Sonderwettbewerb Soziale Natur

Bayreuths lebendiger Süden

Der Tierpark Röhrensee verbindet Erholung und Umweltbildung. In naturnahen Gehegen werden über 300 Tiere in 36 Arten gehalten, begleitet von der passenden Flora ihrer natürlichen Lebensräume. Ein Informationssystem mit Schildern, Internetseite und QR-Code vermittelt Wissen über Tiere und Pflanzen. Durch zusätzliche Einrichtungen wie einem generationenübergreifenden Spielplatz, Kahnverleih, Gastronomie usw. wird die Anlage zu einem attraktiven Kontaktort zur Natur für Familien und Menschen aller sozialen Schichten. Die räumliche Nähe zu den Unterkünften für Flüchtlinge ermöglicht auch diesen die Nutzung der Anlage. Schüler eines Förderzentrums, bei denen ein Förderbedarf für geistige Entwicklung vorliegt, werden regelmäßig in die Parkpflege mit eingebunden. Der Eintritt ist frei – der Park mit seinen Angeboten steht jedermann offen. Durch die räumliche Nähe zu weiteren Umweltbildungseinrichtungen wie dem Umweltschutz-Informationszentrum Lindenhof und dem Ökologisch-botanischen Garten entsteht ein breit gefächertes Bildungs- und Erholungsangebot im Bayreuther Süden.


Die Parkanlage im Süden Bayreuths ist ein beliebtes Ausflugsziel für Menschen aus Stadt und Region. Gehege und Volieren sind eingebettet in die Parkgestaltung inmitten alter Baumbestände am See. Tiere, wie Bennett-Kängurus, Hawaii-Gänse, Temminck-Tragopane, Dybowski-Hirsche und Kraniche leben bei artgerechter Haltung in natürlich gestalteten Gehegen. An den Gehegen und Volieren begleitet die passende Flora den Gesamteindruck des natürlichen Lebensraums. Moderne Konzepte zur optimalen Gestaltung von Tiergehegen beziehen den Besucher mit ein und ermöglichen eine räumliche Nähe zum Tier. Spannende Details dazu und zum Leben in freier Natur oder biologischen Besonderheiten zeigen die Tafeln, die an den Gehegen angebracht sind. Der Park will auf positive Weise die Biodiversität von Tieren und Pflanzen Besuchern aller Generationen vor Augen führen und auf deren Schutzbedürftigkeit hinweisen. Ziel ist die Verbindung von Umweltbildung und Erholung durch direkten Kontakt mit der Natur. Der Eintritt zum Park ist frei – er steht so für jedermann offen.
An die Voliere für Vögel der chinesischen Wälder wurde ein Anbau errichtet, der eine freie Sicht auf Pflanzen und Tiere ermöglicht. Gleichzeitig nimmt er die Thementafel und die entsprechenden Arttafeln auf. Durch entsprechende Farbgestaltung der Voliereninnenwände und die Ausstattung mit Bambus und charakteristischen asiatischen Waldpflanzen wird der Eindruck des natürlichen Lebensraumes noch verstärkt. Die Wahl des Baumaterials nimmt ebenfalls Bezug auf diesen Lebensraum. Es wurden zudem gezielt Gehölze mit Bezug zu diesem Lebensraum gepflanzt, z.B. Davidsahorn, Himalaya-Maiapfel, aber auch Nutzpflanzen wie Kiwis.
Im Umfeld des Geheges für Chinesische Muntjaks wird die Vielfalt der Farben und Formen von Bambus aus dem asiatischen Raum vorgestellt. Einstieg dazu bietet ein Bambus-Tor. Durch den Aufforderungscharakter soll der Besucher eingeladen werden, den an einem Nebenweg gelegenen Bereich zu betreten.
Alte Bäume prägen viele Bereiche des historischen Bürgerparks. Neben einheimischen Bäumen, wie der Stieleiche, verzaubern viele schöne Ziergehölze den Besucher. Der Blauglockenbaum beispielsweise blüht im Mai mit auffallenden großen hellblauen Blütenrispen. Aus der Anfangszeit des Parks stammen stattliche Exemplare eines Trompetenbaums und einer Kornelkirsche im Muntjak-Gehege.
Die Geschichte des Parks wird anhand der Jahresringe einer alten Eiche erzählt. Der Besucher hat die Möglichkeit, Jahre mit besonderen Ereignissen, wie Gründung des Parks, Einrichtung der Bahnlinie, Brand des Gaststättengebäudes etc. mit Hilfe einer Beschriftung direkt an den Jahresringen abzulesen. Eine benachbarte Informationstafel beschreibt die damit verknüpften historischen Ereignisse.
Die Herstellung der für den Röhrensee namensgebenden Holzröhren wird vor Ort visualisiert. Dazu wurde ein Aktionstag „Schaubohren“ in Zusammenarbeit mit dem Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz angeboten. Interessierte Gäste konnten das Bohren der Röhren mit historischen Geräten vor Ort beobachten und auch selbst bei der Arbeit mitwirken. Nach Abschluss der Aktion verblieben die Röhren im Park und dienen dort als Anschauungsmaterial neben der Thementafel „Geschichte des Röhrensees“. Eine Hinweistafel verweist auf die Herstellung dieser früher für den Bau von Wasserleitungen verwendeten Holzröhren.
Treffpunkt für alle Generationen – so ist der Spielplatz im Röhrenseepark konzipiert. Klettermöglichkeiten verschiedener Schwierigkeitsgrade, große Sandspielflächen, Nestschaukel für die Kleinen, Geräte zum gesunden Körpertraining und der Wasserspielplatz laden zum Spielen ein.
Im Park werden regelmäßig Führungen – auch zu speziellen Themen – angeboten. Zudem vermittelt der Streichelzoo den direkten Kontakt zum Tier. Er wird im Jahr von rund 500 Kindern genutzt.
Bei der Parkpflege werden regelmäßig behinderte Kinder eines Förderzentrums für geistige Entwicklung eingebunden. Durch die räumliche Nähe zu einer Unterbringung für Flüchtlinge besteht im Park die Möglichkeit der Begegnung verschiedener Kulturen. Regelmäßig findet dort Veranstaltungen zur Begegnung statt.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Der Tierpark zeigt die Diversität von Tieren und Pflanzen auf der Erde und macht sie in ihrer Formenvielfalt für Besucher aller Bevölkerungsgruppen erlebbar.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Tierpark Röhrensee

Pottensteiner Str. 5
95447 Bayreuth

Öffnungszeiten: ganzjährig und ganztägig frei zugänglich

Herr Robert Pfeifer
Tel.:0921/7380-11
stadtgartenamt@stadt.bayreuth.de
http://www.tierpark-roehrensee.de

 

Weitere Infos

Stadt Bayreuth - Stadtgartenamt
Bayreuth

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld