Sonderwettbewerb Soziale Natur

Gemeinsam für eine sinnvolle Welt von morgen

Die Umweltstation Tierpark Sommerhausen legt schon seit vielen Jahren bei ihren Umweltbildungsangeboten großen Wert auf einen integrativen Ansatz, zumal der Tierpark selbst ein Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung ist und unter der Trägerschaft der Mainfränkischen Werkstätten steht. Im Jahr 2014 wurde das Projekt „Gemeinsam für eine sinnvolle Welt von morgen“ gestartet, das im ersten Jahr durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert wurde. Ein Ziel des Projektes sind die Schaffung von Kooperationen zwischen unterschiedlichen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap. Außerdem soll erreicht werden, dass bei den Bildungsangeboten der Umweltstation auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem Handicap teilnehmen können. Um dies zu ermöglichen, beteiligt sich die Umweltstation an einem Netzwerk unter der Führung der Lebenshilfe Würzburg, die dazu spezifische Fortbildungen durchführt und versucht, neue Zielgruppen durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit zu erreichen. In den letzten Jahren nahmen bereits zahlreiche Kinder und Jugendliche mit einem Handicap an unterschiedlichen Aktionen der Umweltstation Tierpark Sommerhausen teil.

Oberhalb von Sommerhausen liegt der „etwas andere Tierpark“: hier gibt es nicht nur zahlreiche heimische Haus- und Nutztiere und einen Wahrnehmungs- und Erlebnisspielplatz. Der Tierpark ist außerdem ein Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung und steht unter der Trägerschaft der Mainfränkischen Werkstätten. Die Mitarbeiter können im direkten Erleben mit der Natur eine sinnvolle Arbeit ausführen und Verantwortung übernehmen.

Die Umweltstation im Tierpark Sommerhausen bietet dazu für alle Altersgruppen ein abwechslungsreiches Programm: zahlreiche Themen rund um die Natur, zu den Tieren des Parks und viele andere Angebote. Es finden spannende Ferienaktionen und -freizeiten statt, für Gruppen wie Schulen und Kindergärten gibt es ebenfalls spezielle Angebote.

Die Umweltstation arbeitet schon seit Beginn an im Jahre 1998 mit einem integrativen Ansatz. Allerdings war es in der Vergangenheit stets schwierig, in allen Bereichen der Bildungsarbeit den integrativen Charakter zu verwirklichen. Aus diesem Grund wurde im Jahre 2014 das Projekt „Gemeinsam für eine sinnvolle Welt von morgen – ein inklusives Bildungsprojekt“ gestartet, das im ersten Jahr durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert wurde. Aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen einer integrativen Arbeit brachte das Projekt bereits zahlreiche Menschen mit und ohne Behinderung zusammen und gab ihnen die Möglichkeit, Natur und Tiere zu erleben und neue Ideen zu einer nachhaltigen Lebensweise zu erfahren.

Das Projekt „Gemeinsam für eine sinnvolle Welt von morgen“ hat dabei folgende Hauptziele:
- Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit einem Handicap dazu motivieren, sich bei den Umweltbildungsangeboten der Umweltstation Tierpark Sommerhausen wie Ferienangebote, Ferienfreizeiten und Wochenendeangeboten zu beteiligen
- Schülerinnen und Schüler von Förderschulen und Regelschulen in gemischten Gruppen und anderen vielfältigen Kooperationen verschiedene Naturerfahrungen zu ermöglichen und Umweltaspekte näher zu bringen

Bisherige Maßnahmen:

- Ein „Tag der Begegnung“ im Tierpark Sommerhausen mit zahlreichen Aktionen der Umweltstation. Der Tag diente aber auch dem Austausch und dem gegenseitigen Kennen lernen
- mehrere Informations- und Kennlerntage zur Bildung von Kooperationen zwischen unterschiedlichen Gruppen (z. B. Regel- und Förderschulen oder von verschiedenen Vereins- bzw. Selbsthilfegruppen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung).
- Durchführung verschiedener offener Angebote für Kinder und Jugendliche mit oder ohne Handicap (Ferienaktionen, offene Angebote im Umweltbildungsprogramm)
- Mitgründung und Beteiligung an dem regionalen Netzwerk „Das Inklusion-Projekt – Gemeinsam Freizeit erleben“ unter Federführung der Lebenshilfe Würzburg
- interne und externe Fortbildungen des Umweltstations-Teams (Themen zum Beispiel: ADHS / Asperger Autismus/ Umgang mit schwierigen Kinder)

Ergebnisse:

Bei den Informations- und Kennlerntagen beteiligen sich verschiedene Einrichtungen wie Grundschulen, Förderschulen, ein Gymnasium, Kreisjugendring, Lebenshilfe Würzburg, der Verein „Vielfalt leben e.V.“ und das Projekt „Schulverweigerung - Die 2. Chance“. Dadurch entstanden schon bereits neue und spannende Kooperationen, so zum Beispiel zwischen einer Förderschule und einer Grundschule.

Bei zahlreichen Angeboten der Umweltstation waren in den letzten Jahren Kinder und Jugendliche mit einem Handicap beteiligt, vor allem in den Ferienprogrammen und den Ferienfreizeiten, zum Teil auch bei den Familien- und Kinderangeboten an den Wochenenden.

Außerdem findet seit Jahren ein einwöchiges Tipilager in Kooperation mit dem Pflegekinderdienst des Landratsamtes Würzburg statt. Gemeinsame Projekte wurden auch mit dem Diakonischen Werk Würzburg durchgeführt. Eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die in Wohnheimen des Diakonischen Werkes Würzburg wohnen, besuchten regelmäßig die Umweltstation und erlebten dabei viele Aktionen rund um die Natur, die Tiere des Parks oder zum Thema Natur-Kunst.

Die Umweltstation beteiligt sich auch weiterhin an dem Netzwerk „Das Inklusion-Projekt“, wobei es hier möglich ist, Assistenten von Seiten der Lebenshilfe als Unterstützung für Programme und Aktionen zu erhalten.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Gruppen (unterschiedliche Förderschulen, Blindeninstitut, Körperbehindertenzentrum, etc.), die regelmäßig an Angeboten der Umweltstation teilnehmen.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Ein wichtiges Anliegen der Umweltstation wir es weiterhin bleiben, dass Menschen mit einer Einschränkung bei den Bildungsveranstaltungen mitmachen können.
Über gemeinsame Erfahrungen bei der direkten Begegnung mit Tieren oder bei spannenden Erlebnissen in der Natur lassen sich bestehende Vorbehalte überwinden. Gemeinsam wollen wir die Natur mit allen Sinnen erfahren, Spaß haben und neue Erfahrungen sammeln. Je nach Art der Behinderung versuchen wir den Ablauf der Veranstaltung entsprechend darauf auszurichten.

Außerdem versuchen wir weiterhin, Lehrerinnen und Lehrer von Förderschulklassen und Regelschulen dazu zu motivieren, mit einer anderen Klasse zu kooperieren und ein ihnen ein erstes Kennen lernen im Tierpark zu ermöglichen. Das gleiche gilt auch für Kooperationen zwischen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und anderen Gruppen und Institutionen.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Umweltstation Tierpark Sommerhausen

An der Tränk
97286 Sommerhausen

Öffnungszeiten: 9.00-18.00 Uhr

Herr Thomas Biechele-Kusch
Tel.:09333-902810
umweltstation@tierparksommerhausen.de
http://www.tierparksommerhausen.de

 

Weitere Infos

Umweltstation Tierpark Sommerhausen
Sommerhausen

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld