Wasserbüffel im Hafenlohrtal

Die Wasserbüffelbeweidung im Hafenlohrtal wurde 2009 vom Naturpark Spessart e.V. eingerichtet, um ein offenes und artenreiches Wiesental wiederherzustellen. Fichtenkulturen wurden gerodet und zusammen mit nassen Bracheflächen in Weidenutzung gebracht. Durch die Beweidung entsteht ein sehr struktur- und artenreicher Lebensraum. Zahlreiche gefährdete Tier- und Pflanzenarten der Feuchtwiesen und Kleingewässer werden gefördert. Das Projekt hat sich zu einem vielbesuchten Ziel von Naturfreunden oder Fachgruppen entwickelt und gilt als best practice-Beispiel für eine tier- und umweltfreundliche Lebensmittelerzeugung.

Feucht- und Nasswiesen sind auch in den Tälern des Spessarts gefährdete und rückläufige Lebensräume. Großflächig sind sie nur durch eine angepasste, landwirtschaftliche Nutzung zu erhalten. Der Naturpark Spessart betreibt daher verschiedenerorts Initiativen zur Einrichtung, Ausdehnung oder Optimierung von geeigneten Weidenutzungen. Wasserbüffel besitzen im Spessart noch absoluten Pioniercharakter, haben sich jedoch in verschiedenen naturschutzorientierten Beweidungsprojekten bewährt. Wasserbüffel sind nicht nur robust gegen Feuchte und Parasiten, sie fressen selbst Binsen, Schilf und Sauergräser. Durch ihr Suhlverhalten schaffen sie regelmäßig neue Kleingewässer.

Im Hafenlohrtal hat der Naturpark im Rahmen eines Biotopverbundprojekts mehrere Hektar standortfremder Fichten aus der Aue der Hafenlohr entfernt und die Bereiche zusammen mit angrenzenden Bracheflächen wieder in Weidenutzung gebracht. Die anfänglich großen Vorbehalte und praktischen Probleme der Büffelhaltung in der sensiblen Talaue konnten durch gute Kooperation mit dem Flächeneigentümer (fürstlicher Forstbetrieb Löwenstein), dem Landwirt (Berufsschäfer Tausch) und der Landwirtschaftsverwaltung sowie dem behördlichen und ehrenamtlichen Naturschutz (LBV, BUND Naturschutz, WWF) gut überwunden werden. Heute werden rund 25 Hektar Grünland mit etwa 30 Wasserbüffeln beweidet. Der Naturpark Spessart unterstützt den Landwirt weiterhin durch ökologisches Monitoring, naturschutzfachliche Beratung und Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt dient längst auch zur Information und als Vorbild für ähnliche Initiativen. Die Wasserbüffel im Hafenlohrtal haben sich zu einer überregional bekannten Attraktion und zu Botschaftern des Naturschutzes entwickelt, denn Infotafeln und Führungen wie "Gummistiefel-Exkursionen auf die Büffelweide" vermitteln jährlich hunderten Besuchern die Zusammenhänge zwischen Biodiversität und landwirtschaftlicher Nutzung.

Im Sommerhalbjahr lebt die Büffelherde ausschließlich vom natürlichen Pflanzenaufwuchs der Talaue und mit freiem Wasserzugang im Hafenlohrtal. Den Winter verbringt die Herde auf einer großen Weide mit Offenstall am Hof des Tierhalters. Sie erhalten dort Heu von umliegenden Magerwiesen sowie Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln von aussortierter Bio-Ware. Wie bei der Mutterkuhhaltung üblich, wachsen die Kälber im Herdenverbund bei ihren Müttern auf. Im Alter von 1-2 Jahren müssen die Jungbullen von der Herde getrennt werden. Sie werden stressfrei geschlachtet und als Bio-Fleisch regional vermarktet. Durch das Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm, kurze Wege und hochpreisliche Fleischvermarktung besteht trotz deutlicher Naturschutzausrichtung eine positive Wirtschaftlichkeit und damit die beste Grundlage für eine dauerhafte Fortführung.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die Wasserbüffel im Hafenlohrtal erhalten und strukturieren Nasswiesen, die maschinell nicht mehr pflegbar sind. Durch Fraß, Vertritt, antibiotikafreien Dung und das Anlegen von Suhlen hat die Artenvielfalt der Weideflächen bereits stark zugenommen. Die mittlere Artenzahl der botanischen Aufnahmeflächen ist beispielsweise um 45% gestiegen, das Gesamtartenspektrum um 13%. Ebenso sind die Einwanderung oder Zunahme von zahlreichen Rote Liste-Arten belegt, so z.B. von Großem Feuerfalter, Dunklem Wiesenknopf-Ameisenbläuling, Südlichem Blaupfeil, Kleiner Pechlibelle, Grasfrosch, Sumpffarn und Sumpfquendel. Das Weidemanagement ist auf die naturschutzfachlichen Zielarten abgestimmt.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Folder Wasserbüffel Hafenlohrtal.pdf

Botanische Wiedererhebung und Erfolgskontrolle zur Wasserbüffelbeweidung im Hafenlohrtal

Zeitungsartikel ´Wasserbüffel auf dem Berg´ aus dem Main-Echo vom 13. Dezember 2013

 

Besuchen Sie uns

Wasserbüffel im Hafenlohrtal und bei Bergrothenfels

Am Lämmerhof (Winterkoppel)
97851 Rothenfels

Öffnungszeiten: jederzeit zu besichtigen; Führungen für Gruppen auf Anfrage

Herr Christian Salomon
christian.salomon@naturpark-spessart.de

 

Weitere Infos

Naturpark Spessart e.V.
Rothenfels

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld