Bergische Gartenarche - eine Arche zur Erhaltung der Pflanzenvielfalt

Die Gewinnung von Saatgut und Züchtung von Pflanzen war bis zum Anfang des Jahrhunderts selbstverständlich ein Teil unserer Kultur. Sie war ein Allgemeingut wie Wasser und Luft. Durch die Industrialisierung der Landwirtschaft wurde es interessant, Patente auf Sorten und damit gesicherte Gewinne zu erzielen. In der Folge sind viele unrentable Sorten / Arten für immer verschwunden. Die Bergische Gartenarche möchte diesem Artenschwund durch Sammlung, Vermehrung und Weitergabe der regionalen bergischen Sorten entgegenwirken.

Unser Ziel ist es, alte, regionale Gartenpflanzen aufzuspüren, zu erhalten und erfolgreich zu vermehren. Dabei sollten Obst- und Gemüsesorten schon vor 1950 (also vor der Industrialisierung der Landwirtschaft) im Bergischen Land kultiviert worden sein, Zierpflanzen und Kräuter mindestens 50 Jahre. Diese Zeiträume brauchen Pflanzen, um sich an Boden und Klima anzupassen.

Über regelmäßige Pflanzentauschbörsen und Informationsveranstaltungen zu Garten- und Umweltthemen aller Art bieten wir interessierten Menschen die Möglichkeit, ihren Beitrag zum Erhalt dieser regionalen Sorten zu leisten.
Wir vermitteln dabei unsere Pflanzen im Rahmen von Patenschaften an engagierte Gärtner*innen, die sich dadurch verpflichten, diese "Gartenschätze" verantwortungsbewusst zu pflegen und zu vermehren, damit die Weitergabe von Saatgut oder Ablegern an neue Interessenten gewährleistet ist.

Zusätzlich haben wir mehrere "Arche"-Schau- und Vermehrungs-Gärten geschaffen, in denen interessierte Menschen die Möglichkeit haben, die Pflanzen übers Jahr zu beobachten, praktische Erfahrungen im Anbau, Vermehrung oder Saatgut-Reinigung zu sammeln und somit die fachgerechte Erhaltung zu erlernen.

Wir erhalten aber nicht nur die alten regionalen Sorten, sondern versuchen auch Lebensräume für die Pflanzengesellschaften zu schaffen, die mittlerweile in NRW auf der Roten Liste stehen. Dazu haben wir uns mit anderen Akteuren des urban gardening in Wuppertal zusammengetan und gestalten und bewirtschaften gemeinsam die Flächen eines alten Resthofes, dem "Permakulturhof Vorm Eichholz" in Wuppertal.

Begleitet und unterstützt werden wir u.a. vom "Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt" (VEN), vom Freilichtmuseum Lindlar, vom NABU Oberberg, vom Botanischen Garten Wuppertal, von der Station Natur und Umwelt Wuppertal, von der Akademie für Vegetationskunde in Witten und von vielen engagierten Mit-Gärtner*innen sowie Patinnen und Paten.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Unsere Kulturpflanzen wurden im Laufe von Jahrtausenden durch den Einfluss des Menschen entwickelt.  Durch Züchtung  und Tausch von Saatgut und Pflanzen durch  Gärtner*innen und Bäuer*innen konnten sich regionale Sorten entwickeln, die zum jeweiligen Klima und Boden passen, robust und gesund sind und eine Vielfalt zur Verfügung stellen, die unsere Ernährung  sichert.

Auf diese Weise haben auch unsere „Bergischen“ Sorten ihr eigenes Erbgut mit ihren individuellen Eigenschaften entwickelt. Sie gedeihen gut im rauen Bergischen Klima und sind gegen Schädlinge und Krankheiten weniger anfällig. Als lebendiges Kulturerbe sind sie für uns sehr wertvoll, und ihre Vielfalt und Schönheit ist eine Bereicherung in Garten und Küche.
Die alten Gemüsesorten sind nicht nur wohlschmeckend sondern tragen auch zu einem abwechslungsreichen Speiseplan bei.

Neben den Kulturpflanzen bemühen wir uns auch um den Erhalt gefährdeter Wildpflanzen, deren Vielfalt einst durch die von Menschen geschaffenen Kulturlandschaftsräume hervorgebracht wurde und später im Zuge der Intensivierung der Landwirtschaft und Verarmung der Gärten stark zurückgegangen ist.

Den ökologischen Wert und die Schönheit dieser Pflanzen und ihrer Gesellschaften und die damit verbundenen Lebensräume für z.T. ebenfalls gefährdete Tierarten wollen wir aufzeigen und erlebbar machen.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Archegärten im Freilichtmuseum Lindlar, 51789 Lindlar

und auf dem Gelände des Permakulturhofes "Vorm Eichholz"
Dorner Weg 6 Wuppertal

Öffnungszeiten: Freilichtmuseum: 1. März bis 31. Oktober: Di. - So. 10 - 18 Uhr 1. November bis 28. Februar: Di. - So. 10 - 16 Uhr Montags geschlossen, Permakulturhof: am Wochenende und nach Vereinbarung

Frau Marianne Frielingsdorf, Nadja Hildebrand
info@bergische-gartenarche.org
http://www.bergische-gartenarche.org

 

Weitere Infos

Arbeitskreis Bergische Gartenarche (NABU Oberberg) / Bergische Gartenarche im Wupperviereck e.V.
Wuppertal

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld