Obstarche Reddelich

Die Obstarche Reddelich liegt an der Ostseeküste im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. In gemeinnütziger Arbeit wurde eine Vielzahl von historischen und vom Aussterben bedrohten Obstsorten auf Streuobstwiesen angepflanzt. Damit erhält sie eine große biologische Vielfalt von 346 verschiedenen Obstsorten. Die Streuobstwiesen werden durch einen Lehrpfad für die Bürger erlebbar gemacht. Ein grünes Klassenzimmer für einen naturnahen Unterricht ist geplant. Edelreiser werden zur weiteren Erhaltung und Verbreitung der Sorten abgegeben. Hochzeits-und Geburtsbäume wurden hier ebenso gepflanzt. Ein Apfelfest wird gefeiert. Viele Baumpatenschaften bestehen.

Die Obstarche Reddelich des Kulturvereins für Reddelich und Brodhagen e.V. ist ein gemeinnütziges Projekt, welches auf gemeindeeigenen Flächen umgesetzt wird. Start war der November 2014. Ziel ist die Entwicklung eines einzigartigen arten- und sortenreichen Obstparadieses an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern.
Alte Obstsorten stellen eine kulturhistorische Schatzkammer dar. Sie zeugen von einer über tausendjährigen Entwicklung der Züchtung und Auslese, die der Mensch vollbracht hat. Darauf können wir stolz sein. Die Sorten bieten uns eine große Vielfalt von Verwertungsrichtungen, Geschmack, Geruch und Aussehen und Reifezeit. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt auf Streuobstwiesen verstehen die Mitstreiter der Obstarche, die Gemeinde Reddelich sowie die 102 Baumpaten als eine generationenübergreifende Aufgabe. Mit der Obstarche Reddelich werden alte Obstsorten aus Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland erhalten. Seit dem Beginn des Projektes wurden 511 hochstämmige Obstbäume gepflanzt. Darunter sind 346 verschiedene Obstsorten. Acht Streuobstwiesen und 8 Obstbaumreihen wurden an Wegen neu angelegt. In einem Obstbaumkataster wurde jeder Obstbaum genau in seiner Geländeposition vermessen und dokumentiert. Die Streuobstwiesen und Obstbaumreihen werden zu einem Obstlehrpfad verbunden. Dort wird ein grünes Klassenzimmer für einen naturnahen Unterricht errichtet. Das Brauchtum wird gepflegt. In der Obstarche Reddelich wurden Geburtsbäume, Gedenk- und Familienbäume sowie Hochzeitsbäume nach alter Tradition gepflanzt. Wir möchten Vorbild für andere Gemeinden sein und sie ermutigen, ebenfalls Streuobstwiesen mit historischen Sorten anzulegen. Edelreiser werden zur weiteren Verbreitung und Erhalt der historischen Sorten abgegeben.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Der Bezug zur biologischen Vielfalt wird über die 346 verschiedenen angepflanzten historischen Obstsorten erreicht, die auf den Streuobstwiesen wachsen. Mindestens 14 verschiedene Obstarten, wie z. B. Apfel, Birne, Pflaume, Kirsche, Mirabelle, Quitte, Aprikose, Pfirsich, Maulbeere, Walnuss, Haselnuss, Mandel und Wildfruchtarten wachsen auf den Streuobstwiesen. Die Streuobstwiesen selbst sind sehr artenreich und sind sehr wertvoll.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Streuobstwiese

Alte Dorfstraße 58
18209 Reddelich

Öffnungszeiten: Streuobstwiesen ganzjährig geöffnet

Frau Dr Silvia Kastell

 

Weitere Infos

Kulturverein für Reddelich und Brodhagen e.V.
Reddelich

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld