Rettet das Sabah-Nashorn

Am Beispiel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes „Erhalt und Schutz des Sabah-Nashorns“ wird der allgegenwärtige Verlust von Biodiversität und die sich daraus resultierenden Folgen medienwirksam erklärt. Insbesondere die deutsche Bevölkerung soll die Möglichkeit erhalten, das eigene Handeln zu reflektieren, um so einen positiven Beitrag für den Erhalt von Biodiversität leisten zu können.

Die eigens für das Forschungsprojekt entwickelte Kommunikationsstrategie zielt darauf ab, möglichst viele BundesbürgerInnen jeden alters zu erreichen.
Um dieses Ziel zu erreichen, hat das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) ein medienwirksames Corporate Projekt-Design und ein breites Spektrum an Kommunikationsmaßnahmen etabliert und umgesetzt. Die Maßnahmen reichen von Dauerausstellungen über Veranstaltungen und Medienarbeit bis hin zu interaktiven Filmformaten.

Das Sabah-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni) ist eine vom Aussterben bedrohte Unterart des Sumatra-Nashorns und steht dabei exemplarisch für das Schicksal vieler Arten im asiatischen Regenwald.

Mit Hilfe der Wissenschaft wird versucht Sabah-Nashörner zu züchten und ihren Lebensraum zu erhalten. Sabah, auf der Insel Borneo, ist aufgrund seiner weltweit ältesten Regenwälder und seiner einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt einer der zentralen Punkte (Hotspots) für Biodiversität auf unserer Erde.

Am Beispiel des BMBF geförderten Forschungsprojektes zum „Erhalt und Schutz des Sabah-Nashorns“ wird der allgegenwärtige Verlust der Biodiversität und die sich daraus ergebenden Folgen medienwirksam erklärt. Insbesondere die deutsche Bevölkerung erhält dadurch die Möglichkeit, das eigene Handeln zu reflektieren, um so einen positiven Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten zu können.

Ziel ist es zum einen mittels einer charismatischen Flagschiff-Art eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die lebenswichtige Bedeutung von Biodiversität zu erreichen. Am Beispiel des Sabah-Nashorns und seines Lebensraums kann die durch den Menschen verursachte (anthropogen) bedingte Bedrohung der biologischen Vielfalt dargestellt werden und so ein gesellschaftliches Umdenken zum verantwortungsbewussten Umgang mit den - zum größten Teil nicht ersetzbaren – natürlichen Ressourcen sinnvoll gefördert werden. Zum anderen wird die Bedeutung von Forschung als Element einer effektiven Nachhaltigkeitsstrategie für die Öffentlichkeit emotional begreifbar dargestellt.

Für die Umsetzung der Kommunikationsziele entwickelte und betreibt das IZW seit 2009 eine dauerhafte Kommunikationskampagne, die eine Vielzahl von öffentlichkeitswirksamen Kommunikationsmaßnahmen umfasst.

Das IZW präsentiert in Kooperation mit dem Zoo Leipzig, mit seinen 1,6 Millionen Besuchern pro Jahr, das „Sabah-Nashorn Projekt“ in der Tropenhalle „Gondwanaland“. Für die publikumsnahe Präsentation wurde eine Artenschutzhütte konzipiert. Zusätzlich wird das Projekt in der Leipziger Zooschule jährlich bis zu 11.000 SchülerInnen vorgestellt. Eine Artenschutzbroschüre des Zoo Leipzig erklärt die Inhalte des Projektes. Darüber hinaus wurde ein Computerspiel entwickelt, das Zusammenhänge zwischen Biodiversität und Artenschutz spielerisch vermittelt.

Gemeinsam mit den Zoologischen Garten Berlin und dem Tierpark Berlin wird im Rahmen von „Zooschulen“ über das „Sabah-Nashorn Projekt“ berichtet.

Das „Sabah-Nashorn Projekt“ ist seit 2009 fester Bestandteil jeder „Langen Nacht der Wissenschaften“ in Berlin und erreicht dort ein breites Publikum von jung bis alt. Das gleiche gilt für den jährlich veranstalteten „IZW-Tag der Offenen Tür“ im Rahmen des „Langen Tages der StadtNatur“, der Stiftung Naturschutz Berlin. Auch im Rahmen der Berliner „Seniorenuniversität Lichtenberg“ wurde das Projekt nunmehr zum dritten Mal erfolgreich präsentiert. Darüber hinaus wird das „Sabah-Nashorn Projekt“ bei jedem IZW-Besuch von Kita-, Schüler- und Studentengruppen, sowie anderen Stakeholder-Gruppen vorgestellt. Für Kinder wurde ein spezieller „Biodiversitäts-Kindermalwettbewerb“ entwickelt, der auf allen öffentlichen IZW-Veranstaltungen angeboten wird.

Die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse des Forschungsprojektes werden mittels Pressemitteilungen in breitem Umfang über die Medienlandschaft verteilt. Die Inhalte finden eine weite Verteilung in TV- (z. B. ZDF: planet e: Jurassic Park im Regenwald; 25.03.2012), Print- und Onlinemedien.

Eine breite Öffentlichkeit wird durch die zahlreichen Informations- und Bildungsprogramme in Form von Kurzfilmen (www.youtube.com/user/izwberlin) und speziellen Angeboten in sozialen Medien (facebook/sabahrhinoproject) erreicht.

Mit finanzieller und medialer Unterstützung des BMBF hat das IZW vier Kurzfilme über den Verlust der Biodiversität produziert. Die Filme wurden in den Sprachen Deutsch, Englisch und Malaysisch veröffentlicht. Seit 2013 werden diese Filme darüber hinaus auch in interaktiver Form (mit zusätzlichem Hintergrundwissen) auf der BMBF online-Plattform FONA (Forschung für nachhaltige Entwicklung/ https://www.fona.de/de/16339) einem breiten Publikum angeboten. Die Filme werden als DVDs an Schulklassen verteilt. Darüber hinaus wurden die Filme für das '2. Deauville Green Awards'-Filmfestival 2013 in Frankreich nominiert.

Neben den oben genannten nationalen Kommunikationsmaßnahmen dienen vor allem englischsprachige Pressemitteilungen dazu, die internationale Gemeinschaft zu erreichen.

Das Sabah-Nashorn, eine Unterart des Sumatra-Nashorns, ist mit nur einem Meter dreißig Schulterhöhe das kleinste Nashorn der Welt. Es ist das einzige Nashorn das singen kann. Die Kommunikationslaute hören sich wie ein „Singsang“ an. Mit weniger als zehn lebenden Individuen ist es, neben dem „Nördlichen-Breitmaulnashorn“ in Afrika, auch die am stärksten vom Aussterben bedrohte Nashornart auf unserem Planeten. Das Sabah-Nashorn lebt in den Flachlandregenwäldern Borneos. Doch der Anbau von Ölpalmen zur Gewinnung von Palmöl gefährdet diesen Lebensraum. Wenn das Sabah-Nashorn ausstirbt verlieren die Wälder nicht nur eine charismatische Tierart sondern auch ihren hohen Schutzstatus. Unzählige andere Arten, die in selben Lebensraum und somit unter dem "ökologischen Schutzmantel" des Nashorns leben („Umbrella-Art", engl. umbrella - Regenschirm) sind dann von der Umwandlung des Waldes in Agrarland gefährdet.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Nur informierte BundesbürgerInnen können einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten.
Der malaysische Bundesstaat Sabah auf der Insel Borneo ist aufgrund seiner weltweit ältesten Regenwälder und seiner einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt einer der zentralen Orte (Hotspots) für Biodiversität auf unserer Erde. Jedoch sind die viele Tierarten Sabahs, wie z. B. das Sumatra-Nashorn oder der Orang Utan, stark vom Aussterben bedroht. Fachleute sagen eine große Aussterbekrise asiatischer Säugetiere voraus, sollte nicht sofort gehandelt werden.

Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), der Zoo Leipzig, die Staatsregierung von Sabah, die Borneo Rhino Alliance [BORA], der Rhino and Forest Fund (RFF) mit Unterstützung von dan pearlman Markenarchitektur haben sich darauf verständigt, partnerschaftlich die Expertisen und Ressourcen zu bündeln, um dem Verlust von Biodiversität in Sabah entschieden entgegen zu treten.

Das Sabah-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni) steht exemplarisch für das Schicksal vieler Arten im asiatischen Regenwald. Für das Überleben dieser und anderer Arten ist auch ein intaktes Habitat notwendig. Daher hat das IZW den „Rhino and Forest Fund e. V.“ (RFF) gegründet (http://rhinoandforestfund.org). Der RFF schafft durch Wiederaufforstung Korridore, die Nashornhabitate miteinander verbinden und einen Vernetzung von isolierten Nashörnern ermöglichen.


Video:


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Sex and the single Rhinoceros: Conservationists are taking heroic measures to restore the fertility of a three-footed Sumatran rhino.

Internationaler Schutz für Borneos bedrohte Arten - Text der IZW Website

Kleinstes Nashorn der Welt vom Aussterben bedroht - Pressemitteilung IZW

Asiatische Säugetiere sterben aus - Pressemitteilung IZW

Artenschutz in bewirtschafteten Regenwäldern - Pressemitteilung IZW

Sumatra-Nashorn: Die Geschichte von Puntung und Tam - WWF Website

Nachwuchssorgen asiatischer Mini-Nashörner - Die Welt

Das Sabah-Nashorn retten_Innvative Forschung für den Artenschutz BMBF

Hoffen auf Tam Tams Hoden - Focus 2012

Das Sabah-Nashorn Projekt: Rettung des kleinsten Nashorns der Welt - ZDF

Informationen über Biodiversität und das Sabah-Nashorn-Projekt

 

Besuchen Sie uns

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)

Alfred-Kowalke-Straße 17
10315 Berlin

Öffnungszeiten: nach Absprache

Herr Steven Seet
Tel.:+49305168125
seet@izw-berlin.de
http://www.sabahrhinoproject.com/

 

Weitere Infos

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V.
Berlin

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld