Moselprojekt

Weiterentwicklung:

Alle geplanten Maßnahmen können realisiert werden: Die Ansaat in den Rebgassen der Weinberge erweist sich als sehr vielversprechend. Erfolge und Chancen werden laufend auf der Projekthomepage, bei Fachveranstaltungen sowie mit Textbeiträgen in Printmedien kommuniziert. Das Projekt ist über die Region hinaus bekannt geworden. Mittlerweile begrünen auch im benachbarten Weinbaugebiet Mittelrhein ansässige Betriebe Rebgassen in Eigeninitiative mit der im „Moselprojekt“ entwickelten Blühmischung. Der Bekanntheitsgrad erhöhte sich weiter durch einen Bericht über das Projekt in Tagesschau/Tagesthemen im Mai 2019. Um Rebbrachen in Offenlandbiotope aufzuwerten, arbeitet das Projekt verstärkt und erfolgreich mit Interessensgemeinschaften auf Dorfebene zusammen. Die Monitoringergebnisse weisen einen Aufwärtstrend bei den Arten- und Individuenzahlen der untersuchten Tiergruppen und Pflanzen auf. Umweltbildungsmaßnahmen wurden verstärkt: Das Thema Artenvielfalt in der Weinkulturlandschaft vermittelt das Projektteam seit 2018 auch in KiTas und Grundschulen – durch eigens erstelltes Unterrichtsmaterial für Projekttage und eine praxisbezogene Aktion „Nisthilfe für Wildbienen im Weinberg“. An der Berufsschule für Winzer*Innen erarbeiten die Auszubildenden des zweiten Jahres das Thema Biodiversität mittels im Projekt erstellter Aufgabenblätter seit 2020 durch eigene Recherche und Praxisarbeit. So kann der Biodiversitätsgedanke Eingang finden in die Philosophie der zukünftigen Betriebsleiter.

Ursprüngliche Bewerbung:

Gemeinsam mit Winzerinnen und Winzern werden produktionsintegrierte Naturschutzmaßnahmen im Weinbau umgesetzt. Ziel ist es, zu zeigen, ob und wie vielfaltsfördernde Maßnahmen für Pflanzen und Tiere in einem Miteinander mit ökonomisch erfolgreichem Weinbau möglich sind.


Steillagenweinbau schafft Vielfalt:

Die von hoher Strahlungsintensität geprägte Offenlandschaft an der Mosel beherbergt eine große Vielfalt an Spezialisten in Flora und Fauna. Ziel des Projektes „Steillagenweinbau schafft Vielfalt - das Moselprojekt“ ist es, diese Artenvielfalt der xerothermen Vegetation und thermophilen Tierarten zu fördern – durch produktionsintegrierte Maßnahmen in Rebflächen und umgesetzt durch Winzerinnen und Winzer.

Hierfür sind in Steillagen-Rebflächen mit einer Steigung von mehr als 30 % an der Mittel- und Untermosel Maßnahmen vorgesehen, die ein Plus an Blühvielfalt und spezifischen Lebensräumen zum Ziel haben. Sie können mehr Nektar- und Futterangebot für Insekten wie Wildbienen, Schmetterlinge und Heuschrecken und in der Folge auch mehr Nahrungsangebot für Sekundärkonsumenten wie z. B. Reptilien oder Vögel schaffen. Die Lebensbedingungen für eine Vielzahl von Tierarten werden ganzjährig verbessert und damit deren Arterhaltung. So ist Artenvielfalt durch Nutzung möglich. Ungenutzte Flächen hingegen verbrachen, verbuschen und vernichten das wertvolle Sekundärbiotop "Weinberg"'.

Folgende Maßnahmen sind Projektinhalt:

• Förderung der Blühvielfalt durch die Ansaat von Regio-Saatgut mit autochthonen standorttypischen Wildblumen in den Rebzwischenzeilen und an den Rändern der Rebflächen.

• Gezielte Pflege vorhandener Säume und brachgefallener ehemaliger Rebflächen, um die Biodiversität der für die trockenheißen Standorte an der Mosel typischen Trockenrasen-Pflanzengesellschaften zu fördern.

• Gezielte Vermehrung z. T. gefährdeter Pflanzenarten.

• Maßnahmen zur Strukturierung und Aufwertung von Lebensräumen durch das Herstellen von Kleinbiotopen (z. B. Lesesteinhaufen, Nisthilfen für Insekten, Nistkästen für Vögel oder das Freistellen von Trockenmauern). Ziel ist Verstärkung von Tierpopulationen und Förderung der Vernetzung von Lebensräumen. Es entstehen Versteck-, Brut- und Überwinterungsräume.

Die Maßnahmen ermöglichen neben der Förderung der Biodiversität auch den Erhalt der Ökosystemleistungen Erosionsschutz, Bodenbildung, Bestäubung und den Erhalt des attraktiven abwechslungsreichen und erholungsfördernden Landschaftsbildes.

Alle flächenspezifischen Maßnahmen werden gemeinsam mit Naturschutzfachberatern und Winzerinnen und Winzern und mit Blick auf eine Vereinbarkeit mit einer ökonomischen Bewirtschaftung entwickelt und begleitet. Den teilnehmenden Betrieben wird der Aufwand für die Umsetzung der Maßnahmen entschädigt.

Projektbegleitend wird auf ausgesuchten Flächen Monitoring durchgeführt: Zu Flora, Wildbienen, Tagfalter, Heuschrecken und Reptilien werden Bestandsaufnahmen vor und während der Projektlaufzeit vorgenommen, um so am Ende der Projektlaufzeit den Erfolg der Maßnahmen messen zu können. Bereits im ersten Monitoring konnten einige Neufunde von Wildbienenarten im Moseltal nachgewiesen werden.

Die Projektziele und der Projekterfolg werden fortlaufend öffentlich und insbesondere in Fachkreisen kommuniziert. Ziel ist auch, die Projektidee mit ihren Maßnahmen in andere Weinbauregionen zu übertragen. Außerdem ist beabsichtigt, das Know-how zur Förderung der Biodiversität langfristig in den Fachschulunterricht für den Berufsnachwuchs zu integrieren.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Förderung der Artenvielfalt in Flora und Fauna und der Lebensraumvielfalt mit dem Ziel, die Ökosystemleistungen zu erhalten.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Die Tagespresse begleitet den Projektstart

Lebensraum für Wildbienen und Eidechsen

Startschuss für die Zwischenzeilen- und Saumbegrünung mit heimischen standortgerechten Blühpflanzen

Untersuchungen beweisen: Steillagenweinbau schafft Vielfalt!

Die Einzigartigkeit der Moselregion muss stärker kommuniziert werden

Bericht über Fachtagung ´Biodiversität was bringt´s?´ 26.02.2019

Neuer Lebensraum für Eidechsen und Falter_Trierer Volksfreund 05.09.2020

Haufenweise Leben in Veldenz: Lebensturm, Stein- und Totholzhaufen bilden neuen Hotspot

Umweltbildung an der Grundschule zum Thema Wildbienen

Monitoringergebnisse 2018

Thema Biodiversität in der Berufsschulausbildung der Winzer*Innen

 

Besuchen Sie uns

BWV Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e. V.

Karl-Tesche-Straße 3
56073 Koblenz

Öffnungszeiten: 08:30 bis 16:00 Uhr

Frau Anne Buchsbaum-Sehn
Tel.: ++49 261-9885-0
Moselprojekt@bwv-net.de
http://www.lebendige-agrarlandschaften.de/moselprojekt

 

Weitere Infos

Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e. V.
Koblenz

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld