Hallo Giftzwerg! – ein interaktives Lernprogramm rund um das Thema Gift

Weiterentwicklung:

Die "Giftzwerge" sind sehr aktiv und führen das Projekt engagiert fort. Es wird stets an die nächstjüngere Klasse der Schule Wendelsheim vererbt, gepflegt und erweitert. So läuft das: 1. Wir bewerben und verkaufen die DVD mit Unterstützung des Fördervereins bei allen Gelegenheiten und hoffen, dass sie noch viele Menschen erreicht. 2. Wir setzen die DVD oft im Unterricht ein und machen praktische Übungen/Lerngänge, z.B. Unterscheidung Bärlauch - Maiglöckchen, essbare und giftige Wildkräuter, usw. 3. Unsere Expertin Frau Dr. Münchau (Tierärztin) bietet seit unserer Kooperation ihr Programm "Was ist giftig für Tiere?" in jedem Ferienprogramm für Kinder an. 4. Wir haben neue Experten und erweitern unser Giftwissen. Bsp: Im Winter suchten wir Drittklässler nach Möglichkeiten, wie man bei Glätte streuen kann, ohne Pflanzen und Tiere mit Streusalz zu vergiften. Der Experte Wilderich Freiherr von Haxthausen schickte uns Proben von seinem umweltfreundlichen Maisspindelgranulat, das wir an der Schule testeten und in einem selbst erstellten Umweltkalender (Clixmix) bekannt machten, der an eine Partnerschule ging: http://www.gs-wen.tue.schule-bw.de/#clixmix2.html 5. Wir beschäftigen uns mit Aktuellem, z.B. dem Froschlurch des Jahres, der Gelbbauchunke, und der Vergiftungsgefahr für sie durch weggeworfene Zigarettenkippen, s. Kalenderblatt Juli. 6. Wir unterstützen mit dem Erlös der DVD weiterhin die Shipiboindianer in Peru, damit sie den Regenwald schützen. Dort geht es vorwärts.

Ursprüngliche Bewerbung:

Wir sind 47 Kinder (8 -12 J.) aus Wendelsheim und Oberndorf bei Rottenburg a. N. und besuchten im letzten Jahr die Multimedia AG vom Förderverein der Grundschule Wendelsheim. Die AG-Kinder werden von der Lehrerin Heidi Haaf unterrichtet, begleitet von einer Mama, Claudia Schach. Wir wollen in der AG nicht nur lernen, wie man mit Medien umgeht, sondern etwas Nützliches damit tun.

Deshalb machen wir Lernprogramme für Kinder und auch für Erwachsene. So können wir alles gut üben, viele Experten kennen lernen, immer Neues entdecken und anderen auch noch eine Freude machen. Wir Kinder wünschten uns im letzten Jahr etwas Naturwissenschaftliches. Frau Haaf brachte uns auf die Idee mit dem Gift.

Wir haben uns ein Jahr lang mit giftigen Pflanzen, Tieren, Pilzen, Bakterien und Chemiegiften beschäftigt, um zu erfahren wie gefährlich, aber auch wie wichtig, schön und schützenswert giftige Sachen sind. Weil es dazu fast kein Kinderbuch gibt, wollten wir diese Lücke stopfen. Unsere Lern-DVD sollte aber für alle interessant sein: Für Kinder, Familien, Schulen, usw. Außerdem möchten wir zeigen, dass Gifte nicht immer schlecht sind. So wissen wir von der Apothekerin, wie nützlich Schlangengift oder Tollkirsche in Medikamenten ist. Und dann die tollen Farben und Formen in der Welt der Gifte! Wir wollten auch ein wenig forschen, Versuche machen und Fachleute kennen lernen. Deshalb haben wir mit 16 Experten kooperiert.

Wir arbeiteten ein Jahr lang nachmittags intensiv an dem Projekt. Insgesamt ergab das über 500 Schülerarbeitsstunden. Außerdem übernahm jedes Kind einen eigenen Forschungsauftrag in den Ferien. Manchmal kamen die Experten zu uns, manchmal gingen wir zu ihnen. Wir arbeiteten in gemischten Gruppen von maximal 10 Kindern. Die älteren von uns sind schon so eine Art Hilfslehrer.

Unsere Anwendung heißt „Hallo Giftzwerg!“, weil 7 lustige Giftzwerge durch die Show führen. Wir haben sie selbst geknetet und animiert. Alle haben unterschiedliche Funktionen. Der Lehrer-Giftzwerg hält Vorträge, der Lese-Giftzwerg bringt weiteres Fachwissen, der Kamera-Giftzwerg zeigt Filme/Fotos, usw. Das Hauptmenü ist ein Stundenplan mit Fächern, denn wir betrachten die Gifte von allen Schulfächern aus. So kann man in Musik einen Gift-Rap hören, in Kunst den Begriff „giftgrün“ finden oder in Deutsch lesen, welches Gift in Schneewittchens Apfel war. Unser größtes Kapitel ist natürlich Biologie, da gibt es z.B. Hunderte von Pflanzen- und Tierfotos mit Beschreibungen. Wir haben 35 eigene Filme, viele Radiosendungen und eine Menge Lernspiele eingebaut. Um alles genau anzusehen, braucht man mehrere Tage.

Damit wir mit unserer DVD andere neugierig machen können, mussten wir es selber sein. Deshalb hatten wir Besuch von: einem Lebensmittelkontrolleur, einem Schädlingsbekämpfer, einer Biologin/Bienenkunde und einem Erste Hilfe Ausbilder. Sie brachten Medien mit und übten mit uns. Wir forschten bei einem Praktikum in der Toxikologie und in der Ökotoxikologie der Uni Tübingen, in einer Apotheke, auf der Mülldeponie und bei einer Tierärztin. Wir interviewten einen Richter, eine Gerichtsmedizinerin und einen Biologieprofessor/Pilzexperte. Ein Fragebogen ging an die Giftzentrale und Material vom BUND und anderen Einrichtungen zu uns. Wir sammelten Zeitungsartikel. Dadurch konnten wir das Thema von allen Seiten beleuchten und zeigen, wie alles zusammenhängt. Sogar über menschliche Vergiftung berichten wir. Damit der Anwender möglichst viel lernt, gibt der Gärtner-Giftzwerg immer wieder Tipps, z.B. Müll entsorgen.

Die DVD „Hallo Giftzwerg!“ wurde von uns im großen Hörsaal der FH für Forstwirtschaft in Rottenburg vor 180 Gästen präsentiert. Es kamen Berichte in der Zeitung und eine Reportage im Rundfunk.

Wichtige Links:
Unserer Schulhomepage http://www.gs-wen.tue.schule-bw.de/#gifteinblicke.html mit Berichten, Fotos und einem Film von unseren Aktionen.
Landratsamt Tübingen Abteilung Abfallwirtschaft http://www.abfall-kreis-tuebingen.de/index.php?id=665 mit dem Mülltrennspiel aus unserer DVD.
Ausführliche Beschreibung des Projektes von Frau Haaf bei Lehrer-Online http://www.lehrer-online.de/giftzwerg.php. Dort kann man auch eine Demoversion herunterladen und die DVD für 12 Euro bestellen.

Das Projekt begeisterte alle: Kinder, Eltern, Experten und Käufer der DVD. Offensichtlich haben wir mit den Giftzwergen den Blick auf ein Thema gerichtet, das bisher stiefmütterlich behandelt wurde und noch „entdeckt“ werden konnte. Wir würden uns freuen, wenn die DVD in möglichst vielen Schulen und Familien landen würde.
Mit dem Erlös finanzieren wir einer jungen Shipiboindianerin in Peru ein Studium zum Schutz des Regenwaldes. Die DVD wurde im November vom Medienkompetenzforum Südwest mit dem Förderpreis für Medienpädagogik 2011 ausgezeichnet und im Juni 2012 mit dem Ersten Platz beim Wettbewerb „Entdecke die Vielfalt“ in der Kategorie „kreativ kommunizieren“ der jüngsten Altersklasse, ausgelobt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Beispiel einer Radiosendung über die Verwechslungsgefahr bei Bärlauch

 

Besuchen Sie uns

Multimedia AG der Grundschule Wendelsheim

Steinbruchstr. 20
72108 Rottenburg

Öffnungszeiten: Kurszeiten ändern sich von Woche zu Woche, je nach Kurs, deshalb nur nach Absprache

Frau Heidi Haaf
Tel.:Schule: 07472/3878
schule@ghs-wen.tue.schule-bw.de
http://gs-wen.tue.schule-bw.de

 

Weitere Infos

Multimedia AG an der Schule Wendelsheim angeboten vom Förderverein der Grundschule Wendelsheim
Rottenburg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld