HonigConnection – Wir brauchen Bienen!

HonigConnection ist eine Umweltbildungsinitiative des Kölner Imkerverein von 1882 e. V. Wir machen mobil für den Insektenschutz. Unsere Botschafterin ist die Biene mit ihrem süßen Honig. Wir setzen auf Öffentlichkeitsarbeit, fächerübergreifenden Unterricht in Schulen, imkern in Nachbarschaften und Gemeinschaftsgärten. Aber auch auf hochkarätig besetzte öffentliche Diskussionen und Bürgerforen. - Langfristig zielen wir auf eine Bewegung für den Insektenschutz. Unsere Ziele sind mehr Lebensqualität, Umwelt- und Beteiligungsgerechtigkeit. Denn wenn wir uns mehr um Bienen kümmern, kümmern wir uns auch wieder mehr um einander.

HonigConnection verbindet Informationen und Player, die sich für Wild- und Honigbienen stark machen. Unser Türöffner ist das positive Image der Bienen. Wir sind smart und lösen Grenzen auf zwischen Kultur und Natur, Stadt und Land, sozial und digital, lokal und global. Wir arbeiten gleichzeitig auf edukativer, kultureller, künstlerischer, politischer, kommunaler und individueller Ebene: Beratung von Schulen, neue Unterrichtskonzepte, Imkern in der Nachbarschaft, Naturerlebnisse, Fachtagungen für Pädagoginnen und Pädagogen, Foren zum vertieften Dialog über Umwelt- und Bienenwissen und – die Öffnung der Diskurse unserer eigenen Zunft, die sich von Geheimwissenschaft zu Demokratisierung bewegen. Das alles schaffen wir mit guter Vernetzung und in Kooperation mit vielen Partnern.

Wir Imkerinnen und Imker treten ganz bewusst aus den Fachkreisen der Bienenpflegerinnen und -pfleger heraus und wenden uns an die Öffentlichkeit. Das Bienensterben ruft uns auf den Plan. Und auch die Gewissheit, dass Bienen und damit eine Vielzahl anderer Bestäuberinsekten nur überleben, wenn wir alle gemeinsam etwas dafür tun!

Das gilt vor allem für die solitär lebenden Wildbienen. Das Wissen über ihre Lebensweise, Funktion und Bedeutung für Landwirtschaft und Biodiversität teilen bisher nur Wenige. Wir nutzen die Honigbiene als Botschafterin, um über ihre wilden Schwestern aufzuklären. Die Honigbienen sind Indikator-Tiere, die schnell anzeigen, wenn Gift oder anderes Ungemach sie schwächen. Sie werden von der Imkerschaft gehegt. Die Wildbienen hingegen sind den menschengemachten Umweltbedingungen schutzlos ausgeliefert. Für sie müssen wir uns engagieren. Und was den Wildbienen hilft, kommt natürlich auch den Honigbienen und anderen Bestäuberinsekten zugute.

Jeder dritte Bissen unserer Nahrung hängt von ihnen ab. Nach Rind und Schwein ist die Honigbiene sind sogar unser wichtigstes Nutztier. Sie arbeitet nicht nur komplett klimaneutral, on top produziert sie noch süßen Honig. – Unser Ökosystem, unsere Lebenswelt und unserer Nahrungsmittelversorgung werden ganz empfindlich gestört, wenn es keine Wild- und Honigbienen und andere Bestäuberinsekten mehr gibt.

HonigConnection klärt ganz explizit darüber auf, was jede und jeder einzelne dazu beitragen kann, dass es den Bestäuberinsekten wieder bessergeht. Nicht nur die Politik, die Landwirtschaft und andere abstrakte Entscheidungsträginnen und -träger sind gefragt. Es sind vor allem auch wir Verbraucherinnen und Verbraucher, die durch verändertes Verhalten Einfluss nehmen können: Wenn wir keine Lebensmittel mehr wegwerfen und unseren Fleischkonsum um ca. 60 % senken, ist jegliche Agrarchemie obsolet.

Wenn in Köln Menschen gemeinsam Grün- in Blühflächen verwandeln, für das Verbot von Agrarchemie demonstrieren, Filmnächte und Kunstausstellungen zum Thema Bienenschutz organisieren und erleben, politisch aktiv werden, die Inwertsetzung von Honig als lokales Lebensmittel vorantreiben etc. – dann sind das wertvolle soziale Aktivitäten, die HonigConnection "anstiftet" mit dem Ziel zunächst, Menschen in Städten zu verbinden, die ihr Wissen und ihre Begeisterung weitergeben, um dann bundesweit auszustrahlen, sodass daraus eine Bewegung für Bienen & Co. entsteht.

Ganz konkret für die Wildbienen wandeln wir in der Kölner Innenstadt gemeinsam mit dem Pro Stadtgarten e. V. und dem Umweltamt der Stadt Köln im Stadtgarten eine Grün- in eine Blühfläche um. Wir machen Workshops wie „Pflanz Futter für Wildbienen“ mit dem Verband der Kölner Gartenfreunde und der Wildbienen-Expertin der Stadt Köln; Aktionen wie am „Pflanz-eine-Blume-Tag“, als wir bienenfreundliche Pflanzen, gespendet vom Alexianer Klostergarten, in der Fußgängerzone der Kölner City verschenken und dabei über die Wildbienen informieren; oder praktische Übungen, wie am „Tag des Gartens“, als wir im Modularen Modellgarten der Universität zu Köln mit Pädagoginnen und Pädagogen Wildbienen-Hotels in Dosen basteln.

In Köln befinden wir uns mit HonigConnection im Zentrum von diversen öko-sozialen Nachhaltigkeitsbewegungen. Dieses Klima nutzen wir für die Sensibilisierung von Bestäuberinsekten, um so positiv auf die Landwirtschaft und das Leben auf dem Land abzustrahlen.

Wir sind überzeugt: Unser Ökosystem wird robuster, wenn wir uns gemeinsam um die Bienen kümmern. Dabei ist Wissen die Voraussetzung für Handeln. Und soziale Gemeinschaft ist die Bedingung für breite Wirksamkeit. HonigConnection verbindet beides mit einem Flügelschlag.

2018 ist unser Motto "Flieg mit uns – die süßeste Fluggesellschaft der Welt". Steigen Sie ein und fliegen Sie mit. Wir freuen uns auf Sie!

HonigConnection wird gefördert von der Stitung Umwelt und Entwicklung: http://www.sue-nrw.de/2017/11/21/neues-projekt-honigconnection/ und der GAG Immobilien AG.
HonigConnection arbeitet eng mit dem Wildbienenprojekt der Stadt Köln zusammen.
HonigConnection steht unter de Schirmherrschaft des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft – BMEL.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Wild- und Honigbienen sind Schlüsselspezien in unserem Ökosystem. Sie sind relevant für die Artenvielfalt der Pflanzen, die von Ihnen bestäubt werden. Dazu gehören unser Obst und Gemüse. Hier sind Bestäubergruppen unterschiedlicher Insekten am erfolgreichsten. Die Artenvielfalt im Tierreich nimmt ab, wenn Bienen u. a. Insekten in der Nahrungskette fehlen. Sie nimmt aber auch ab, wenn Pflanzenfresser wie Kühe, Affen und Elefanten nicht mehr die Blühpflanzen finden, die von Bestäuberinsekten vermehrt werden müssen. Insekten zersetzen Pflanzenreste und Aas, sodass Mikroorganismen beides zu fruchtbarer Erde verwandeln können. Insektenlarven reinigen unsere Gewässer. Wenn die Welt der Insekten verschwindet, gehen viele Grundlagen unseres Lebens, wie wir sie kennen, verloren, denn Insekten sichern unser Überleben. Ohne sie kann es keine biologische Vielfalt geben.



Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Einladung von HonigConnection und WildBienenProjekt der Stadt Köln zu unserem Auftakt- und MitmachTag. Bärbel Höhn referiert: ´Ade Biene Maja! Bestäuben wir bald selbst?´ Schirmherrschaft: BMEL

Fachzeitschrift ´Bienen & Natur´, Jan. 2018, zum Start von HonigConnection

Rede von Iris Pinkepank und Stephanie Breil zum Auftakt von HonigConnection

Mehr als nur Honig – Wie ´Urban Beekeeping´ die Bienen retten könnte.

 

Besuchen Sie uns

HonigConnection

Neven-DuMont-Str. 14
50667 Köln

Öffnungszeiten: nach Anmeldung

Frau Iris Pinkepank Stephanie Breil
Tel.:015204924665
hallo@honigconnection.com
http://www.honigconnection.com

 

Weitere Infos

Kölner Imkerverein von 1882 e. V.
Köln

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld