„Arche Warder - mehr als ein Tierpark“

Die Arche Warder ist weit mehr als ein Tierpark: Sie ist Europas größtes Zentrum für seltene Haus- und Nutztiere (1200 Tiere, 40 ha, 80 Rassen) und ist sowohl eine Bildungs- sowie Freizeiteinrichtung als auch ein Erhaltungszuchtprojekt mit wissenschaftlichem Anspruch. Die Arche Warder ist ferner eine artgerechte Alternative zu den klassischen Zoos. Hier werden Haustiere gezeigt, die nicht nur artgerecht gehalten werden, sondern sich als domestizierte Tiere besonders für eine Tier-Mensch-Interaktion eignen. Besucher können durch eine direkte Kontaktaufnahme (z.B. Streicheln, Füttern) eine intensive Begegnung mit Tieren erleben und bekommen zusätzlich hochwertige Bildungsangebote. Hinzu kommt, dass die Haltung und professionelle Zucht dieser seltenen Haus- und Nutztierrassen ein umfangreiches Schutzprojekt zur Erhaltung der Agro-Biodiversität darstellt.

Die Arche Warder hat mit ihrem holistischen Ansatz ein Alleinstellungsmerkmal in Europa. Das ganzheitliche Konzept schafft auf mehreren Ebenen ein einzigartiges Erlebnis für die durchschnittlich 78.000 Besucher im Jahr. Die Innovation liegt in der Kombination von (1) einem gemeinnützigen Projekt, welches durch professionelle Zucht die Biodiversität im Bereich landwirtschaftlicher Rassen erhält, (2) der Bildungsarbeit im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, die den inklusiven Gedanken zum Ziel hat und daher Angebote für alle Besucher, vom Menschen mit Behinderung, Senioren bis zum Erwachsenen oder Kind, bereithält, (3) professioneller, wissenschaftlicher Arbeit gemeinsam mit 14 Universitäten und Instituten aus ganz Deutschland und (4) Freizeit-Destination sowie (5) ein ästhetisch gestalteter, naturnaher Tier- und Landschaftspark. Die Arche Warder ist eine ideale Destination für an Nachhaltigkeit interessierte Besucher.
Auf 40 ha Parkfläche sowie 70 ha landwirtschaftlichen Pachtlandes leben rund 1.200 Tiere aus 80 verschiedenen Rassen. Einige dieser Rassen sind so selten geworden, dass sie in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen als stark gefährdet aufgeführt sind. Die Arche Warder arbeitet für die Erhaltung gefährdeter Rassen auf fünf Ebenen:
(1) Schutz durch Zucht. Hierdurch sollen die wertvollen alten Rassen erhalten werden, die Bestände vergrößert und damit ein Beitrag sowohl für die ökologische als auch für die konventionelle Landwirtschaft geleistet werden.
(2) Schutz durch Etablierung von Satellitenstationen (Außenflächen). Auf diese Weise gewährleistet die Arche Warder den Schutz vor Seuchenzügen sowie die Möglichkeit, den Genpool zu vergrößern und die Tiere in die landwirtschaftliche Nutzung einzugliedern.
(3) Schutz durch anspruchsvolle Bildungsangebote Das Besucherkonzept stellt die direkte Mensch-Tierbegegnung in den Mittelpunkt. Die Arche Warder ist seit 2017 NUN-zertifizierter Bildungspartner.
(4) Schutz durch Vernetzung mit nationalen und internationalen Institutionen.
(5) Schutz durch Forschung. Es werden Forschungsprojekte über die physiologischen Besonderheiten alter Haustierrassen bearbeitet. Bisher konnten 30 Publikationen (davon 14 Originalarbeiten) erstellt werden.
Die betriebswirtschaftliche Solidität fußt neben den Eintrittsgeldern und dem wirtschaftlichen Geschäftsbereich (u.a. Restaurant, Hofladen) v. a. auf einem professionell gemanagten Patenschaftsprogramm.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Alte Nutztierrassen sind in ihrer Biodiversität europa- und weltweit gefährdet. Nach der FAO (UN)-“World Watch List” von 2000 für “Domestic Animal Diversity” sind 20% aller noch lebenden Nutztierrassen als bedroht oder gefährdet eingestuft. Mit dem Verlust ihrer Vielfalt verschwinden auch wichtige tiergenetische Ressourcen. Um dem Verlust der Biodiversität alter Nutztierrassen entgegen zu wirken, ist es dringend notwendig, solche Rassen verstärkt für innovative, nachhaltige Nutzungen, einschließlich der Landschaftspflege, einzusetzen und deren genetische Vielfalt für die Zukunft der Tierproduktion zu sichern. Insgesamt ist eine alarmierende Abnahme an tiergenetischen Ressourcen zu beobachten. So sind innerhalb der letzten 100 Jahre 16 % aller Nutztierrassen ausgestorben und über 20 % der verbleibenden Populationen sind vom Aussterben bedroht.

Video:
https://www.youtube.com/watch?v=quXAFfgJegE&t=101s


Bild 1

 

Besuchen Sie uns

Haus- und Nutztierpark Arche Warder

Langwedeler Weg 11
24646 Warder

Öffnungszeiten: täglich 10-17 Uhr

Frau Stefanie Klingel
Tel.:04329913426
klingel@arche-warder.de
http://www.arche-warder.de

 

Weitere Infos

Arche Warder Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen e.V.
Warder

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld