Landwirtschaft für Artenvielfalt

Weiterentwicklung:

Das Projekt ist in den vergangenen zwei Jahren kräftig gewachsen. Mittlerweile nehmen über 60 Betriebe an dem Projekt teil mit einer Gesamtfläche von über 40.000 Hektar. Aktuell wird das Naturschutzmodul an die Verhältnisse in Süddeutschland angepasst und kann ab Herbst dort genutzt werden.

Ursprüngliche Bewerbung:

Gemeinsam mit den Partnern hat der WWF Deutschland ein Naturschutzmodul für den Ökologischen Landbau entwickelt. Ziel des Naturschutzmoduls ist es, die biologische Vielfalt der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten in landwirtschaftlich geprägten Lebensräumen nachweislich zu erhöhen und so dem dramatischen Rückgang der heimischen Tier- und Pflanzenwelt entgegenzuwirken. Es ist ein gemeinsames Projekt von WWF, Biopark und EDEKA. Wissenschaftlich begleitet und umgesetzt wird das Projekt vom Leibniz Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Den Kern des Naturschutzmoduls bildet ein umfassender Leistungskatalog mit Auswahlmöglichkeiten von 100 Maßnahmen für verschiedene Bereiche der landwirtschaftlichen Betriebe, wie z.B. Ackerland und Grünland (Wiesen, Weiden) sowie Landschaftselemente (u. a. Hecken, Tümpel). Damit umfasst der Katalog Maßnahmen für verschiedenste Arten mit unterschiedlichen Ansprüchen an ihre Lebensräume. Darüber hinaus gibt es sogenannte ‘Erfolgsorientierte Leistungen’, die das Vorhandensein von gefährdeten Tieren und Pflanzen in die Bewertung miteinbeziehen. Ein Punktesystem zeigt an, wie effektiv die jeweilige Maßnahme die Arten und ihre Lebensräume schützt und fördert. Zur Erfüllung des Naturschutzmoduls muss eine Mindestpunktzahl unter Berücksichtigung aller Leistungen auf gesamtbetrieblicher Ebene erzielt werden. Eine wichtige Säule dabei stellt die naturschutzfachliche Beratung dar. Die Evaluation der Naturschutzmaßnahmen und des Bewertungssystems in der Praxis erfolgt über ein Monitoring ausgewählter Arten und wissenschaftlichen Begleituntersuchungen. Pilotregion ist Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell ist das Modul in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, östliches Niedersachsen und nördliches Sachsen-Anhalt gültig.
Die Ausweitung auf Süddeutschland (Bayern und Baden-Württemberg) ist im Herbst 2017 abgeschlossen. Die ersten Produkte (Fleisch und Kartoffeln), die das Naturschutzlogo ‚Landwirtschaft für Artenvielfalt‘ tragen, sind seit Frühjahr 2015 in EDEKA-Märkten erhältlich.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Webseite:
www.landwirtschaft-artenvielfalt.de

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Landwirtschaftlich genutzte Lebensräume spielen eine wichtige Rolle für die Artenvielfalt in Mitteleuropa. Allerdings ist hier der Artenrückgang aufgrund der Intensivierung der Landnutzung besonders dramatisch. Blütenreiche und mit Leben erfüllte Wiesen sind heutzutage kaum noch zu entdecken. Das Naturschutzmodul ist eine zusätzliche Qualifikation für besondere Leistungen zur Förderung der Biologischen Vielfalt.

Video:
https://www.youtube.com/watch?v=7Sl1lexdlMA&feature=youtu.be


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Der Naturschutzstandard als Handbuch

Flyer vom Projekt ´Landwirtschaft für Artenvielfalt´

 

Besuchen Sie uns

Gut Dalwitz

Dalwitz 43
17179 Walkendorf

Öffnungszeiten: Montags: 9-11 Uhr

Herr Dr Heinrich von Bassewitz

http://www.landwirtschaft-artenvielfalt.de/betrieb/57/

 

Weitere Infos

WWF, Biopark e.V., Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF e.v) und EDEKA
Walkendorf

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld