Sonderwettbewerb Soziale Natur

Interkultureller Gemeinschaftsgarten "InselGarten" in Berlin-Schöneberg

Der InselGarten in Schöneberg ist ein offener Begegnungsort für Nachbarn, Geflüchtete, Beheimatete und Interessierte an urbanem Gärtnern. Wir verbinden ökologischen Anbau mit interkulturellem Austausch auf Augenhöhe.

Der InselGarten ist ein Teilprojekt von Über den Tellerrand e.V. Der Verein mit Sitz in Berlin gründete sich im Jahr 2014 und engagiert sich vorrangig in der Integration von geflüchteten Menschen in die Aufnahmegesellschaft. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Begegnung zwischen geflüchteten und beheimateten Menschen sowie der Aufbau einer Community in Berlin, weiteren deutschen Städten und im deutschsprachigen Ausland. Mittlerweile führen Ehrenamtliche von Über den Tellerrand e.V. bereits in 30 Städten regelmäßig Begegnungsprojekte durch.
Anfang 2016 bot sich die Gelegenheit, in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Vereinssitz in Berlin-Schöneberg in Kooperation mit dem Lebensmittelgeschäft BioInsel einen Gemeinschaftsgarten anzulegen. Der Garten erweitert unser Angebot an Aktivitäten und spricht eine neue Interessengruppe an. Zugleich ist er ein wunderbarer, offener Ort der Begegnung im Kiez, der auch 2018 wieder als solcher genutzt werden kann.
Wir organisieren monatliche Workshops mit einem professionellen Gärtner, bei denen wir darauf achten, alle Beteiligten bezüglich ihrer Sprache, den Interessen und Vorkenntnissen zu berücksichtigen. Die Verarbeitung unserer Ernte in gemeinsamen Koch-Events fördert den Austausch und die Vernetzung der Nachbarschaft ebenso, wie regelmäßige wöchentliche Treffen im InselGarten, bei denen beispielsweise gegrillt und der Garten gepflegt wird.
Die angebotenen Workshops richten sich nach theoretischer Wissensvermittlung unter Berücksichtigung der sprachlichen Kenntnisse einerseits und dem praktischen Tun andererseits. Besonders Kinder und Jugendliche werden dadurch angesprochen, dass diese beiden Bereiche voneinander getrennt werden und wir flexibel auf die jeweilige Konstellation der Gruppe eingehen. Je nachdem, wie viel Vorwissen z.B. Geflüchtete mitbringen (einige haben in ihrer Heimat bereits eigene Gärten oder eine kleine Landwirtschaft betrieben) besteht ein reger Austausch über die Eigenheiten des urbanen Gärtnerns.
Für diese Saison planen wir einige Erweiterungen des Gartens, wie beispielsweise Sitzgelegenheiten und zusätzliche Hochbeete. Diese sollen, wie bereits im vergangenen Jahr in Kooperation mit der TU Berlin gebaut werden. Ziel ist außerdem der Aufbau eines interkulturellen Garten-Teams, das verschiedene Verantwortlichkeiten für die Beete und den Garten übernimmt. Wir konnten in diesem Jahr bereits den Abnauplan verbessern und eine Mischung aus Saatgut anpflanzen, die einerseits regionales Klima verträgt und andererseits interessant für alle kulturellen Gruppen ist (z.B. Minze, Zitronenmelisse, Fenchel, Tomaten, etc.).

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die regelmäßigen Treffen mit dem Gärtner Burkhard Bohne der Universität Braunschweig bieten viel Einsicht in den Nutzen und Anbau von Lebensmitteln auf unterschiedlichen Flächen. Wir haben uns darauf fokussiert, regionale Sorten anzubauen, was durch das demeter Saatgut aus der BioInsel ermöglicht wurde. Obwohl der Garten in erster Linie ein Ort der interkulturellen Begegnung sein soll, stehen nachhaltiger Anbau sowie die Förderung der biologischen Vielfalt vor Ort ebenso im Vordergrund unserer Projekte. Zusätzlich besteht daher durch die Zusammenarbeit mit einem Imker für alle Interessenten die Möglichkeit, sich um Bienen zu kümmern und etwas über deren Erhalt zu lernen. Um direkte Einblicke in das Leben der Bienen zu gewähren haben wir zum Beispiel einen Bienenstock mit einem kleinen Fenster versehen, durch das man die Arbeit der Bienen beobachten kann. Durch das Zusammenwirken von biologischem Lebensmittelanbau und den Bienenvölkern entsteht ein gesundes ökologisches Umfeld mitten in der Schöneberger Nachbarschaft. Im kommenden Jahr planen wir zusätzlich das Erstellen einer kleinen Gartenbibliothek vor Ort, sowie verschiedene Workshops rund um das Thema Stadtbepflanzung. In diesem Jahr haben wir unter anderem unsere große Kompostkiste repariert und Biodünger aus Brennnesseln, sowie eigenen Kräuterhonig hergestellt. Dabei achteten wir stets darauf, die natürliche Umgebung des Gartens zu nutzen und einzubeziehen.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Über den Tellerrand

Roßbachstraße 6
10829 Berlin

Öffnungszeiten: Dienstag & Freitag, 10-18 Uhr

Frau Joanna Matzenauer

https://ueberdentellerrand.org/de/projects/read/ahoptvvkzo/

 

Weitere Infos

Über den Tellerrand e.V.
Berlin

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld