POM - Streuobst im Weilertal

Private ehrenamtliche Initiative zur Verwertung und Pflege nicht genutzten Streuobsts vor Ort (Sammeln, Mosten, Sterilisieren, Abfüllen naturbelassener Apfelsaft (mit Quitten & Birnen, je nachdem); Pflanzen von neuen Hochstamm-Streuobstbäumen) zu Erhalt & Pflege der biologischen & kulturellen Vielfalt vor Ort

Wie überall in den traditionell geprägten bäuerlichen Kulturlandschaften existieren auch im Markgräflerland (noch...) überalterte, extensiv oder überhaupt nicht mehr bewirtschaftete Streuobstwiesen und entspr. Einzelbäume, welche einen hohen Wert darstellen für die Artenvielfalt und Biodiversität im "Markgräfler Hügelland", dem Übergang zwischen Rheinebene und Schwarzwald sowie für das regionale Landschaftsbild (damit auch für einen entscheidenden Wirtschaftsfaktor vor Ort: dem Tourismus!).
Seit 2011 treffen sich auf private Initiative an einem Samstag Ende September hinter dem örtlichen Rathaus (Teilort des Mittelzentrums Müllheim im Markgräflerland) zwischen ca. 30 und über 50 Personen zwischen ein und 88 Jahren, um auf verschiedenen zur Verfügung gestellten privaten sowie öffentlichen Grundstücken Streuobst zu sammeln, darunter auch mehrere KlientInnen aus der örtlichen Einrichtung für Menschen mit Behinderung "Christophorus-Gemeinschaft".
Ein Sammelfahrzeug wird von der örtlichen Demeter-Gärtnerei "Piluweri" zur Verfügung gestellt, zudem fahren Teilnehmer 1 bis 2 Traktoren mit Anhängern das gesammelte Obst zur Sammelstelle - eine Gaudi natürlich für die teilnehmenden Kinder (welche die besten & fleißigsten SammlerInnen sind!).
In der "Mittagspause" wird auf dem Rathaushof (ehemaliger Schulhof) ein kleines Vesper zusammen eingenommen, das zum Teil von der örtl. Metzgerei "Brenneisen" gestiftet bzw. von der Müllheimer Bäckerei "Kirschner" gesponsert wird - zusammen mit Cidre aus Streuobst vom Bodensee oder mit Saft vom letzten Jahr (auch mit - vielfach ausgezeichnetem - Bier aus einer regionalen Brauerei...)
Das gesammelte Obst wird von einem befreundeten Mostbetrieb abgeholt bzw. vor Ort (auf dem Parkplatz des Zentralfriedhofs) in einer mobilen Presse gekeltert, der gepresste Saft sterilisiert und je zur Hälfte in "5-L-Bag-in-Boxes" und 1-L-Glasflaschen abgefüllt.
Anschließend erhalten alle Teilnehmenden und alle Obst-"Spendenden" einen Kanister bzw. eine Kiste Saft als Prämie gratis, der Rest wird ab Presse bzw. bei Anlieferung der Flaschen mit einem kleinen Aufschlag auf die Gestehungskosten verkauft. Evtl. übrig bleibende Gebinde verkauft die örtliche Metzgerei sehr freundlicher Weise ohne Gegenleistung nebenher.
Aus den übrig bleibenden Erlösen wird die Verpflegung während der Sammel- & Pflanzaktionen finanziert, darüber hinaus mttlwle. einige wiederum in gemeinschaftlichen Aktionen durchgeführte Pflanzungen von Hochstammbäumen älterer Sorten sowie einiger Halbstämme im örtlichen "Kräutergarten".
Auch die örtliche Flüchtlingsinitiative "Zuflucht e. V." sowie das "Generationennetzwerk Müllheim" sind zur Teilnahme eingeladen.
Die Initiative wurde bereits im zweiten Jahr ihres Bestehens ausgezeichnet mit dem "Landesnaturschutzpreis der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg" 2012:
"Alt trifft Jung - Gemeinsam für die Natur"; mit dem Preisgeld wurden ebenfalls Baumpflanzungen sowie der Bau eines großen Wildbienenhotels für den "Kräutergarten Niederweiler" (siehe Foto) finanziert.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Streuobstwiesen, Hochstammbäume sind spezielle, überaus vielfältige Lebensräume - "Archen der Vielfalt", darüber hinaus kultur- & landschaftsprägend, oft an wirtschaftlich nicht so interessanten Standorten (Hanglage, abseitig etc.), mit ihrer Resilienz durch Vielfalt dabei sehr identitätsstiftend. Darüber hinaus vermitteln ihre Früchte und die aus ihnen entstehenden Produkte unmittelbar einen individuellen, sehr anschaulichen Eindruck vom Wert und Geschmack biologischer Vielfalt: http://www.agus-markgraeflerland.de/agus/art0.php#.V9Uew1pRE6Y
: "VIELFALT ist NORMAL, macht erfolgreich, gesund, klug, kreativ, stark & widerstandsfähig, schmeckt VIEL besser & schafft Sicherheit!"
Die bunte Mischung der TeilnehmerInnen korrespondiert dabei hervorragend mit der optischen & geschmacklichen Vielfalt des gesammelten Obstes.
Die Aktionen vermitteln vor Allem den teilnehmenden Kindern einen authentischen Eindruck von der sie umgebenden Natur und deren Möglichkeiten, verbunden mit dem Erleben unterschiedlicher Atmosphären an verschiedenen Standorten (Licht, Geruch usw.); darüber bieten sie hervorragende Erfahrungen gemeinschaftlicher Zusammenarbeit mit einem direkt, auch körperlich wahrnehmbaren Ergebnis.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

POM-Info: ´Warum eine Streuobstinitiative in Niederweiler´?

POM: Bericht Badische Zeitung vom 29.9.2011 von der ersten Lese

POM: Bericht ´Die Oberbadische´ vom 26.9.2011

 

Besuchen Sie uns

Z. B. die jährliche Sammel-/Mostaktion am letzten Wochenende im September hinter dem lokalen Rathaus; Pflanzungen im Kräutergarten bzw. am Ölberg NIederweiler

Brunnengasse 5
79379 MÜLLHEIM

Öffnungszeiten: ./.

Herr Jürgen Hauke
Tel.:0763114673
streuobst.pom@googlemail.com
http://www.agus-markgraeflerland.de/agus/pom0.php#.V91IKlpRE6Y bzw. agusmgl.org > GÄSTE

 

Weitere Infos

"POM - Streuobst im Weilertal"
MÜLLHEIM

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld