Naturpark-Schule

Seit dem Jahr 2011 engagiert sich der Naturpark Südschwarzwald im Bereich der schulischen Bildung. Seither hat sich mit der Naturpark-Schule ein gut entwickeltes Kooperations- und Bildungsprogramm etabliert, das sich wachsender Beliebtheit und eines immer größeren Netzwerks erfreut. Naturpark, Gemeinden und örtliche Schulen haben sich mit dem Ziel zusammengetan, ein Netzwerk und eine Plattform für die Einbindung außerschulischer Partner in den regulären Unterricht einzurichten. Das Programm Naturpark-Schule gliedert sich in die bundesweite VDN Kampagne ein, die Maßnahmen an den Schulen erfolgen aber als eigenständiges Projekt. Die Kernelemente der Naturpark-Schule sind als Module konzipiert. Innerhalb der Module werden vor dem Hintergrund der „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) unter anderem Themen der biologischen Vielfalt und Umweltbildung abgedeckt.

Die Module der Naturpark-Schule sind oft fächer- und klassenübergreifend angelegt. Die Schulen sind im Allgemeinen bei der Festlegung der Themen und bei der Konzipierung der Module frei. Ein Modul als Teil des regulären Unterrichts im Klassenverband ist eine in sich abgeschlossene, zeitlich begrenzte Einheit. Bei der Themenwahl soll den jeweiligen örtlichen Besonderheiten und den Prinzipien der „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ besonderes Gewicht zukommen. Naturkundliche und kulturbezogene Themen stehen dabei in einem ausgewogenen Verhältnis, sind im Idealfall eng miteinander verflochten und werden mit Blick auf ihre wechselseitige Beeinflussung behandelt. Die Module stehen immer im Bezug zum jeweiligen regionalen Umfeld. Um diesen Bezug und die Regionalität selbst authentisch zu vermitteln, muss jedes Modul mindestens einen außerschulischen Partner vor Ort miteinbeziehen.

Über die Module hinaus gibt es Oberthemen, welche sich durch sämtliche Aktivitäten der Naturpark-Schule ziehen und in der weiteren Entwicklung von Lerneinheiten Berücksichtigung finden. Diese Oberthemen behandeln Aspekte der Ökologie, Ökonomie, Partizipation, kulturellen Vielfalt, globalen Verantwortung sowie soziale Belange. Die Ökologie spielt bei der Vermittlung von Kenntnissen über Biodiversität und biologische Vielfalt eine zentrale Rolle; insbesondere das Kennenlernen der Vielfalt und der Bedeutung der Lebensräume von Fauna und Flora der Region in Form von handlungsorientierten Exkursionen und selbstentdeckendem Lernen.

Das Thema „biologische Vielfalt“ wird durch unterschiedliche Module für Schülerinnen und Schüler zugänglich gemacht, die im Folgenden exemplarisch vorgestellt werden.

Modul „Biene“: Innerhalb des Moduls „Biene“ sollen Kenntnisse über das Leben der Bienen vertieft und die Bedeutung der Biene für das Ökosystem sowie für das Leben des Menschen hervorgehoben werden. Gleichzeitig werden die Auswirkungen menschlicher Eingriffe in Ökosysteme behandelt. Darauf aufbauend werden den Schülerinnen und Schülern die Zusammenhänge des Phänomens Bienensterben nähergebracht. Durch die Vermittlung beschriebener Inhalte soll bewusstgemacht werden, welche Handlungsmöglichkeiten es hinsichtlich des Bienenschutzes gibt. Als Nebeneffekt werden Kinder dazu ermutigt, ihre Scheu vor Insekten abzulegen.

Modul „Bach“: Ziel des Moduls „Bach“ ist es, Gewässer als einen Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu entdecken und verständlich zu machen. Ängste und Abneigungen sollen dabei abgelegt und die Artenvielfalt erlebt werden. Den Schülerinnen und Schülern wird darüber hinaus vermittelt, wie sie verantwortungsbewusst mit der Natur umgehen und damit die Artenvielfalt innerhalb der Gewässer schützen können. Die Grundschule Rümmingen zeigte unlängst die erfolgreiche Umsetzung dieses Moduls. Die überregionale Presse berichtete darüber ausführlich (s. Dokumente), was auch das große Interesse der Öffentlichkeit am Programm Naturpark-Schule erkennen lässt.

Modul „Wiese“: Im Modul „Wiese“ wird den Schülerinnen und Schülern Wissen über Wiesenpflanzen nähergebracht. Formen- und Artenkenntnisse von Heilpflanzen und Kräutern sowie Kenntnisse über deren Nutzung heute und früher werden vermittelt. In Arbeitsgruppen werden Kräuter gesammelt und zu Kräuterbutter oder Kräutersalz verarbeitet. Darüber hinaus spielen die unterschiedlichen Nutzungsformen sowie die Artenvielfalt des Lebensraums „Wiese“ eine große Rolle. Die Naturpark-Schule Tegernau zeigt die erfolgreiche Umsetzung des Moduls „Wiese“. Hier dient die benachbarte Wiese als Grundlage zur Erforschung der Flora und Fauna (s. Dokumente).

Im Sommer 2017 wurden die Schülerinnen und Schüler der Naturpark-Schulen ins Haus der Natur eingeladen, um den Naturpark noch näher kennenzulernen und ihre naturkundlichen Kenntnisse weiter auszuweiten. Die Kinder hatten dabei die Möglichkeit an verschiedenen Programmen, wie beispielsweise den Lerneinheiten „Tiere unter der Lupe“ oder „Junior-Ranger-Programm“, teilzunehmen. Dadurch konnte ihnen die regionale Artenvielfalt und die Biodiversität am Feldberg veranschaulicht und nähergebracht werden (s. Dokumente).

Mittlerweile zählen 20 Schulen in 17 Gemeinden zum Netzwerk der Naturpark-Schulen. Mitte Juli 2017 wurde die Naturpark-Schule Pfaffenweiler als 20. Naturpark-Schule ausgezeichnet. Das Programm „Naturpark-Schule“ wird stetig weiterentwickelt. Dabei steht die Verbreitung auf die gesamte Naturpark-Kulisse als auch die Pflege eines Netzwerks von Schulen, Gemeinden, lokalen Projektkoordinatoren und weiteren relevanten Akteuren im Vordergrund. Das Konzept Naturpark-Schule soll auf nachhaltige Weise in einer wachsenden Zahl von Gemeinden etabliert werden. So sollen die Ziele des Naturparks insgesamt, durch die Sensibilisierung und Schärfung des Umweltbewusstseins, auf anschauliche Weise vor dem Hintergrund einer „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ in der Fläche vermittelt werden.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Durch die beschriebenen Inhalte der Naturpark-Schule wird ein klarer Bezug zum Thema biologische Vielfalt sichtbar. Schülerinnen und Schüler der Naturpark-Schulen werden vor dem Hintergrund der „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ für die Themen Biodiversität und biologische Vielfalt sensibilisiert und ihr Bewusstsein geschärft. Durch die Konzeption der genannten Module wird gezielt auf Themenschwerpunkte, wie die der Biodiversität eingegangen. Die Naturpark-Schule vermittelt somit den Wert der biologischen Vielfalt und zeichnet sich durch ihre Multiplikationswirkung aus, indem sie sich für den Schutz der biologischen Vielfalt sowie ihrer nachhaltigen Nutzung einsetzt.


Bild 1
Bild 2

Bild 3

Dokumente

Infoflyer Naturpark-Schule

Broschüre Naturpark-Schule Schuljahr 2015/2016

Broschüre Naturpark-Schule, Lernen für Nachhaltigkeit im ländlichen Raum

Artikel über das Naturpark-Schule Modul ´Bach´ in der Badischen Zeitung vom 05.07.2017

Artikel über das Modul ´Wiese´ in der Badischen Zeitung vom 06.06.2017

Artikel über den Besuch der Naturpark-Schulen im Haus der Natur im Schwarzwälder-Bote vom 14.07.2017

 

Besuchen Sie uns

Naturpark Südschwarzwald, Geschäftsstelle im Haus der Natur

Dr.-Pilet-Spur, 4
79868 Feldberg

Öffnungszeiten: Haus der Natur, tägl. 10:00-17:00 Uhr

Herr Reinhard Müller
Tel.:07676933610
info@naturpark-suedschwarzwald.de
http://www.naturpark-suedschwarzwald.de

 

Weitere Infos

Naturpark Südschwarzwald
Feldberg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld