Großstadt WILDNIS - Auf Safari in urbaner Natur

„Großstadt WILDNIS – Auf Safari in urbaner Natur“ ist ein Multivisionsprojekt mit dem Ziel, die verborgenen Schätze urbaner Natur in deutschen Großstädten sichtbar zu machen und für diese zu begeistern. Großstadt WILDNIS soll dazu anregen, sich für den Schutz und den Erhalt der Natur einzusetzen.
In Ausstellungen, Multivisionsvorträgen, Workshops und „Urbanen Safaris“ (Exkursionen in die Stadtnatur) zeigt Autor und Fotograf Sven Meurs die Vielseitigkeit der Tierwelt und ihren Lebensraum in Großstädten. Wildschweine in Berlin, Füchse in Köln, Biber in München: Jede Großstadt hat besondere Stadtbewohner. Großstadt WILDNIS soll Neugierde wecken und zum Nachmachen animieren.

Es ist 20:00 Uhr in Berlin. Die Tagesschau beginnt. Langsam kehrt Ruhe in den Straßen der Hauptstadt ein. Hungrig verlassen die Wildschweine ihre Ruheplätze um an Havel, Flughafensee und Teufelsberg um das zu verspeisen, was der Mensch im Laufe des Tages an Lebensmittel liegen gelassen hat.
Gleiche Zeit, anderer Ort. In Köln beobachten die Stadtfüchse mit wachsamen Blick die Umgebung vor ihrem Bau. Wenn Ruhe in den Parks und auf den Friedhöfen der Domstadt einkehrt beginnen sie ihre nächtlichen Streifzüge zu öffentlichen Mülleimern, um die Grillreste des Tages zu ergattern.
Zu dieser Zeit haben sich die Halsbandsittiche entlang der Rheinschiene, die sich in jeder größeren Stadt zwischen Düsseldorf im Norden und Speyer im Süden angesiedelt haben, bereits zu großen Gruppen an ihren Schlafplätzen versammelt, um im Schutze der Gemeinschaft die Nacht zu verbringen.
Unzählige Tierarten drängen in unsere Städte. Aber warum? Was macht den Lebensraum Stadt für Tiere so attraktiv? - Nie zuvor wurden so viele Lebensmittel weggeschmissen wie heutzutage, davon profitieren Nahrungsopportunisten wie Fuchs und Wildschwein. Oft ist es in unseren Städten ein paar Grad Celsius wärmer als im Umland, was u.a. dem Eisvögel die Möglichkeit gibt, im Winter an eisfreien Seen im Stadtgebiet nach Fischen zu jagen.
„Großstadt WILDNIS – Auf Safari in urbaner Natur“ macht mit verschiedensten Medien auf die Vielfältigkeit von Urbaner Wildnis aufmerksam. Auf spannende und humorvolle Weise nimmt der Fotograf und Autor Sven Meurs die Besucher seines Multivisionsvortrages mit zu den Tieren unserer Städte. Er gibt Antworten auf die Frage, warum Meisen in Ampeln leben, wer die „Äppler-Eule“ ist, und wozu ein Flughafen einen Jäger braucht.
Das Buch „Natürlich Köln“ (KiWi 2014) und der Kalender „Großstadt Tiere“ zeigen stark bebildert die tierischen Stadtbewohner.
In seiner Heimat Köln und im Ruhrgebiet lädt der zertifizierte Landschafts- und Naturführer unter dem Titel „Natürlich KÖLN – Wildnis in der Großstadt“ dazu ein, an einer „Urbanen Safari“- einer Entdeckungstour durch die Natur, teilzunehmen. In Köln zeigt er seinen Gästen die Natur und deren Bewohner wie Fuchs, Halsbandsittich und Eichhörnchen vor der eigenen Haustüre und im Ruhrgebiet entdeckt er auf der Halde Haniel Greifvögel, Reptilien und wunderschöne Schmetterlinge.
In Foto-Workshops bringt er seinen Teilnehmern die Grundlagen der Naturfotografie nahe, sensibilisiert für die Schönheit der Natur und gibt hilfreiche Tipps im Umgang mit Stadttieren.
Ziel des Projektes „Großstadt WILDNIS – Auf Safari in urbaner Natur“ ist es, die Schätze unserer StadtNatur für jeden sichtbar zu machen und so für diese zu begeistern. Das Projekt soll zum nach machen animieren und mehr Bewusstsein schaffen, um sich im Natur- und Tierschutz zu engagieren. Denn nur das, was man kennt, das ist man auch bereit zu schützen.
Aus diesem Grund hat Sven Meurs gemeinsam mit dem Geologen Sven von Loga den „Tag der KÖLNER StadtNatur“ initiiert, der 2018 zum dritten Mal in Köln statt finden wird.
In den nächsten Jahren sind weitere Projekte zum Thema „StadtNatur“ geplant. So soll es in seiner Heimat Köln ein Magazin zur StadtNatur geben, Postkartenserien in verschiedenen Städten, Bildungsvorträge sowie einen BLOG zum Thema Stadttiere.
Schon jetzt veröffentlicht Sven Meurs Beiträge in verschiedensten Medien. So erschienen bereits Filmbeiträge auf dem etablierten Foto.TV Internet Kanal, ein Beitrag zur Fotografie von Stadttieren im renommierten „Pictures Magazin“ sowie mehrere Radio- und Fernsehbeiträge. (Deutschlandfunk, WDR 5, Domradio, WDR Fernsehen)

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die unglaubliche Artenvielfalt deutscher Städte ist Motivation und Antrieb für mich, um mich weiterhin leidenschaftlich mit dem Thema „Urbane Wildnis“ zu beschäftigen.
Immer wieder bin ich überrascht was es in unseren Städten zu entdecken gibt. Schon die unterschiedlichen Landschaftstypen einer Großstadt sorgen dafür, dass diese Vielfältigkeit bestehen kann. Seien es künstlich angelegte Parks, die vor allem von Vögeln und Insekten angenommen werden oder die weitläufigen Kulturlandschaften in den Stadtrandgebieten, die wiederum ganz spezielle Arten anziehen – Rebhühner, Fasane, Feldhamster, Rehe und Hirsche.
Auch offene Heidelandschaften und Brachflächen finden sich überall in deutschen Städten und bieten Reptilien, Amphibien und Säugetieren urbanen Lebensraum. Unsere Städte sind meist artenreicher als das monotone Umland.
Genau diese Vielfalt ist es, auf die ich mit meinem Projekt aufmerksam machen möchte und für dessen Erhalt ich werben möchte.

Video:
https://www.youtube.com/watch?v=s4lbzbZJRE8&t=26s


Bild 1

Dokumente

Lebenslauf_Sven Meurs_fotograf

 

Besuchen Sie uns

Großstadt WILDNIS

Am alten Stellwerk 2
50733 Köln

Öffnungszeiten: durchgehend

Herr Sven Meurs
info@svenmeurs.de
http://www.svenmeurs.de

 

Weitere Infos

Sven Meurs
Köln

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld