Sonderwettbewerb Soziale Natur

PflanzenWelten - Hochbeete für Schulen und Kitas

„PflanzenWelten–Hochbeete" sind ein Spendenmodul im Rahmen der seit 2012 bundesweit aktiven Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur, die vom netzwerk natur Projektbüro, Potsdam, entwickelt und organisiert wird. Im Jahr 2016 wurden die Pflanzenwelten-Hochbeete, die in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen im Raum Dresden gefertigt werden und als Komplettset mit 3 verschiedenen Bioerden und weiteren Bestandteilen geliefert werden, als Spendenmodul aufgenommen. Kernziel ist es, den Einrichtungen praktische Möglichkeiten zu bieten, wie sie mit Kindern bzw. Schülern konkrete und positive Lernerfahrungen rund um Natur und biologische Vielfalt machen können und gleichzeitig ein Verantwortungsbewusstsein für die Natur und für das gemeinsame Handeln entwickeln.
Seitdem wurden gut 450 Hochbeete überwiegend an Grundschulen und Kitas, aber auch an andere Einrichtungen übergeben, darunter auch das für Rollstuhlfahrer geeignete Hochbeet sowie eine Variante für Kitas. Das bundesweite Interesse ist groß, denn diese Hochbeete sind aufgrund der hohen Qualität aus 5 cm starkem Lärchenholz und durch die hochwertige genoppte Innenfolie über viele Jahre zu nutzen. Die SchülerInnenn können aufgrund des einfachen Aufbaus die Hochbeete auch eigenständig aufbauen und einrichten.

Insbesondere die rollstuhlgeeigneten Hochbeete sollen zukünftig eine verstärkte Aufmerksamkeit erhalten.

Die PflanzenWelten-Hochbeete der Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur sind 2016 als Spendenmodulo aufgenommen worden. Über 450 solcher Hochbeete konnten inzwischen übergeben werden und haben an Kitas, Grundschulen, weiterführenden Schulen und anderen Einrichtungen ihren Stand- und Aktionsort gefunden.
Hochbeete sind sehr beliebt bei Jung und Älter, denn hier kann man im Stehen arbeiten, die Pflanzen sind geschützt (hier u.a. durch ein Mäusegitter und eine Schneckenkante) und dies ermöglicht ihnen einen guten Wuchs und diese Hochbeete aus hochwertigem Lärchenholz sind auch ein schöner Anblick. Hinzu kommt: Aufgrund der Holzstärke von 5 cm und der hochwertigen genoppten Innenfolie ist eine lange Haltbarkeit und damit die Nutzung über mehrere Schülergenerationen gewährleistet. Damit ist ebenfalls gewährleistet, dass die Vielfältigkeit der Natur und die Bedeutung der biologischen Vielfalt eines der Kernbereiche dieses Spendenmoduls sind. In den letzten zwei Jahren hat sich hier erfreulicherweise auch das Thema Insekten als ein zentrales Momentum gefestigt.
Der Bedarf der Kita und Schulen ist offensichtlich, denn die Themenwelt Natur/Umwelt ist von wachsendem Interesse und wird nicht nur von den Schülerinnen und Schülern (manchmal fast erstaunlich) begeistert aufgenommen, sondern auch von den Lehrern und Eltern sehr positiv begleitet. Schulen bestätigen dabei häufig, dass die Etats für derartige zusätzliche und so hochwertige Projekteinrichtungen nicht vorhanden sind und oftmals die Spende „wie gerufen“ kommt (z. B. zum Start eines neuen Schulgartens).
Es hat sich an vielen Standorten auch deutlich gezeigt, welche Wirkung diese Art der Beschäftigung mit Natur und ihrer Vielfalt auf die SchülerInnen hat – insbesondere auf jene, die ansonsten eher „wild“ sind. Immer wieder wird hiervon berichtet. So steht auch die Verantwortung für die Natur und das gegenseitige soziale Miteinander im Vordergrund. Natur wirkt hier verbindend in einer positiven Form: etwas, das als Klasse, als Garten-AG, als Gruppe geschaffen wurde.
Die zumeist kommunalen Einrichtungen werden über die Fördermöglichkeit durch das netzwerk natur Projektbüro informiert. Sie erhalten Unterlagen zu dem Projekt und können sich auf der eigens eingerichteten Homepage bzw. bei Kollegen, die bereits ein Hochbeet erhalten haben erhalten haben, nach deren Erfahrungen erkundigen. Das Projekt wird zumeist im Kollegenkreis besprochen, denn es bedarf eines verantwortlichen Lehrers bzw. einer Klasse, die sich zum Start um das Hochbeet kümmert. Oftmals wird das Hochbeet auch im Offenen Ganztagsunterricht eingesetzt.
Das Hochbeet wird zu einem mit der Schule abgestimmten Termin geliefert und von der Schule (bzw. den Schülern) aufgebaut. Etwa zwei Wochen danach wird es im Rahmen einer kleinen Übergabe – häufig in Gegenwart eines Vertreters der Kommune, des Trägers der Einrichtung und der Presse – übergeben. Auf der Homepage von netzwerk natur sowie dessen Facebook-Präsenz wird über die Übergabe berichtet und es findet Eingang in die laufende Dokumentation. Denn wichtig ist auch, dass diese Form der Beschäftigung mit der Natur und ihrer biologische Vielfalt anhand dieser positiven Beispiele breit kommuniziert wird, um zur Nachahmung zu animieren. Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass mehr und mehr Anfragen von Einrichtungen aufgrund dieser kommunikativen Präsenz kommen.
Hergestellt werden die PflanzenWelten-Hochbeete in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen im Raum Dresden. Das bauliche Konzept wurde von dem Lieferanten der Hochbeete entwickelt. Es zeichnet sich nicht nur durch die Qualität des für Hochbeete besonders gut geeigneten Lärchenholzes aus, sondern auch durch das einzigartige Stecksystem. Dieses ermöglicht nicht nur unterschiedliche Größen und Höhen (z. B. niedrigere für die Kita-Hochbeete, höhere für Erwachsene), sondern vor allem den Aufbau des Hochbeetes durch die SchülerInnen, die Kita-Kinder oder auch die Erwachsenengruppen. Diese gemeinsame Aufbautätigkeit ist ein wichtiger Aspekt, trägt der doch wesentlich zur Identifikation der Beteiligten an dem Hochbeet und seiner zukünftigen Nutzung bei.
Bedeutsam ist für netzwerk natur und die beteiligten Partner ebenso, dass für die Einrichtungen keinerlei Vorgaben mit der Annahme des als Spende zur Verfügung gestellten Hochbeetes verbunden sind. Jedes einzelne der PflanzenWelten-Hochbeete wird intensiv genutzt, dies bezeugen zahlreiche Rückmeldungen.
Seit Januar 2017 wird Schulen und Einrichtungen, deren Alltag auch von Inklusion geprägt ist, ein für Rollstuhlfahrer geeignetes PflanzenWelten-Hochbeet angeboten. Diese Hochbeete sind so konzipiert, das an den Längsseiten Schüler ohne Behinderungen, an den Querseiten Schüler, die an einen Rollstuhl gebunden sind, arbeiten können. Für Kindertagesstätten gibt es eine Version der Pflanzenwelten, die aus zwei kleinen Hochbeeten besteht, so dass auch die kleineren Kinder Zugang und Zugriff zu allen Pflanzen haben.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Eines der zentralen Ziele des Projektes – und nach gut 450 erfolgreichen Spendenübergaben auch ein bestätigtes - ist es, Kindern und Jugendlichen mit einem direkten erfolgreichen Erlebnis – von der Pflanzung bzw. dem Einsäen über die stete Pflege bis zur Ernte bzw. vollen Blüte – zu zeigen, wie vielfältig die Natur ist und wie sie uns beschenkt.
Nach der nun endlich durchgedrungenen Erkenntnis über die Wertigkeit der Insekten für unsere biologische Vielfalt und damit auch den Menschen direkt hat dieses Thema ebenfalls einen wichtigen Stellenwert eingenommen. Welche Pflanzen sind von besonderem Wert für die Insekten, welche Insekten leben über und welche unter der Erde - viele Fragen können gestellt und beantwortet werden.
Das PflanzenWelten-Hochbeet gibt den Lehrern die Möglichkeit, mit den SchülerInnen schon im Vorfeld der Bepflanzung zu besprechen, was denn überhaupt in dem Hochbeet wachsen soll. Schon dieser frühe Zeitpunkt gibt also die Gelegenheit, auf die Vielfältigkeit und die Jahreszeiten hinzuweisen. Hier können auch seltene, außergewöhnliche Sorten oder altes, ursprüngliches Saatgut sowie dessen Qualität angesprochen werden.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Infos zum Spendenpaket der Pflanzenwelten-Hochbeete

Pressemitteilung zur Hochbeet-Übergabe an die Natur-Erlebnis-Werkstatt

 

Besuchen Sie uns

https://netzwerk-natur.de/pflanzenwelten

Persiusstraße 1
14469 Potsdam

Öffnungszeiten: 9 - 17 Uhr

Herr Dirk Nishen
Tel.:0331 - 271 272 5
dn@netzwerk-natur.de
http://www.netzwerk-natur.de

 

Weitere Infos

netzwerk natur Projektbüro UG, Town & Country Stiftung
Potsdam

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld