sind nicht nur zum ansehen da, sondern bieten selbst zahlreiche Spielmöglichkeiten.

Neben dem Umgang mit Naturmaterialien, welche das Erzählen und Entdecken fördern und dem sinnlichen Experimentieren, ist uns auch das Gestalten mit dem vorher selbst gesammelten Material wichtig. Wir wollen den Kindern ermöglichen, Natur zu erfahren, sie im wahrsten Sinne des Wortes zu „begreifen“ und sie dadurch kennen und schätzen zu lernen.

Dies fördert zudem das soziale Lernen innerhalb der Gruppe und bietet den Vorteil, dass die Sprachentwicklung und Wortschatzerweiterung in besonderer Art und Weise gefördert wird, zum Beispiel durch ausgeprägte Rollenspiele. Auch Kinder mit motorischen Auffälligkeiten haben durch unzählige Gelegenheiten im Wald die Möglichkeit, ihre Defizite auszugleichen bzw. ,,aufzuholen”.

Im Vordergrund steht das Erleben des achtsamen Umgangs mit der Natur und deren Entwicklungen. Die Veränderungen der Jahreszeiten spiegeln sich in Wetter, Flora und Fauna wider. Wir wollen die Kinder für den Verlauf der Jahreszeiten sensibilisieren, Naturverbundenheit schaffen und eine gesunde Lebensweise vermitteln.

Durch allerlei Erfahrungsmöglichkeiten bei Wind und Wetter werden Kinder einen wachsamen und fürsorglichen Umgang mit sich, der Gruppe und ihrer Umwelt erlernen. Kinder haben die Chance, gegenüber grundlegenden, sich permanent wandelnden Lebensprozessen aufmerksam zu werden und die Vielfalt der Natur im Jahreszyklus zu erleben. Die Kinder erleben bei uns, wie sich der Frühling anfühlt, wie der Sommer riecht, wie der Herbst schmeckt und wie der Winter klingt.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Wie bereits oben erwähnt, erfüllt unsere Einrichtung den Bezug zur biologischen Vielfalt insbesondere durch den täglichen Aufenthalt im Lebensraum Wald, sowie durch verschiedene Projekte zur Erhaltung der Artenvielfalt und verschiedener Ökosysteme. So ist der Teich entstanden, um am Waldrand „entsorgtem“ Laich einen neuen Lebensraum zu geben. Gleichzeitig konnten die Kinder verfolgen, wie sich aus den unscheinbaren Eiern erst Kaulquappen und schließlich kleine Kröten und Frösche entwickelt haben. Das Insektenhotel lädt zum Beobachten der verschiedenen Käfer, Spinnen, Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und sogar Hornissen ein, das Biotop mit seiner nektarreichen Pflanzenvielfalt dient als reichhaltige Nahrungsquelle für diese Arten. Im Hochbeet mit Erdbeeren, Kräutern, etc. wird fleißig gegärtnert, um eine reiche Ernte zu erzielen. All diese Projekte entstehen und leben durch eine starke soziale Gemeinschaft, welche auch über die Kindergartenzeit hinaus besteht. Unserem Waldkindergarten liegt ein umfassender und intensiver Schutz der gesamten biologischen Vielfalt besonders am Herzen. Wir sehen es daher als unsere Verpflichtung gegenüber unserer Nachfolgegeneration an, dem Erhalt dieser nachzukommen.

Die Trägerschaft der Naturpädagogischen Kindertagesstätte „Allerzwerge“ mit der Außenstelle des Waldkindergartens „Die Füchse“, hält seit über 10 Jahren die Gemeinde Hambühren, womit die Langfristigkeit und die Finanzierung gesichert ist.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Naturpädagogische Kindertagestätte Allerzwerge, Außenstelle Waldgruppe "Die Füchse"

Am Bahnhof 6
29313 Hambühren

Öffnungszeiten: 8:00 - 12:00

Frau Nadine Bach
Tel.:051436690548
kiga-oldau@hambuehren.info
http://www.waldkindergarten-hambuehren.de

 

Weitere Infos

Gemeinde Hambühren
Hambühren

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld