Schule auf der Streuobstwiese und beim Imker

Weiterentwicklung:

Die Weiterentwicklung dieses Projektes liegt vor allem darin, dass sich die Zahl der Kinder deutlich erhöht hat, die das Ökosystem Streuobstwiese mit ihrer großen biologischen Vielfalt kennen und wertschätzen. Die Umsetzung erfolgt konstant weiter. Die Bedeutung des Projektes ist jedoch angesichts der besorgniserregenden Entwicklung in der biologischen Vielfalt deutlich gestiegen. Das Projekt soll weiter fortgeführt und nach Möglichkeit mit neuen Schulpartnern erweitert werden.

Ursprüngliche Bewerbung:

Lustvoll in eine Birne beißen! Durstig einen Apfelsaft trinken! Oft genießen wir ganz einfach, ohne über die Hintergründe nachzudenken. Was verbirgt sich hinter einem Apfel oder einer Birne? Woher kommen sie? Was ist eine Streuobstwiese? Wächst auf ihr nur Obst? Welche Bedeutung hat sie für hiesige Tiere und Pflanzen? Diese und viele andere Fragen behandelt die Schule auf der Streuobstwiese und beim Imker. Von der Blüte bis zum Apfel erleben Grundschulkinder hautnah das Wachsen und Werden auf der Streuobstwiese und ihre Bedeutung für die Natur.

Man sieht es ihnen nicht gleich an, aber Streuobstwiesen sind Ökosysteme. Sie beheimaten über 5000 Tier- und Pflanzenarten. Das macht sie zu einem wertvollen Biotop mit reicher biologischer Vielfalt. Gab es 1950 noch 1,5 Millionen Streuobstwiesen, sind es heute dank Flurbereinigung deutschlandweit nur noch rund 400.000. UNSER LAND schützt mit verschiedenen Projekten die Streuobstwiesen und regt zur Neupflanzung an. Aber der Erhalt und die Neupflanzung machen nur Sinn, wenn nachfolgende Generationen diese wertvollen Ökosysteme zu schätzen wissen. Hier setzt die Schule auf der Streuobstwiese und beim Imker an.

„Kein Honig ohne Apfelblüte – kein Apfelsaft ohne Bienen“ drückt kurz und eindrucksvoll die Zusammenhänge aus, die das Netzwerk UNSER LAND zum Angebot und zur Umsetzung des Projekts Schule auf der Streuobstwiese und Schule beim Imker für Grundschulklassen bewegen. Honig, vom ältesten Haustier in der Geschichte unserer Erde, der Biene, hergestellt, stellen wir dabei neben dem Apfel in den Mittelpunkt. Äpfel sind für uns, ob Groß oder Klein, das beliebteste Obst – und wachsen im eigenen oder nächsten Garten.

Selbst zu beobachten, was alles rund um den Apfelbaum und auf der Wiese passiert, wenn alles blüht, welche Insekten, Vögel und anderen vielfältigen Tiere hier als „Freunde“ vorbeikommen, ist für die Schülerinnen und Schüler nicht nur spannend, sondern bringt sie auch zum Nachfragen und Verstehen: Was braucht es alles, damit ein Baum blüht, Früchte kommen, wachsen und reifen? Welche Tiere leben noch im Umfeld des Baumes? Wer pflegt den Baum? Was macht der Besitzer, der Bauer mit seinen Äpfeln? Warum sind Wiesen mit Obstbäumen nicht nur schön, sondern auch wirklich kostbar und wertvoll?

In den Bausteinen Schule auf der Streuobstwiese / Schule beim Imker bieten wir mit Streuobstwiesen (von der Blüte bis zur Ernte und Verarbeitung) und dem Besuch beim Imker und im Bienenstock außerschulische, erlebnisorientierte Lernorte an; direkt vor Ort, nahe am Lebensraum der Kinder. Hier begegnen sie „Experten“, die vielfältiges Wissen und ihre Erfahrungen mitbringen: Bäuerinnen und Bauern, Streuobstgärtner und Imker. So lernen die Kinder den Wert dieser Lebensräume und Lebensmittel ihrer Heimat kennen und schätzen.

Im Verlauf des „Apfeljahres“, also über die Jahreszeiten hinweg, ist es z.B. möglich:
• Die Blüte im Frühjahr zu erforschen und so das „Entstehen“ der Frucht zu erleben (zeitiges Frühjahr)
• Die Honigbienen (und all die anderen wichtigen Lebewesen rund um die Streuobstwiese) bei ihrer emsigen Arbeit zu beobachten und den Weg „vom Nektar bis zum Honig“ zu verstehen (Juni/Juli)
• Das Wachsen und Reifen des Obsts bis zur Ernte zu verfolgen und selbst zu ernten (Oktober/November)
• Äpfel und Honig zu verarbeiten (z.B. als Apfelsaft, Bratäpfel, Gebäck) – und auch selbst gemeinsam zu genießen! (variabel)

Die Projektverantwortlichen in den Solidargemeinschaften des Netzwerks UNSER LAND stellen für die Vorbereitung und Durchführung der Themen den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern Materialien (Arbeitsblätter, Texte, Medien) zur Verfügung, koordinieren und begleiten die Besuche der Klassen auf der Streuobstwiese bzw. beim Imker.

Das Projekt wird in allen zehn Solidargemeinschaften des Netzwerkes je nach Interesse durchgeführt. In der Regel handelt es sich um Grundschüler der 3. Klasse mit Übergang in die 4. Klasse. Die Begeisterung der Kinder für ihr Klassenzimmer in der Natur steckt an. Auch Lehrer, Imker und Projektbeauftragte sind mit Begeisterung bei der Sache.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Beim Streuobst wird die Verknüpfung von biologischer Vielfalt und regionaler Vielfalt für den Verbraucher deutlich. Seine im wahrsten Sinne des Wortes größte Blütezeit erlebte der Streuobstanbau von 1930 bis 1955. Das 1957 erlassene Flurbereinigungsgesetz brachte seit den 60er Jahren in manchen Regionen radikale Veränderungen.

Der Flurbereinigung fielen zahlreiche Streuobstwiesen zum Opfer, welche an anderer Stelle nicht wieder gepflanzt wurden. Für die Fällung von Streuobstbäumen wurden teilweise Prämien gezahlt. In den 60er Jahren reduzierten sich die Streuobstwiesen dramatisch. Heute gibt es noch rund 400.000 Streuobstwiesen (hauptsächlich Süd- und Mitteldeutschland) deutschlandweit. 1950 waren es 1,5 Millionen. Damit eng verbunden ist die Vielfalt der Apfelsorten. Um 1900 gab es noch rund 1000 Sorten. Diese haben sich drastisch verringert.

In den vergangenen 80 Jahren wurden nur noch wenige Ausgangssorten kultiviert. 98 Prozent aller Züchtungen gehen auf nur sechs Artensorten zurück. Die heute gehandelten Obstsorten basieren auf nur wenigen, genetisch zum Teil mehrfach verwandte Sorten. Über 5000 Tier- und Pflanzenarten leben auf Streuobstwiesen. Es ist wichtig, diese Ökosysteme zu schützen und für ihren Wert zu sensibilisieren. Was man liebt, schätzt und schützt man! Hier setzt UNSER LAND mit dem Projekt an.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Schule auf der Streuobstwiese

Schloßstr. 169
82140 Esting

Öffnungszeiten: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Frau Adriane Schua
Tel.:08024473512
adriane.schua@unserland.info
http://www.unserland.info/projekte/kinder-und-jugendprojekte/19-schule-auf-der-streuobstwiese

 

Weitere Infos

Dachverein UNSER LAND e.V.
Esting

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld